Mal Essen fliegen, macht man ja sonst nicht

Am Samstag hatte ich die Gelegenheit mal etwas Neues zu probieren - zum Essen fliegen. Es mag dekadent klingen, ist es aber hier in den USA eigentlich nicht. Deutlich mehr Leute besitzen ein Flugzeug und einen Flugschein. Bei den Entfernungen in der USA macht das ja auch echt Sinn. Zudem sind die Kosten dafür deutlich geringer als im engen kleinen Deutschland.

Kollegen haben mich also eingeladen auf Martha's Vineyard mitzufliegen. Diese Insel liegt vor Boston und ist ein wunderbares Ausflugsziel. Sonst nur mit der Fähre zu erreichen und als Tagestrip manchmal nicht ganz unstressig.

Los ging es in Norwood, einem Regionalflugplatz im Süden Bostons. Der Pilot hat 20 Jahre Flugerfahrung und sein Flugzeug ist eine Piper von 1974. Gut gewartet, wie er versprach. Ich bin absolut nicht flugängstlich und man muss es auch nicht sein. Die Piper lag ruhig in der Luft, man konnte den Ausblick geniessen und sein Englisch beim Hören des Funkverkehrs aufpolieren.

Wir waren recht schnell auf der Insel. Ich weiss nicht, wie lange es gedauert hat, aber wenn man nicht täglich mit kleinen Flugzeugen fliegt, dann vergeht die Zeit sprichwörtlich wie im Fluge. Gelandet sind wir auf einer Graspiste und geparkt haben wir zwischen unzähligen anderen Flugzeugen. Privatfliegerei ist in den USA halt deutlich normaler.

Dann ging es mit dem Bus nach Edgartown. Man ist für einen Dollar pro Fahrt mobil auf der Insel. Dann ging es ins Restaurant. Wir haben uns Lobster Roll - Hummerbrötchen - und Muscheln mit Knoblauch schmecken lassen. Das war alles sehr lecker und ich hatte sogar vorher einen Mojito. Selbstverständlich durfte nach einem Gang zum Hafen und einem kurzen Weg durch die Stadt der Besuch eines netten Cafes nicht fehlen. Dort gab es Latte und einen leckeren Muffin.

Dann ging es auch schon wieder nach Norwood zurück. Ich weiss nicht, ob es am Mojito lag oder an der zweistündigen angeregten englischsprachigen Konversation über die Welt, auf jedem Fall konnte ich auf dem Rückweg dem Funkverkehr schon leichter folgen. Es war ein wunderbarer Tag, der nur durch die anschliessend notwendige Arbeit im Büro beeinträchtigt wurde.

P.S. Der Bericht ist etwas hektisch geschrieben und eher untypisch für mich, ich weiss, aber Zeit ist knapp und ich muss noch packen und morgen auch noch nach Boston zum Kunden. Sorry also für den unechten Rene hier.

YetAnotherBlog - Mal Essen fliegen, macht man ja sonst nicht Am Samstag hatte ich die Gelegenheit mal etwas Neues zu probieren - zum Essen fliegen. Es mag dekadent klingen, ist es aber hier in den USA eigentlich nicht. Deutlich mehr Leute besitzen ein Flugzeug und einen Flugschein. Bei den Entfernun...

Evelyn

Netter Ausflug, auch wenn Du den Bericht in windeseile schreiben mußtest! Mein bester Freund macht momentan auch einen Flugschein (aber für ein Ultraleicht erstmal). Martha Vinyard ist echt toll, habe da vor ein paar Wochen auch mal was von gelesen und Bilder gesehen.
2007-08-14 - 16:06:14 - Evelyn

jtw73

so, und nun werden wir erst recht am wochenende mal da runter fahren, klingt ja wirklich vielversprechend und deine bilder sind toll, auch wenn die kamera kopf steht...
2007-08-14 - 16:14:54 - jtw73

Roman

"Sorry also für den unechten Rene hier"

No problem. I am sure you will revert to your Ami and other lowely peoples bashing self once back from the homeland...
2007-08-14 - 22:23:10 - Roman

Mit der Einführung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung schliesse ich die Kommentarfunktion dieses Blogs, weil ich einfach keinen Bock auf die Arbeit habe, die dabei entsteht. Wer sich bei mir melden möchte, meine Mailadresse steht im Impressum. Hier der unnötige Hinweis, dass ich natürlich durch die Zusendung einer E-Mail in den Besitz von personenbezogenen Daten gelange. Der restliche Kram steht dann bei mir im Datenschutz.