Autotest: VW Passat TDI SEL Premium

Heute gibt es mal wieder einen Test und zwar einen, den es noch nicht gab. Einen Autotest. Wir nehmen uns den Volkswagen Passat TDI SEL Premium zur Brust. Dieses Modell gibt es nur in den USA und es ist nicht direkt mit dem deutschen Passat vergleichbar. Nicht nur der Preis ist deutlich niedriger, auch die Ausstattung ist komplett anders. Aber eins nach dem anderen. Der Wagen würde in Deutschland in Euro und mit deutscher Mehrwertsteuer ca. 29.900 Euro kosten. Das ist die Maximalausstattung. Das Modell geht in Deutschland in Minimalausstattung bei 31.750 Euro los.

Aber man kann Äpfel und Birnen schlecht vergleichen. Also machen wir uns an den Test.

Das Besondere

Das Besondere am Passat TDI ist das TDI. Für amerikanische Verhältnisse sind Dieselmotoren in PKWs fast Neuland. Diesel ist in Deutschland in der Klasse extrem gut verkauft, hier eher nicht. VW hat aber mit dem Jetta und Passat TDI geschafft, hier die Dieselumsätze zu treiben. Ein Grund ist der Kraftstoffverbrauch, obwohl Diesel pro Gallone rund 20 bis 50 US-Cent mehr kostet.

Der US-Passat wird in den USA gefertigt und zwar in Chattanooga, Tennessee. Das Modell ist übrigens auch als Passat NMS bekannt.

Die Karosserie

Der Wagen ist 4,87 m lang und damit vergleichbar zu seinem deutschen Bruder. Allerdings kann man im Vergleich der Bilder sehen, dass die US-Fassung etwas grösser und sportlicher wirkt. Leider gibt es in den USA keinen Kombi. Witzigerweise sollte der US Passat eigentlich 10 cm länger sein als das deutsche Modell, wenn man aber in die Datenblätter bei VW Deutschland schaut, dann steht beim deutschen Passat auch 4,87 m. Frage ist, wer hier falsch liegt.

Türen fallen satt ins Schloss und man hat ok Rundumsicht. Leider hat der Wagen keine Einparkpiepser, so dass man nach hinten schätzen muss, wie lang der Wagen ist. Glücklicherweise ist hier in den USA alles etwas grösser und so kann man auch ohne Piepsen gut einparken. Man hat halt genug Platz.

Der Motor

Volkwagen verbaut den 103 kW (140 PS) BlueTDI, der hier Clean Diesel heisst. Dieser Motor ist in Europa optional zu haben und schafft die Euro 6-Norm. Er hat eine Harnstoffeinspritzung, um den Stickoxidausstoss zu minimieren und damit die strenge US-Norm zu schaffen. Zuvor waren zum Beispiel Diesel in PKWs in Massachusetts verboten. Einzig schwere Trucks und Pickups durften Diesel haben, also alles, was kommerziell unterwegs war. New Hampshire hatte zum Beispiel diese Einschränkung nicht, trotzdem hatte VW keine Diesel angeboten.

Der neue Passat und der neue Jetta werden aktiv mit Dieselmotoren beworben und man sieht jede Menge TDIs auf den Strassen. Auch der Tiguan ist mit Diesel unterwegs. Das Drehmoment schlägt jeden normalen Sechszylinder und der Verbrauch schlägt quer durch die Bank fast jeden Vierzylinder-Benziner. Einzig die ganze kleinen Autos und der Prius sind eine Verbrauchskonkurrenz.

Kalt ist der Motor etwas lustlos unterwegs und nagelt sichtlich. Es dauert ein kleines Stück bis er sichtlich Drehmoment und Motivation gewonnen hat. Es ist nicht so, dass man nicht damit fahren kann, aber man merkt, dass der Motor nicht weich und ruhig ist.

Die Ruhe stellt sich ein, wenn er auf Betriebstemperatur gekommen ist. Wobei er knurrig und leicht aufdringlich bleibt, wenn man mal draufdrückt. Der Diesel scheint weniger geräuschisoliert als in Deutschland. Irgendwo muss der Preisunterschied ja herkommen.

Wenn man lange Strecken auf der Interstate fährt oder normale US-Highways nimmt, also ohne viele Ampeln, dann kommt der Wagen mit 4,9 l/100km (48 mpg) laut Bordcomputer aus. Wenn man durch die Vorstädte muss und normalen Verkehr hat, dann ist man mit 6,6 l/100km (35 mpg) dabei. Erwischt man den morgendlichen fetten Verkehr und kommt nicht dazu, den Wagen gleiten zu lassen, dann schlägt das leider mit 10,0 l/100km zu Buche.

Für die typischen US-Vorstädte und die morgendliche "Rush Hour" sollte man überlegen, ob man nicht doch eine Start-Stopp Automatik einbaut. An amerikanischen Ampel steht man bis zu zwei Minuten, da muss das Ding nicht rumtuckern. Zumal der Ruheverbrauch laut Bordcomputer bei 0,8 bis 1,0 l/h liegt.

