Meine Stop & Shop Card

Stop & Shop Card
Vor meinem Hotel ist ein Stop & Shop Supermarkt. Dieser Markt hat eine Kundenkarte. Wenn man die hat, dann gibt es zwischen 10-20% Rabatt auf den Einkauf, weil viele Sachen im Angebot sind. Beim letzten USA-Besuch hatte ich die Rabatte gelegentlich auf dem Kassenzettel, weil die Angestellten scheinbar ihre eigenen Karte teilweise nutzen, wenn ein Kunde keine hat.

Diesmal wollte ich eine haben, weil man doch arg sparen kann bei 6 Wochen Einkauf. Ich weiss, dass Stop & Shop ist nicht gerade günstig ist, aber ohne Auto und dann ist es direkt vor der Nase...guter Kompromiss.

Jedenfalls habe ich gefragt, wie man die bekommen kann und dann sollte ich meine ID zeigen. Ich meinte, dass ich Ausländer bin und ob es trotzdem geht, dann hat sich mich mit der Empfehlung weggeschickt, dass ich nur sagen solle, ich hätte ne Karte, den Rabatt bekomme ich dann auch.

Das habe ich dann abends mal probiert. Erst wollte die Kassendame nicht, dann hat sie es gemacht und es wurden 3 Dollar weniger, also 23 Dollar gesamt. Aber das war mir zu stressig, also bin ich nochmal zum Infoschalter und habe ne Karte beantragen wollen. Diesmal musste ich einfach ein Formular ausfüllen, habe meinen EU-Führerschein gezeigt und auf die Frage, wo "Dtzschena" liegt mit Germany geantwortet. Dann hatte ich schon ne Karte...

Heute Abend gehe ich sparen ;-)

Thematisch USA - 2005-05-12, 22:15:00 - Noch keine Kommentare

Mein Flug

So, nun gibt es die ersten Eindrücke von meiner USA-Reise oder besser, es gibt einige Bemerkungen zum Flug.

Diesmal ging es mit American Airlines über London nach Boston. Das Einchecken in Frankfurt hat genau 5min gedauert. Keine Schlange, keine Warterei und freundlich. Naja, bin ja auch zu British Airways gegangen, statt zu AA, weil der Flug nach London ein Code Sharing Flug war. Sowas spart Zeit.
Ich hatte mal wieder Glück, denn der Flieger war nur zu 60-70% voll und damit gab es reichlich Platz. Hatte eine komplette 5 Reihe für mich allein. Das Essen war ok, allerdings sollte man wohl lieber Chicken nehmen, wenn der Steward Beef empfiehlt.

Der Londoner Airport ist schon lustig. Kurz nachdem man aus dem Flugzeug aussteigt, muss man durch eine Sicherheitskontrolle. Dann rennt man über den ganzen Flughafen, durch Duty-Free und die Kantine und steigt ins nächste Flugzeug ein. Ich bezweifele, dass jede Parfümflasche geröntgt oder jede Gurke auf Schusswaffen untersucht wurde. Als besondere Steigerung der Sicherheit wurde mir ein Foto des Flugzeuges, mit dem ich dann geflogen bin, aus Sicherheitsgründen untersagt. Alles sehr merkwürdig.

Immerhin waren wir dann 30min früher als geplant da und die Einreise ging schnell, weil kaum Ausländer im Flieger waren und damit die Schlange am Immigration Office sehr kurz war.

Thematisch USA - 2005-05-12, 14:05:35 - Noch keine Kommentare

Oktanzahl USA

Hier mal ein kleiner Text zu Oktanzahlen (definiert die Kraftstoffqualität). In meinem Artikel über Benzinpreise in den USA hatte ich nicht bedacht, dass die Amerikaner eine anderen Zahl an die Zapfsäule schreiben als die Europäer. Deswegen sieht der Sprit so fusselig aus... ;-)

Thematisch USA - 2005-05-11, 07:14:00 - Noch keine Kommentare

Thunderstorm

Woburn Wetter
Heute meldet mir mein ForecastFox dieses herrliche Bild zu Woburn, USA. Frage an die Leute vor Ort? Wieder ne Übertreibung oder ist das Wetter echt?

Thematisch USA - 2005-04-20, 08:45:58 - 1 Kommentar

Absurde Geschmackssache

Das Designerfood greift ja immer mehr um sich und so kommen dann auch mal recht absurde Speisen dabei heraus. Diese Ocean Spray Cranberries gab es auf dem American Airlines Flug von Boston nach London. Eigentlich recht lecker, aber warum Preiselbeeren mit Erdbeergeschmack? Das ist ja wie ne Birne mit Apfelgeschmack oder nach Banane, die nach Kirsche schmeckt. Macht sowas Sinn?

P.S. Ich habe den Erdbeergeschmack nicht rausgeschmeckt.

