Schreckminuten

UMTS ging nicht mehr, Uhr in der Taskbar verschwunden, komisches Verhalten beim Ändern der Auflösung. Reboot. Weisse Schrift auf schwarzem Grund. Kein Platte gemountet? Nächster Versuch. Jetzt fehlte sogar dem Bootscreen die Farbe. Au Mist. $%&!#*!'*!!

In den Zeitungsladen gestiefelt, nen Linux-Magazin gekauft mit einer Rettungsdisk, damit ich nicht erst was runterladen und brennen muss. Zweite Platte raus, CD-Laufwerk rein, gebootet von.

  • GRML hochgefahren
  • fsck.ext4 -v /dev/sda1
  • fsck: "Mmm... Prüfsummen stimmen nicht. Soll ich mal reparieren?" Rene: "Mach mal. Superblock ist ja noch da."
  • fsck: "Ok, Prüfsummen stimmen wieder. Rest wird durchgesehen." Rene: "$%&!#*!'*!!"
  • fsck: "Die gezählten freien Blöcke für die Gruppen 100 bis 800 stimmen nicht mit der gemeldeten Anzahl überein." Rene: "Mach ruhig. Wird schon stimmen."
  • fsck: "Fertsch!" Rene: "Wehe Du hast Scheisse gebaut!?"
  • fsck: "Niemals ;)"
  • Reboot ohne CD.
  • Bootscreen hat Farbe wieder, Uhr ist wieder da, Auflösung stimmt... Strike!

Zweite Platte wieder rein und Smartctl für den Plattenselbsttest mal angesetzt. Scheinbar hat das Filesystem den Suspend-Hänger am Freitag nicht richtig verdaut. Mal sehen was rauskommt, eventuell tausche ich die Platte vorbeugend aus. Das Notebook muss noch 6 Monate bis zum Austausch, dann wird es drei Jahre.

Linux - 2012-02-25, 13:58:42 - 2 Kommentare

Der Buchplan fürs Wochenende

Cover Justifiers 6 - Outcast

Das ist mein Plan fürs Wochenende: Justifiers 6 - Outcast. Mal sehen, ob ich es schaffe.

Lesematerial - 2012-02-17, 21:21:02 - 3 Kommentare

Unvollendetes

Ich sitze im Café und habe mein altes Netbook dabei. Nein, ein Tablet habe ich noch nicht. Die Hersteller hauen neue Dinger so schnell auf den Markt, dass man kaum nachkommt und wenn man es nicht wirklich braucht, ruhig noch warten kann. Zudem möchte ich ein Tablet, was der Hersteller nicht bebastelt hat. Quasi Android pur wäre mir genehm.

Da ich keinen Datenstick mehr habe, weil die Karte direkt im Thinkpad steckt, bin ich heute über mein Nexus S im Netz. Privater Hotspot in der Hosentasche sozusagen. Klappt prima.

Gestern habe ich auf dem alten MSI Wind 100 Ubuntu 11.10 und danach Cinnamon installiert. Nette Kombination. Endlich wieder ein Desktop für mich. Mal abwarten, wie es mit der Stabilität aussieht. Gott sind meine Finger fett... die kleinen Tasten sind ja so... klein ;)

Mir ist gerade aufgefallen, dass F11 zum universellen Tastendruck für Vollbild von Anwendungen geworden ist. Selbst der Texteditor lässt sich damit Vollformat ziehen.

Derzeit bin ich dabei, mich mit Google Apps for Business auseinanderzusetzen. Sieht sehr vielversprechend aus. Das Interesse daran wurde in mir geweckt, weil unser derzeitiger Hoster geizig ist und immer mehr unserer Kunden mit Google Apps Accounts um die Ecke kommen. Gerade die Zusammenarbeit im Bezug auf Dokumente ist prima.

Nachher muss ich noch etwas einkaufen. Drogerie leerkaufen und für den Sonntag noch eine Grundverpflegung herstellen, damit man einfrieren kann. Wobei es ja ab Montag doch wieder warm wird und dann wird der Sprung gleich wieder gross und wir bekommen Plusgrade.

So richtig ist mir momentan nicht nach Schreiben. Vielleicht ist es mir einfach zu voll im Café oder der grosse Latte mit extra Espresso war zu viel...

Dies und Das - 2012-02-12, 22:56:50 - Noch keine Kommentare

Mal wieder eine Buchverschenkung

Die Stadt und die Sterne

Sehr geehrte Damen und Herren, geneigte Leser, am heutigen Tage möchte ich wieder ein Buch feilbieten und zwar für lau. Wer auf der Suche nach etwas Lesestoff für die kalten Abende und dunklen Wochenenden ist, der sollte hier nachdenken.

Gut, Science Fiction ist nicht jedermanns oder jederfraus Sache, vor allem, wenn die ganze Sache nicht nur mit Aliens und Raumschiffen abläuft. Arthur C. Clarke hat mit "Die Stadt und die Sterne" ein solches Werk abgeliefert. Trotz Raumschiffen und Aliens.

Es ist lesbar und ganz ok, aber mich schreckt an dieser Art von Büchern oft dieses gewisse Epische ab. Ich wünsche mir mehr greifbaren und verrückten Realismus wünschen, als Dinge, die sich über tausende von Jahren abspielen.

Diesmal geht die Schenkung nur an Selbstabholer oder mit Gratiszustellung in der Umgebung von Jena. Ich lasse mich auch alternativ ins Rossi auf einen Espresso einladen. Meldet Euch einfach per Email oder Google+.

Lesematerial - 2012-02-10, 21:05:51 - Noch keine Kommentare

Filmkritik: Ziemlich beste Freunde

Französische Filme sind ja immer entweder richtig gut oder eher so lala... oder man versteht sie nicht. Zumindest geht es mir so. "Ziemlich beste Freunde" gehört zur Kategorie "Richtig gut" und man muss ihn sich anschauen. Traurig und heiter. Ziemlich böser Humor hier und da, aber trotzdem lustig.

Fazit: Sehenswert und gerade jetzt, wo es kalt draussen ist, denn der Film erzählt von Wärme. Ich fürchte, dass der Film von Hollywood ein zweites Mal gedreht werden wird und dann total Scheisse ist... so wie so oft, wenn die Amerikaner aus Prinzip keine französischen Film ins Kino lassen. Wer wird schon in europäische Filme gehen? Die kann man ja wegen der Sprache schon nicht verstehen.

Mediales - 2012-02-05, 20:16:36 - 1 Kommentar

Blöder geht es nicht

Klar ist es richtiges Deutsch, aber wenn ich eine Rechnung von der Gesellschaft zur Abrechnung von Privatliquidationen bekomme, muss ich schon zweimal nachdenken, ob ich nicht zufällig doch mal richtig sauer und unbeherrscht war. Spontaner Auftrag, den man dann wieder vergessen hat. Gesetzlich könnte man wohl innerhalb von zwei Wochen zurücktreten, aber wenn der Auftrag schon vorher ausgeführt wurde... ups.

Witziges - 2012-02-03, 21:13:29 - Noch keine Kommentare