Neue Verbote

Nach dem Flugzeugunglück in New York, bei dem ein Airbus wegen Vogelschlages in den Hudson River stürzte, erwägt die Bundesregierung jetzt ein Flugverbot für Vögel über 5 cm Flügelspannweite im Umkreis von 50km um Flughäfen mit mehr als 3 Flugbewegungen pro Jahr.

Die Grünen haben sofort protestiert und als ersten Kompromiss eine Aufhebung des Flugverbotes zwischen 3 und 4 Uhr morgens erreicht. Sie fordern zusätzlich eine vollständige Ausnahme für Grünfinkbuchenrotfleckzeisige.

YetAnotherBlog - Neue Verbote Nach dem Flugzeugunglück in New York, bei dem ein Airbus wegen Vogelschlages in den Hudson River stürzte, erwägt die Bundesregierung jetzt ein Flugverbot für Vögel über 5 cm Flügelspannweite im Umkreis von 50km um Flughäfen mit mehr als 3 Flugbewe...

Andreas

soeben gab es auf "spikel.de" ein Update:
Um den Sicherheitsstandart an deutschen flughäfen weiter zu erhöhen wurde forthin beschlossen das um alle deutsche Flughäfen ein wassergraben zu ziehen ist. dieser muss nach der neuen DIN 4711EN13 vom 16.01.2009, in welcher auch die von Dir genannten Festlegungen festgelegt sind, mindestens so breit sein das eine gefahrlose Notwasserung auch für den A380 möglich ist.
2009-01-16 - 17:27:41 - Andreas

Kante

Hoechste Zeit, das Voegelgedoens zu verbieten. Ich in fuer ne EU-Richtlinie!

Toll fand ich ja auch den Kommentar auf fast allen Nachrichtenmedien, sowohl in D (spiegel online) als auch hier. Die allesamt nicht muede wurden, wiederholt darauf hinzusweisen, dass ein Terroranschlag nicht ausgeschlossen werden kann, aber zumindest sehr unwarscheinlich ist. Diese Terroranschlaege andauernd, sind schon wirklich laestig. Da ist es beruhigend, in den Nachrichten zu hoeren, dass es mal kein Terroranschlag war.

By the way, das Flugzeug ist im Hudson notgelandet. Nicht reingestuerzt, sondern mangels besserer Alternativen kontrolliert gewassert. ;)
2009-01-16 - 19:51:14 - Kante

Mit der Einführung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung schliesse ich die Kommentarfunktion dieses Blogs, weil ich einfach keinen Bock auf die Arbeit habe, die dabei entsteht. Wer sich bei mir melden möchte, meine Mailadresse steht im Impressum. Hier der unnötige Hinweis, dass ich natürlich durch die Zusendung einer E-Mail in den Besitz von personenbezogenen Daten gelange. Der restliche Kram steht dann bei mir im Datenschutz.