Filmkritik: Mitten ins Herz / Music and Lyrics

Music and Lyrics

Hugh Grant hat seinen neuen Film "Mitten ins Herz" in Berlin vorgestellt. Grund genug für mich, jetzt endlich meine Filmkritik für "Music and Lyrics" zu schreiben.

Zuerst fällt natürlich auf, dass die deutsche Version einen anderen Titel bekommen hat und dieser passt überhaupt nicht zum Film. Er klingt nach einer extremen Schnulze und man hat nicht einmal die kleinste Ahnung vom Inhalt. Aber es ist nur eine romantische Komödie rund ums Musikgeschäft und keine triefende Schnulze. Also nicht verschrecken lassen.

Wie immer gehe ich nur kurz auf den Inhalt ein. Es geht um einen Popstar aus den 80er Jahren (Hugh Grant), der einen neuen Hit für einen Popstar ala Britney/Shakira schreiben soll oder muss. Da er keinen vernünftigen Texter hat und sich das Blumenmädchen (Drew Barrymore) als nicht schlecht im Texte schubsen erweist, tun sie sich zusammen. Sie süss, er witzig, wir wissen was passieren wird.

Natürlich ist der Film vorhersehbar, aber es ist eine Komödie, da erwarte ich selten Überraschungen. Ich erwarte Witz und Schauspieler, die Spass an ihrer Arbeit haben. Drew and Hugh hatten sichtlich Spass und das merkt man. Der Film ist leicht und witzig. Ausserdem finde ich, geht nix über einen Briten, der witzig ist, denn allein der Akzent (ja, ich habe das Original gesehen), ist unschlagbar. Ihr müsst dafür leider bis zur DVD warten.

Mein Lieblingszitat aus dem Film: "We only have time for 'fine'!" - schon fast ein Insiderwitz ;)

Fazit: Kurzweilig, witzig (zumindest im Original) und der Film erinnert liebevoll an die 80er Jahre. Meine Empfehlung hat er, denn das Leben ist dramatisch genug und Lachen ist gesund. Speziell die Altersklasse 35-45 wird sich liebevoll an die Jugend erinnert fühlen.

Hier noch eine Kritik mit ähnlichem Unterton, allerdings zur deutschen Version.

Film Poster by Wikipedia

YetAnotherBlog - Filmkritik: Mitten ins Herz / Music and Lyrics Hugh Grant hat seinen neuen Film "Mitten ins Herz" in Berlin vorgestellt. Grund genug für mich, jetzt endlich meine Filmkritik für "Music and Lyrics" zu schreiben. Zuerst fällt natürlich auf, dass die deutsche Version einen anderen Titel beko...

Marc

Ich hatte den Streifen wegen des Titels schon gedanklich von meiner Liste gelöscht und unter "unerträglicher Schnulzenkram" abgelegt.

Aber nach Deinen Anmerkungen erfolgt nun eine andere Einordnung. Besonders der letzte Satz sorgt dafür, dass ich neugierig geworden bin ...
2007-02-28 - 08:24:42 - Marc

Andreas

ich hatte den titel ebenfalls schon, nun ja, unter muss nicht sein verbucht...

aber so... kann man ja mal auf DVD besorgen dann.
2007-02-28 - 14:00:30 - Andreas

crosa

Ein Fazit sprecht mich auch mehr als an, vergeht doch keine Woche in der ich nicht mindestens einmal den 80ern hinterherheule ;)
2007-02-28 - 14:00:53 - crosa

emily

nach Ihrer empfehlung sollte ich mir diesen film wohl anschauen. die achtziger waren schließlich meine zeit. fragt sich nur, wer mit mir ins kino geht. gemeinsam lacht es sich schließlich viel besser.
2007-02-28 - 18:45:06 - emily

Rene99

@emily: Würde ja mit Dir gehen, aber bin ja nicht im Land.
2007-02-28 - 18:54:13 - Rene99

skjdksjdklsjldjlk

"Aber es ist nur eine romantische Komödie rund ums Musikgeschäft und keine triefende Schnulze."

... mhmm ... ???
2007-03-07 - 08:33:38 - skjdksjdklsjldjlk

Mit der Einführung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung schliesse ich die Kommentarfunktion dieses Blogs, weil ich einfach keinen Bock auf die Arbeit habe, die dabei entsteht. Wer sich bei mir melden möchte, meine Mailadresse steht im Impressum. Hier der unnötige Hinweis, dass ich natürlich durch die Zusendung einer E-Mail in den Besitz von personenbezogenen Daten gelange. Der restliche Kram steht dann bei mir im Datenschutz.