Spende an Deine Uni

Heute habe ich wieder einige interessante Zahlen aus und über die USA aus der heutigen Tagespresse zu Tage gefördert Es geht um die Höhe der Spenden an amerikanische Colleges und Universitäten. Diese Zahlen sind beachtlich und wir Deutsche sollten uns da mal eine Scheibe abschneiden.

  • Im Jahre 2006 wurden 28 Mrd. US-Dollar an amerikanische Colleges und Universitäten gespendet. Das sind 9,4% mehr als 2005.
  • Der durchschnittlich gespendete Betrag pro Absolvent betrug 1195 Dollar (971 Dollar in 2005). Die Spenden der Absolventen tragen 30% zum Gesamtbetrag bei.
  • 4,6 Mrd Dollar kamen von Firmen (16,4%).
  • 7,1 Mrd Dollar kamen von Stiftungen (25,4%).
  • Die restlichen Beträge wurden nicht einzeln gelistet.
  • Stanford bekam allein 911 Millionen, Harvard 595 Millionen und Yale 433 Millionen Dollar.

Man kann ganz einfach sehen, dass Eliteunis nicht gewählt und dann mit kleinen Beträgen bedacht werden, sondern Eliteunis werden gemacht und zwar von den Studenten selbst inkl. ihrer Leistungen.

Studiengebühren in den USA fliessen den Universitäten zu und tragen zur Qualität des Lehrangebotes bei. Die meisten Studenten bekommen Stipendien (von Stiftungen, Firmen und Einzelpersonen). Soweit ich gehört habe, wird in Harvard niemand rausgeschmissen, wenn er den Beitrag nicht aufbringen kann. Allerdings muss man sich bewerben und man nimmt nicht jeden. Die bisherigen Leistungen müssen stimmen.

YetAnotherBlog - Spende an Deine Uni Heute habe ich wieder einige interessante Zahlen aus und über die USA aus der heutigen Tagespresse zu Tage gefördert Es geht um die Höhe der Spenden an amerikanische Colleges und Universitäten. Diese Zahlen sind beachtlich und wir Deutsche sollte...

emily

wir deutsche können doch keine guten ideen von anderen übernehmen. das wäre ja viel zu einfach. wir erfinden das rad lieber neu, auch wenn am ende ein viereckiges dabei rauskommt.
2007-02-23 - 19:15:42 - emily

Mit der Einführung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung schliesse ich die Kommentarfunktion dieses Blogs, weil ich einfach keinen Bock auf die Arbeit habe, die dabei entsteht. Wer sich bei mir melden möchte, meine Mailadresse steht im Impressum. Hier der unnötige Hinweis, dass ich natürlich durch die Zusendung einer E-Mail in den Besitz von personenbezogenen Daten gelange. Der restliche Kram steht dann bei mir im Datenschutz.