Café, Tische, Ubuntu und Käse

Heute bin ich das erste Mal mit meinem neuen T500 und Ubuntu mobil unterwegs. Natürlich sitze ich wieder im üblichen Café. Die erste Frage wird sein, wie lange der Akku mit Ubuntu durchhält. Ganz fair ist es nicht, denn ich habe meinen UMTS-Stick angestöpselt und der ist ein Stromsauger ohne Ende. Wird ja auch glühendheiss.

Zumindest funktioniert UMTS via Stick nahezu sofort, wenn man weiss, dass man den Stick zunächst wieder "auswerfen" muss, damit er vom Memorystick (mit Installationsprogrammen) zum UMTS-Stick wird - sudo eject /dev/scd1 in meinem Fall.

Diesen Text schreibe ich übrigens mit Kate. Kate ist keine vollbusige Schönheit, sondern ein Texteditor des KDE-Desktop. Auch wenn ich Gnome laufen habe, ist Kate erstmal meine erste Wahl... bis ich was besseres finde. Wie im echten Leben halt ;)

Mir gegenüber sitzen zwei Herren, die sich über Autos unterhalten. Der eine meinte gerade, es wäre ein Auto wie eine Art Suv. Damit hat er ein Wort aus SUV gemacht. Für alle Sprachunkundigen: SUV wird ES-JU-WIE gesprochen und in das Ganze in Einzelbuchstaben. Ist halt ein Importwort. Sports Utility Vehicle ausgeschrieben. Oder auf Deutsch: "Sportlich unnützes Vahrzeug" :)

Vor 10 Minuten bin ich an der Sparkasse vorbeigekommen. Die haben PS-Sparen und werben mit Fliegenpilzen dafür. Ich musste kurz mal überlegen, wie der Mensch auf die Verbindung von Fliegenpilz und Glück, also Fliegenpilz als Glückspilz kam. War man glücklich, weil man einen Pilz gefunden hatte? Eher nicht, die Dinger sind nicht zu übersehen im Wald, also keine Leistung. Läuft ein glücklicher Bürger vor Glück rot an? Nein, auch nicht...

Es muss also eher daran liegen, dass man einen Fliegenpilz gefunden hat und mit Elan verspeiste... danach hatte man echt Glück, wenn man noch am Leben war oder es überstanden hat. So oder ähnlich muss es gewesen sein. Denke ich mal.

Draussen haben wir heute nicht einmal 17 Grad. Gottseidank regnet es gerade nicht, aber es hat... vor ca. 30 Minuten. Gerade habe ich höflich einen 4-er Tisch freigemacht im Austausch gegen einen 2-er. Man ist ja kein Schwein und mehr Gäste heisst mehr Steuern für Jena. Man muss im grösseren Rahmen denken. Leider habe ich jetzt einen Telefonierer neben mir. Das muss auch mal aufhören. Der Dude hat auch ganz frech einen 4-er Tisch in Beschlag und rennt auch noch raus und lässt nur sein Papier liegen... nicht mal ein Getränk mehr auf dem Platz.

Heute früh beim Frühstück habe ich auf meine Einkäufe geschaut und mein Einkaufsschema erkannt. Erstes Kriterium: Aus der Region oder von weit weg? Zweites Kriterium: Bio oder nicht? Dritter Punkt: Ohne Konservierungsstoffe oder Gelatine? Nummer Vier: Kaloriengehalt? Und als Punkt Fünf steht das Preis-Leistung-Verhältnis. Natürlich variiert die Reihenfolge oft leicht. Aber der regionale Faktor spielt bei mir einen grosse Rolle. Käse aus Thüringen geht Käse aus Bayern oder Frankreich vor. Gerade dann, wenn ich nicht nach französischem Käse suche.

Ich kann mich wieder umsetzen... so, nun habe ich wieder das Café im Blick und nicht mehr dieses "Im Rücken" Gefühl. Komisch... das habe ich immer. Ich mag überhaupt nicht mit dem Rücken zu grossen Menschenmengen sitzen. Muss was Angeborenes sein... Urzeitreflex.

Dafür habe ich jetzt das Fenster im Rücken und damit Reflexionen auf dem Display, obwohl es kein verspiegeltes Display ist. Die Dinger hasse ich ja, weil man immer etwas Störendes drauf hat, wenn man im Hellen sitzt.

