Obsoleszenz

Da hat doch jemand ein tolles Wort entdeckt und es in unsere Köpfe geprügelt: Obsoleszenz. Dinge, die vor ihrer Zeit kaputtgehen.

Genau daran musste ich denken, als ich vor einiger Zeit durch Jena schlich und mir dieser alte Hausverteiler fürs Telefon vor die Linse kam. Selbst diese hässliche Hauswandfarbe hat er bisher gut überlebt.

Deutschland - 2016-07-28, 16:05:26 Noch keine Kommentare

Was wir nicht können

Flughäfen, Bahnhöfe und Opern bauen sowie Plätze verlosen.

Deutschland - 2013-05-01, 20:07:41 Noch keine Kommentare

Aufstände und Unruhen

Basierend auf der heutigen empirischen Beobachtung, ist morgen mit Aufständen und Unruhen zu rechnen. Ich erwarte die Schließung von Supermärkten und das Ausbleiben von Lebensmittellieferungen.

Jedenfalls kann ich mir den heutigen Ansturm im Supermarkt Tegut Jena nicht anders erklären. Frisches Brot und Eier waren alle, Geflügelvorräte zusammengeschrumpft. Zumindest Bier und Milch waren noch da. Ich hätte wohl mal Dosennahrung überprüfen sollen. Die hätte der Beweis für die Aufstandsvorbereitungen sein können.

Sollte also Deutschland am Donnerstag im Trümmern liegen, sagt nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt.Vor Schreck habe ich gleich extra Zucker und Mehl mitgenommen. Man weiß ja nie, gegen was man es mal eintauschen kann oder muss.

Deutschland - 2013-04-30, 23:30:54 Noch keine Kommentare

Plüschige Espressotassen aus Kahla

Kahla-Espresso-Tassen

Endlich mal wieder ein Blogeintrag und endlich richtige Espressotassen bei mir im Schrank. Ich wollte schon immer von meinen kleinen Kaffeetassen weg, die zwar auch aus Kahla kommen, aber etwas old-school sind.

Da Kahla nur einen Steinwurf weit weg ist, ging es natürlich in den Werksverkauf. Besonders tolle Tassen aus Kahla sind flauschig und bunt, also her mit flauschig und bunt. Wir haben schöne Tassen mit tollen Farben und Flausch gefunden.

Und ja, sie sind geschirrspülergeeignet und der Spezialist sagt dazu: touch!

P.S: Wir haben die Starbucks-Tasse aus Kahla auch gefunden und gleich noch eine mitgenommen.

Deutschland - 2012-10-10, 21:18:22 1 Kommentar

Der falsche 10er

Da ist mir doch heute ein selbstgemachter 10er in die Hände gefallen. Anderes kann man nicht denken, wenn sich die Unterschrift so radikal ändert und man gleich denkt, da hat einer was draufgekrakelt.

Ich würde sagen, dass heisst eindeutig Monti und deutet damit darauf hin, dass Italien einfach mal Geld druckt und die Ministerpräsident in langen Nachtsitzungen die Dinger unterschreibt. Damit es nicht auffällt, sind die scheint von 2002 und jeder denkt, da war keine Krise, die müssen echt sein und wirklich 10 Euro wert. Die neuen 10er sind ja nicht mehr 10 Euro wert, sondern nur noch 9 Euro. Wissen nur die meisten Leute nicht.

Der Weltwissensstapel hat dazu auch was zu sagen: Eurobanknoten - Wikipedia. Mist, ist doch eine neue Note und damit nur 9 Euro wert. Hat mich doch der Italiener (Pastafuttern zu Mittag) damit glatt übers Ohr gehauen...

Deutschland - 2012-07-20, 23:16:11 Noch keine Kommentare

Deutsches Segelflugmuseum

Heute gibt es einen Blick in die Ausstellungshalle des Deutschen Segelflugmuseums auf der Wasserkuppe in der Rhön. Wir waren am Pfingstwochenende dort. Für Fluginteressierte sehr zu empfehlen. Sehr schön gemacht, viele original Exponate und auch Einiges rund um die Grundlagen des Fliegens, speziell natürlich des Segelflegens.

Mehr dazu in der Wikipedia inkl. Link zur Museumsite.

Das Foto ist ein schnelles Bild via Luminance HDR bestehend aus drei Belichtungen. Leider die Fenster hinten etwas vergurkt.

Deutschland - 2012-05-29, 21:15:54 Noch keine Kommentare

Zum Umbau der BTU Cottbus/Hochschule Lausitz

Als einer der ersten Studenten der neuen Technischen Universität Cottbus im Studiengang Informatik (1992-1998), nehme ich die derzeitigen Pläne zum Umbau der Universitäts- und Hochschullandschaft mit Kopfschütteln zur Kenntnis. Man hat viel Geld, Mühe und Zeit in den Aufbau der BTU gesteckt, ihre Reputation erarbeitet, sie bekannt gemacht und mit der Wirtschaft verbunden und nun soll wieder alles anderes werden?

Was ich an der BTU schätze, war ihre überschaubare Grösse, ihre kurzen Wege und die Möglichkeit mit den Lehrkräften direkt zu interagieren und nicht einer von unzähligen namenlosen Studenten zu sein. Es gibt einen Bedarf an einer kleinen aber feinen Universität.