Das Getriebe

Volkswagen bietet den Passat und auch den Jetta in den USA mit DSG oder Handschaltung an. Die Handschaltung scheint sich gut zu verkaufen, denn wenn ich in einige VWs reinschaue, ist da oft ein Schaltknüppel zu sehen. Gehört wahrscheinlich zum Image, wenn man einen europäischen Automacher wählt.

Mein Modell hat aber das bekannte 6-Gang DSG. Der bekannte Vorteil ist der Verbrauchsvorteil gegenüber einer Wandlerautomatik ohne grössere Komforteinbussen. Man hat halt eine Automatik, aber gleichzeitig ein richtiges Getriebe mit hohem Wirkungsgrad. Gerade im Vergleich zu den üblichen US-Automatiken, ist das quasi wie Handschaltung. Meine meisten US-Mietwagen leiern ohne Ende und von der Leistung des Motors kommt selten alles auf der Strasse an. Selbst kleine Hügel werden mit Hochdrehen quittiert. Übertroffen wurde das nur durch die Automatik der alten Mercedes A- und B-Klasse. Eine Schande für Mercedes.

Insgesamt kann man sich über das DSG nicht beschweren. Schaltet zeitig und nutzt den Diesel, lässt das Drehmoment arbeiten und nicht die Leistung. Das ist sehr angenehm und entspannend. Auch schaltet das DSG nicht wild runter, wenn man etwas schneller werden will, aber nicht springen muss. Auch schaltet es am Berg sehr zögerlich runter und lässt das Drehmoment das Auto ziehen.

Das Getriebe geht nicht in Leerlaufstellung, wenn man steht. Hier geht natürlich wieder Sprit verloren, aber man wird wohl damit versuchen, das unruhige Hoppeln durch den Stau zu vermeiden.

Wenn der Motor kalt ist, passiert es manchmal, dass es etwas ruckelt oder das Getriebe länger zum Schalten braucht. Fast, als würde sich das Ding verschlucken. Gelegentlich ist es auch etwas zögerlich mit dem Schalten und dreht noch den Motor einige Sekunden. Wahrscheinlich ist der Fahrzustand nicht eindeutig genug.

Praktisch ist, dass das DSG auf manuelle Schaltbefehle hört, also man bewusst hochschalten kann und es in den meisten Fällen auch keine gegenteilige Meinung hat und stur auf seine Sicht der Dinge beharrt.

Das Fahrverhalten

Im Bezug auf das Fahrverhalten kann man nicht meckern. Nicht zu weich, nicht zu hart. Recht ordentlich auf der Strasse. Man darf die Lochpisten nicht vergessen, die in Massachusetts den Namen Highway tragen. Es schmerzt schon, durch die Dinger zu hauen, weil man nicht ausweichen kann oder einfach die Dinger nachts nicht sieht.

Die Bremsen könnten etwas bissiger sein. Sie sind nicht schwammig, aber ich vermisse die typische Bremskurve der europäischen Autos.

Die Reifen sind der letzte Mist. Bei schnellen Kurvenfahrten hört man, dass sie auf dem Rad rollen, obwohl der Luftdruck stimmt. Bei Regen kann einem schlecht werden. Zudem kämpfen sie damit, die Kraft des Motors auf die Strasse zu bekommen. Typische US-Konfiguration halt. Harter Gummi, damit die Dinger lange halten, Universalprofil, weil auch der Winter damit abgedeckt werden muss und weich auf der Flanke, damit die Löcher und Kanten weggebügelt werden.

Die Ausstattung

Der Wagen hat die Maximalausstattung. Soundsystem von Fender, Navi und Bordcomputer, sowie ein Sonnendach. Hier aber die kleine Version und nicht das riesige Dach, was schon ein Glasshimmel wäre.

Das Navigationssystem ist ok. Recht genau und es nervt nur selten mit "Jetzt umdrehen". Leider ist der Touchscreen altmodisch und bekommt den Fingerdruck oft nicht mit. Etwas nervig.

Das Licht an US-Autos ist immer abgrundtief schlecht. Man sieht soviel, wie mit Autos Ende der 80er in Deutschland. Das Licht ist meist nicht asymmetrisch und sehr kurz, auch leuchtet es die Fahrbahn sehr unregelmässig aus. Das ist dem Passat nicht anzulasten, sondern der Lichtnorm.

Der Passat hat zwar Abbiegelicht, aber nur über die Nebelscheinwerfer. Kurvenlicht ist nicht lieferbar. Xenon auch nicht.