Thematisch USA - 2005-03-31, 07:30:00 - Noch keine Kommentare

Der Mensch ist visuell orientiert

Nachdem in den USA an den Zapfsäulen immer 2.05 Dollar oder ähnliches stand, halte ich den Sprit in Deutschland momentan für spottbillig...allerdings tritt nach einer Sekunde Nachdenken Ernüchterung ein.

Thematisch USA - 2005-03-30, 14:37:55 - Noch keine Kommentare

Mein Flug nach Frankfurt

Jetzt gibt es mal eine Runde Informationen zum Flug Boston-Frankfurt via London am Freitag. Ich bin mit American Airlines geflogen. Los ging es vom Terminal B des Logan International Airport. Das Terminal B ist der letzte Platz von dem man abfliegen will, ehrlich. Alt, runtergekommen und laut. Lustig fand ich, dass die Fluganzeigen noch von Hand mit Nummern gesteckt werden. Tipp: Terminal E ist deutlich besser. Leider fliegt dort nicht jede Airline ab.

Wir sind mit einer Boeing 777 gefolgen. Auslastung fast 100%, aber ertragbar. Neben mir sass eine junge Engländerin, die sich recht schnell in den Schlaf geworfen hat und kein einziges Mal auf Toilette musste (kein Aufstehen für mich) und auch anständige Essmanieren hatte. Besonders gut an der 777 war, dass jeder hatte seinen eigenen kleinen Bildschirm hatte. Man konnte 10 Kanäle mit Filmen sehen und 14 Radioprogramme hören. Leider waren keine Spiele enthalten, obwohl die Fernbedienung dafür ausgelegt war.

In London läuft man sich erstmal den Wolf vom Ankunfts- zum Abflugterminal, denn es ging für mich weiter mit British Airways. Der Flug war zwar recht leer, obwohl am Anfang der Steward tierisch Terror gemacht hatte, weil es richtig voll werden würde. Der Flieger war eine alte schäbige Boeing 757. Es gab, bis auf eine Frau, nur männliche Flugbegleiter.

Leider hatte der British Airways Flug dank schlechtem Wetter mit Verspätung zu kämpfen. Erst durften wir nicht los und dann haben wir noch Schleifen über Frankfurt gedreht.

Also Fliegen war diesmal ok. Leider hatte ich mir mit meiner schweren Tasche noch ordentlich den Rücken gezerrt, so dass das Sitzen eine Qual war.

Thematisch USA - 2005-03-28, 07:45:00 - Noch keine Kommentare

Freude in Flaschen

Was muss eigentlich einen Marketing-Menschen geritten haben, um ein Putzmittel Freude zu nennen? Oder füllen die Amerikaner hier schon synthetische Drogen ab und keiner merkt es? Ganz wichtig aber ist, dass man die Freude bei Anwendung verdünnt, denn es ist concentrated joy...sonst kommt es noch zu überschwänglicher Freude, Freudentänzen oder Freudenausbrüchen.

Thematisch USA - 2005-03-25, 13:57:57 - Noch keine Kommentare

Endlich Fleisch

So, nun habe ich mir noch meinen Fleischtraum erfüllt und ein dickes 14oz Sirlion Steak gegessen. Schön medium. Es war äusserst genial!

Thematisch USA - 2005-03-24, 07:00:00 - Noch keine Kommentare

Super gefährliche Rolltreppe

Most dangerous escalator on earth!Ich wäre ja lieber Treppe gelaufen, wenn es denn Treppen geben würde, die man schnell findet ;-)

Thematisch USA - 2005-03-23, 18:03:00 - Noch keine Kommentare

Kraftstoffverbrauch und Folgeprobleme

Ich habe in den letzten Tagen verstärkt mal Artikel in den Zeitungen über Autos gelesen und bin reichlich geschockt. Mir war schon klar, dass hier der Kraftstoffverbrauch keine Rolle spielt, aber das es so schlimm ist, hätte ich nicht gedacht. Wer hier keinen V6 oder V8 hat, der ist nix. Selbst kleinere Fahrzeuge in der Größe eines Astra-Stufenheck bekommen hier einen V6. V4 Motoren liegen alle über 2 Liter. Charakteristisch für die meisten Fahrzeuge, speziell für die Fahrzeuge mit Zielmarkt USA, ist, dass der Motor nicht gerade vor Aktualität strotzt und das Getriebe mehr als einfach ist. Der Preis zählt halt.

So rammeln die Getriebe also den Gang runter, wenn man nur leicht beschleunigen will und ignorieren eventuelles Drehmoment völlig. Mit einem V6 könnte man lässig im 5. Gang alles zwischen 40 und 180 km/h machen, Kraft ist reichlich da. Ein neuer Infiniti wurde mit 15 Gallonen Durchschnittsverbrauch Praxistest angegeben. Das sind mehr als 15 Liter auf 100km und dabei kann man hier maximal 65 Meilen/h fahren, mit Toleranz 75, dass sind 120 km/h.

