Der Finger hupt

"Horn is broken, watch the finger."

Den Spruch habe ich eben als Autoaufkleber gefunden...

Ein Satz muss sein - 2010-04-10, 18:14:54 - Noch keine Kommentare

Frankfurt, Muffinerotik, Boston und kalt

Muffinerotik

Photo by norwichnuts - CC-BY-2.0

Frankfurt Flughafen. Die halbjährliche Routine, naja... eher die vierteljährliche. Ich sitze im Starbucks und trinke meinen ersten Caffé Latte. Kein Rumfressen heute. Mein Gepäck ist bereits auf dem Weg durch den Magen des Airports und ich bin mental flugbereit.

Mein Gepäck war heute 2 kg zu schwer. 25 statt 23. Es ist ja nur noch ein Gepäckstück gratis, deswegen habe ich alles mit Gewalt in meinen grossen Koffer gestopft. Ging ganz gut, wenn das Übergewicht nicht wäre. Ich habe die Dame hinterm Schalter nett angelächelt und Smalltalk betrieben. Sie hat gelächelt und gemeint, ich müsste dann aber beim Rückflug aufpassen. "Na klar doch, da ist dann weniger drin, weil jetzt jede Menge Schokolade mitreist."

Einen Spiegel habe ich auch noch gekauft, da meine Kollegen in den USA etwas lesen möchten. IX gibt es diesmal nicht, denn da steht nix Gescheites drin. Die Leute beim Starbucks hier haben eine Preismeise. Der Eistee kostet hier 4,30 Euro in Grande. 80 Cent teurer als der Latte. In den USA kostet der Eistee nicht mal die Hälfte vom Kaffee.

Wenn eine junge Frau einen Muffin isst, dann ist das eine Mischung aus ekelig anzusehen und unwiderstehlicher Erotik. Putzig vor allem, wenn der Muffin gross ist und sie reinbeissen will und nicht etwa ein Stück abbricht.

Neben mir zieht sich gerade eine junge blonde Dame aus... naja, nicht ganz aus. Nur den Pullover vom T-Shirt runter. Die Verrenkungen sind eine Augenweide, denn sie versucht natürlich, keine Haut zu zeigen und zieht und zerrt nach 2 cm hoch gleich wieder alles 2 cm runter, damit die Entblössung ein Traum bleibt. Ist ok, denn hier sitzen auch ältere Männer ;)

Ich bin am Gate und ein Blick in die Runde sagt mir, dass der Flieger wohl nicht voll werden wird. Es stehen und sitzen einfach zu wenige Leute rum, die einen Airbus A340-600 vollmachen würden. Sicherheitskontrolle war übrigens heute zügig, aber die Metallknöpfe in der Jeans haben mich zur manuellen Kontrolle geführt. Merke: Stoffhosen tragen. Aber freundlich waren alle. Sogar der Mann von der Bundespolizei. Der ist wohl noch nicht lange dabei.

So, wir überspringen mal die letzten Stunden bzw. raffen sie. Flug war ok. Voll, aber trotzdem ok. Stewardessen waren lustig. Neben mir sass Barbara aus Maine. Wir haben uns gut unterhalten. Sie hat ihren Sohn in Europa besucht. Er wohnt in London und beide haben zusammen Kroatien und Bosnien besucht. Meine Einreise war Scheisse, denn alle vier grossen Fluglinien aus Europa haben ihre Passagiere gleichzeitig abgekippt. Ich habe 45 Minuten in der Schlange gestanden. Für 1 Minute fragen und stempeln. Danach stand ich eine im Stau auf der Interstate 93. Nicht zu vergessen, dass es aus Eimern schüttet. Nach dem Checkin im Hotel, bin ich nochmal in die Firma und habe danach Kaffee bei Starbucks gemacht.

Momentan sitze ich noch im Barnes & Noble und tippe Euch diese Zeilen. Ich will nicht zu zeitig im Bett landen, damit ich morgen am Samstag nicht um 7 Uhr wach bin. Auch habe ich mir noch was ohne Zucker und Koffein zum Trinken geholt. Im Flugzeug war ich nicht so durstig.

Rechts und links von mir sitzt Medizin. Links sitzen vier Krankenschwestern, die sich gegenseitig abhören im Bezug auf Behandlungsmethoden. Jetzt haben sie sich aber der kommenden Hochzeit der vierten Schwester zugewandt. Sehr sommersprossig übrigens. Rechts sitzt die Marketingabteilung über dem Budget ihrer Medizinfirma. Lustig anzuhören, ich verstehe aber nicht, worum es geht. Nur ein Satz ist einprägsam: "Good job!"

Ich friere übrigens, weil die Klimanlage über mir blässt und hier unten jetzt Frost ist. Rene im kurzen Hemd. Der Rest rund um mich herum mit dicken Überjacken. Aus diesem Grund werde ich jetzt Schluss machen und ins Hotel eilen, mich unter die warme Dusche stellen und alle Fünfe grade sein lassen.

Der Dude links von mir... der die Damen ersetzt hat, führt sein iPad vor. Schön auf den Tisch gelegt, damit es jeder sehen kann. Die Frau neben mir, hat mich gefragt, ob ich friere. Ja, tue ich und sie tut es auch, obwohl einheimisch. Ich gehe jetzt... kalt. Gute Nacht!

P.S. Vorm Hotel stehen Bäume. Die lassen es in meiner Nase kribbeln... Mist!

Meiner selbst - 2010-04-10, 14:16:51 - 2 Kommentare