So, zum dritten Mal umgezogen. Die müssen mich schon alle für blöd halten, aber jetzt sitze ich wieder auf meinem Lieblingsplatz. Da habe ich das Café und die Leute im Blick, kein grosses Fenster aber eine Wand hinter mir.

Rechts neben mir sitzt Frankreich. Drei Studenten, die sich fliessend und nuschelnd auf Französisch unterhalten. Vielleicht sollte ich die Jungs mal nach Käse fragen... und das mit meinem 4-Wörter Französisch. Die Sprache klingt trotzdem echt geil. Schade, dass die Jungs ihre Freundinnen nicht bei haben... da wäre der Klang im Ohr hochgradig erotisch.

Die Workspaces, also die vielen unterschiedlichen Desktops, sind praktisch in Linux. Ich weiss, kann man auch für Windows haben, aber da ist es ja nicht standardmässig dabei. Macht Ordnung. Man kann Fenster und Anwendungen thematisch ablegen und damit arbeiten.

Draussen macht sich die Sonne bemerkbar und drinnen wird mein Kaffee kalt. Ich habe die Tasse glatt vergessen. Dann Euch mal noch ein schönes Wochenende und ich klimpere noch etwas.

YetAnotherBlog - Café, Tische, Ubuntu und Käse Heute bin ich das erste Mal mit meinem neuen T500 und Ubuntu mobil unterwegs. Natürlich sitze ich wieder im üblichen Café. Die erste Frage wird sein, wie lange der Akku mit Ubuntu durchhält. Ganz fair ist es nicht, denn ich habe meinen UMTS-Stick ...

watson

Da fällt mir spontan ein, der hier zum Kauf oft beworbene (franz.) Geramont Käse kennt in Frankreich NIEMAND ;) . Schönes Wochenende !
2009-07-11 - 13:46:30 - watson

Rene

@watson: Werbung/Marketing halt.
2009-07-11 - 13:48:52 - Rene

Jens Kubieziel

Unter Linux gibt es doch nur den EINEN wahren Editor. :-)
2009-07-11 - 23:23:15 - Jens Kubieziel

gast

Notebooks mit spiegelden Display sind wirklich ein Paradoxon.

Es ist kaum etwas zu erkennen auf einem spiegelnden Diplay. Dadurch eignet sich das Notebook nur noch fuer Innenraeume. Wozu benoetigt mann dann noch einen mobilen Computer ?

Im Mediamarkt fallen die Nachteile der Glossy Display's ja nicht so auf.
2009-07-12 - 06:31:11 - gast

Rene

@Jens: Mag ja sein (egal ob Emacs oder VI), aber die Kryptik und Selbstgeißelung muss man nicht auf die Spitze treiben :) Wie praktisch das Ding auch immer sein mag.

@gast: Die Farben sind im Dunklen besser... und bei indirekter Beleuchtung, ansonsten ist es für Frauen auch ein praktischer Schminkspiegel.
2009-07-12 - 10:07:32 - Rene

Thomas Schewe

Du könntest Dir IMHO das Unmounten des USB-Sticks sparen, wenn Du ihn mit der entsprechenden UUID und der Option noauto in die /etc/fstab einträgst. Dann wird er nicht merh autigemountet.
2009-07-13 - 19:58:03 - Thomas Schewe

Rene

@Thomas: Ich weiss... Faulheit.
@Simone: Und dann auch noch ohne Eis... ?!
2009-07-13 - 20:48:02 - Rene

Thomas Schewe

NA dann beschwer Dich auch nicht. ;-)
2009-07-14 - 17:50:26 - Thomas Schewe

Rene

@Thomas: Wer beschwert sich hier.
2009-07-14 - 17:54:59 - Rene

Mit der Einführung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung schliesse ich die Kommentarfunktion dieses Blogs, weil ich einfach keinen Bock auf die Arbeit habe, die dabei entsteht. Wer sich bei mir melden möchte, meine Mailadresse steht im Impressum. Hier der unnötige Hinweis, dass ich natürlich durch die Zusendung einer E-Mail in den Besitz von personenbezogenen Daten gelange. Der restliche Kram steht dann bei mir im Datenschutz.