Uran reicht auch nicht mehr lange

Wenn man auf das Öl schaut, dann weiss man, dass es nicht mehr lange reichen wird. Schaut man aufs Gas, dann weiss man, dass es noch etwas länger reichen wird, aber auch nicht ewig. Was dann nehmen? Mmm...lassen wir doch die Atomkraft verstärkt laufen und spalten damit Wasser zu Wasserstoff für Autos und heizen wir elektrisch.

Was kaum einer weiss: Uran ist auch sehr limitiert und reicht nicht viel länger als Öl!! Siehe diese Artikel bei Wikipedia und Spiegel.

Auszug aus der Wikipedia: "Die wirtschaftlich förderbaren Uranreserven (definiert durch den maximalen Förderpreis pro Kilogramm) wurden von der Internationalen Atomenergie Organisation (IAEA) und der OECD Nuclear Energy Agency (NEA) im Jahr 1999 im so genannten Red Book ausgewiesen. Demnach sind – je nach Höhe der unterstellten Förderkosten – insgesamt noch zwischen 1,25 und 4 Millionen Tonnen Uran wirtschaftlich abbaubar. Dabei handelt es sich zum Teil um gesicherte, zum Teil aber nur um vermutete Uranvorkommen.

Der derzeitige (2005) Uranbedarf für die weltweit über 440 Kernkraftwerke liegt bei rund 62.000 Tonnen pro Jahr. Allein die Europäische Union hat einen jährlichen Bedarf von etwa 20.000 Tonnen Uran. Nach diesen Zahlen wären die wirtschaftlich förderbaren Reserven in 18 bis 59 Jahre erschöpft. Werden die Kernkraftwerkskapazitäten noch weiter ausgebaut, so sind die Reserven entsprechend schneller verbraucht."


Und die Moral von der Geschichte: Ich werde wohl als alter Mann noch den ersten und zweiten Weltenergiekrieg erleben bzw. mir zu Hause den Arsch abfrieren...

YetAnotherBlog - Uran reicht auch nicht mehr lange Wenn man auf das Öl schaut, dann weiss man, dass es nicht mehr lange reichen wird. Schaut man aufs Gas, dann weiss man, dass es noch etwas länger reichen wird, aber auch nicht ewig. Was dann nehmen? Mmm...lassen wir doch die Atomkraft verstärkt la...

Mit der Einführung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung schliesse ich die Kommentarfunktion dieses Blogs, weil ich einfach keinen Bock auf die Arbeit habe, die dabei entsteht. Wer sich bei mir melden möchte, meine Mailadresse steht im Impressum. Hier der unnötige Hinweis, dass ich natürlich durch die Zusendung einer E-Mail in den Besitz von personenbezogenen Daten gelange. Der restliche Kram steht dann bei mir im Datenschutz.