Täglich wird hier in den Zeitungen über die hohen Benzinpreise gejammert, mehr als 2 Dollar pro Gallone, das sind etwas mehr als 50 Eurocent pro Liter. Man sagt sogar voraus, dass sich bei 2.30 Dollar pro Gallone viele Amerikaner das Autofahren kaum noch leisten können.

Daraus baue ich jetzt mal ein Zukunftsbild und sage drei mögliche Szenarien voraus:

  1. In 7 bis 10 Jahren wird es einen quasi Volksaufstand in den USA geben, weil der Verkehr zusammengebrochen ist, da sich keiner mehr Kraftstoff leisten kann und öffentliche Transportmittel wie Bus und Bahn nur ansatzweise in den Ballungszentren existieren.
  2. In 10 Jahren werden die USA die inneren Probleme des Landes lösen müssen und deswegen massiv Kapital aus dem Ausland benötigen. Damit wird das Verkehrssystem schnell und entschieden auf alternative Antriebssysteme, wie Strom, Gas und Wasserstoff umgestellt. Es wird einen Boom für alternative Energiesysteme geben und damit werden wir ein ähnliches Szenario wie beim Internet-Boom sehen.
  3. Die USA treten in den nächsten 10 Jahren international aggressiv auf und halten die Ölpreise künstlich gedrückt. Sie intervenieren massiv auf allen Märkten und bei allen Regierungen. Dadurch verschärfen sich Konflikte und neue brechen aus. Der Terrorismus greift weltweit um sich, weil sich Glaubensgemeinschaften und Regierungen bevormundet sehen. Der Dollar verliert dramatisch an Wert und wird als internationale Währung abgelöst. Die USA isolieren sich in Folge dessen und damit geraten die Handelsströme durcheinander, was als Konseqenz zu einer weltweiten langandauernden Krise führt. Die globale Rezession in ungeahnten Ausmassen.

Vielleicht passiert auch überhaupt nix dergleichen und wir schaffen den langsamen Übergang zu einer ölunabhängigen Gesellschaft. Was übrigens die meisten immer gern vergessen, ohne Öl steht nicht nur der Verkehr still, sondern auch alle Dinge aus Plaste werden sündhaft teuer oder/und müssen durch andere Werkstoffe ersetzt werden. Der Joghurtbecher aus Plaste ist dann nicht mehr drin, aber wenigstens hierfür gibt es Alternativen ;-)

Thematisch USA - 2005-03-23, 07:52:00 - Noch keine Kommentare

Wir warnen mal wieder

Vom Bowlen gibt es natürlich noch was Lustiges zu berichten, denn auch hier geht es nicht ohne Warnungen und Belehrungen ab. Gewartet habe ich nur noch auf einen Aufseher, der das Spiel noch mal kurz erklärt. Fazit: Bowling ist wahnsinnig gefährlich. Kommt gleich nach Snowmobilfahren.

Thematisch USA - 2005-03-22, 07:35:00 - Noch keine Kommentare

Bowling

Am Freitag waren wir Bowling spielen. Das Spiel funktioniert hier genauso wie bei uns ;-), aber:
  • die Anlage ist mit 50 Bahnen doch etwas größer,
  • es gibt spezielle Bahnen, auf den man Alkohol bekommen kann, alle anderen sind trocken,
  • wir die alte Herrenliga waren, denn der Rest der Besucher war zwischen 15 und 22,
  • wir jetzt einen "Hörsturz" haben, weil die Musik zu Brüllen laut war,
  • wir recht gut gespielt haben, trotz wenig Übung und ein Strike doch nicht so selten war.
Ich habe mich mal an einem improvisierten Panorama versucht, um Euch einen Eindruck von der Größe zu vermitteln. Ist natürlich reichlich schmal geworden...

Thematisch USA - 2005-03-21, 07:00:00 - Noch keine Kommentare

Von allem zuviel

Ich habe soeben feststellen müssen, dass die Amerikaner nicht nur von Zucker und Zimt mehr als reichlich nehmen, sondern auch beim Essig nicht geizig sind. Mein Caesar Dressing aus dem Supermarkt war so tierisch übersäuert, dass es ja fast schon ein lebensbedrohlicher Angriff mit Essig war.

Thematisch USA - 2005-03-20, 01:29:24 - Noch keine Kommentare

Wort des Tages

Nun muss ich es echt mal loswerden, das Wort des Tages, vielleicht des Monats, hier in Boston ist: Awesome!

Mein meisten Leser werden den Witz dahinter leider nicht verstehen und selbst mit einer Erklärung nicht nachvollziehen können, deswegen erkläre ich es auch nicht ;-) Aber die Deutschen schlagen zurück: Awkward!

Thematisch USA - 2005-03-18, 22:04:35 - Noch keine Kommentare