Was ärgert

Die meisten Sachen wurden bereits angesprochen, aber hier nochmal zusammengefasst:

  • Reifen: Bitte vernünftige Pneus.
  • Aussenspiegel: Ja, die sind genauso schlecht wie die am deutschen Passat, zu klein und die Form ist sehr... bescheiden. Der tote Winkel in den USA ist riesig, vor allem weil Auffahrten oft nicht parallel sind, sondern im Winkel verlaufen.
  • Navi: Ein weniger störrischer Touchscreen.
  • Start-Stopp: Um die langen Ampelphasen vernünftiger zu überstehen.
  • Parkpiepser: Die Übersicht ist nach hinten nicht super. Parksensoren wären toll.
  • Licht: Hier ist wohl nicht viel Raum durch den Gesetzgeber...
  • Regensensor. Der kann doch nicht teuer sein und wäre eine prima Ablösung der altmodischen Intervallschaltung.

Verschiedenes

Es ist manchmal schwer eine passende Tankstelle zu finden, denn viele kleine Markentankstellen oder Nichtketten, haben keinen Diesel. Was zwar nervig, aber bei 1300 km im Tank doch durchaus auszuhalten ist.

Diesel kostet in den USA mehr als Normalbenzin. Der Unterschied liegt zwischen derzeit 20 und 50 US-Cent pro Gallone (3.8 l). Der Verbrauchsvorteil spielt den höheren Preis mehr als lässig ein. Diesel schwankt auch deutlich weniger im Preis im Vergleich zu Benzin. Während Anfang Mai die Differenz bei unter 20 US-Cent lag, muss man drei Wochen später mit fast 50 Cent leben.

Fazit

Der US-Passat ist ein passables Auto. Nicht umsonst teilen sich beide Wörter den "Pass"-Wortstamm :) Gutes Fahrverhalten, extrem langstreckentauglich, viel Platz, gutes Navi (vom Touchscreen abgesehen). Der Innenraum wirkt wertig und die Bedienung ist logisch und einfach.

Störend sind die fehlenden Kleinigkeiten, die man aus Europa kennt, wie Start-Stopp, Regensensor und Parksensoren. Auch sind die Reifen unterirdisch und man sollte sie eigentlich gleich wechseln. Bei Nachtfahren stört das unterirdische Licht, aber da macht der Passat keine Ausnahme, denn die US-Lichtnorm ist sehr einschränkend und lässt wenig Spielraum.

Für extremen Kurzstreckenverkehr und die morgendliche "Rush Hour" scheint er mir nur bedingt geeignet. Ich weiss nicht, ob das DSG das auf Dauer mitmacht. Zudem spielt der Diesel hier nicht seinen Verbrauchsvorteil aus. Da wäre ein Dieselhybrid super, der 2-3 km langsam ohne Motor schafft und so durch den Stau rollen kann. Wenn die Strasse wieder frei ist, dann kann das Auto wieder konventionell rollen.

Der US-Passat ist ein vernünftiges Auto, dass europäisches Flair mit amerikanischen Preisen verbindet. Man merkt die Kompromisse, kann sich aber damit arrangieren, weil man immer alles im Vergleich sehen muss.

YetAnotherBlog - Autotest: VW Passat TDI SEL Premium Heute gibt es mal wieder einen Test und zwar einen, den es noch nicht gab. Einen Autotest. Wir nehmen uns den Volkswagen Passat TDI SEL Premium zur Brust. Dieses Modell gibt es nur in den USA und es ist nicht direkt mit dem deutschen Passat ve...

Felix

Autotest könnte eine neue Kategorie hier werden, gefällt mir gut.
Allerdings fehlen Bilder vom Innenraum (gerade der ist doch sehr wichtig) und eins von den grausig schlechten Rädern interessiert mich auch.
2012-05-21 - 16:30:56 - Felix

Rene

@Felix: Ich mache noch ein Reifenbild. Innenraum gibt es bei VW USA zu sehen, ich wollte nicht schlechtere Bilder nachmachen. Das gibt es genug im Netz von.
2012-05-21 - 17:22:17 - Rene

Rene

@Felix: Mist, Reifenbild vergessen vor lauter Abreisewahn.
2012-05-22 - 02:22:14 - Rene

Torsten

Stammleser (also die von ganz ganz früher) wissen, dass das nicht dein erster Autotest ist ... über den Opel Signum gabs hier immer was zu lesen :)
2012-05-30 - 22:58:02 - Torsten

Rene

@Torsten: Aber nicht als richtigen Test. Wobei der Test hier noch genug Potential für besser hat. Ich habe noch einen Test zum VW Passat TDI Variant in der dt. Ausführung in Vorbereitung.
2012-05-30 - 22:59:16 - Rene

Mit der Einführung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung schliesse ich die Kommentarfunktion dieses Blogs, weil ich einfach keinen Bock auf die Arbeit habe, die dabei entsteht. Wer sich bei mir melden möchte, meine Mailadresse steht im Impressum. Hier der unnötige Hinweis, dass ich natürlich durch die Zusendung einer E-Mail in den Besitz von personenbezogenen Daten gelange. Der restliche Kram steht dann bei mir im Datenschutz.