Meine derzeitige Heimat Jena bietet eine Fachhochschule und eine Universität. Beide stehen teilweise sogar in Konkurrenz und dieser kleine Wettbewerb scheint beiden zu helfen. Beide Bildungseinrichtungen haben unterschiedliche Ziele, sprechen unterschiedliche Interessen an, aber zum Schluss sind sie immens wichtig für die Zukunft der Region um Jena.

Die Hochschule Lausitz und die Universität in Cottbus können und sollen sich ergänzen, aber beide sollen ihre unterschiedlichen Ziele und Lerninhalte behalten, beide sollen und müssen der Region Wissen, Ideen und gut ausgebildete Arbeitskräfte zur Verfügung stellen. Den Anspruch an eine Universität und die Erwartungen an eine Fachhochschule sollten nicht vermengt werden.

Als Arbeitgeber ist es für mich wichtig zu wissen, wo ein Bewerber herkommt, wo er gelernt hat und was man von dieser Bildungseinrichtung erwarten kann. Eine neue Energieuniversität hat keine Reputation, hat kein Profil und schon der Name allein macht es schwer, ein breites Angebot an Lehrinhalten zu erwarten.

Ich bin für eine Technische Universität, die kluge Ideen in Forschung und Entwicklung hervorbringt, Unternehmensgründungen ermöglicht und die Region Lausitz nach vorn bringt. Ich bin für eine Fachhochschule Lausitz, die praxisnah ausbildet und die Region mit motivierten Arbeitskräften stärkt.

Ergänzung: Nicht zu vergessen ist, dass die Abschlüsse aller bisherigen Studenten der BTU und Hochschule Lausitz quasi entwertet werden. Wenn eine Einrichtung geschlossen wird, dann kommt schnell der Makel auf, dass sie vorher schlecht war.

Mehr dazu auf der I love BTU-Seite und für die, die unbedingt Facebook nutzen müssen, gibt es auch eine Seite.

Deutschland - 2012-03-18, 17:02:26 5 Kommentare

Wir wollen ihr Geld, aber sagen es nicht

Eben hatte ich einen Anruf von einer Energieagentur. Man will mir nichts verkaufen und natürlich nur helfen. Es wird ja alles teurer, besonders Strom und Gas. Mein lokaler Versorger sei ja ganz bequem, aber die Bundesregierung hat gesagt, dass man Geld verschenkt und wenn man wechselt, würde man auch den Wettbewerb erhöhen.

Ich habe ganz lieb "Leckt mich!" gesagt.

Deutschland - 2012-01-31, 21:42:24 Noch keine Kommentare

Händewaschen erklärt

Da es gerade ein aktuelles Thema in Deutschland ist, um sich vorm Ehec-Bakterium zu schützen, hier schnell eine Anleitung zum Händewaschen.

Diese Aufkleber finden sich bei Dunkin Donuts und anderen Fastfood-Ketten der USA in den Waschräumen aka Toiletten.

Deutschland - 2011-05-25, 05:33:00 1 Kommentar

Warum wir alles zusammenkehren können sollten

Atomkraft ist sicher. Ja, ist sie, aber leider nur ohne den Menschen. Selbst wenn man das perfekte Kraftwerk bauen könnte und nicht schon beim Bau mit minderwertigem Beton, schlechten Schweissnähten und gefälschten Protokollen, hingeworfener Software etc. geschlampt worden wäre, selbst dann wäre das Kraftwerk ab Inbetriebnahme ein Problem.

Der Mensch ist gierig, der Mensch ist ignorant und der Mensch strebt seinen eigenen Vorteil an. Diese Grundeigenschaften unserer Spezies machen jedes Projekt unsicher, so sicher wie es sein mag. Die NASA hatte Budget bis zum Umfallen, Tausende intelligente Leute und trotzdem ist Challenger passiert. Man hat ignoriert, verschwiegen und gehofft.

Erinnern wir uns an die Schlampereien in deutschen Kraftwerken, die bisher ins Licht gekommen sind, erinnern wir uns an den Ärger von Vattenfall vor einigen Jahren und denken wir an Harrisburg und Tschernobyl. Es ist immer der Mensch gewesen. Ja, Fokushima ist nicht der Mensch gewesen, die Natur hat uns hier einfach mal erinnert, dass sie nicht beherrschbar ist, aber jetzt kommt raus, wie gespart, ignoriert und geschlampt wurde. Früher oder später hätten sich diese ganzen kleinen Ereignisse zu einem grossen Ereignis vereinigt. Ausserdem sehen wir, dass es für ein unwahrscheinliches Problem keinen Plan B gibt.

Wer hätte gedacht, dass Flugzeuge heutzutage noch wegen eines kleinen vereisten Stücks Metallrohr abstürzen können, aber der Absturz des Air France Airbus hat es gezeigt. Selbst alle Redundanz hat nicht geholfen. Die Concorde ist nie abgestürzt... bis auf dieses eine Mal als sich kleine Ereignisse zu einem grossen Problem vereinigt haben.

Erinnern wir uns an das Transrapid-Unglück. Eine moderne und im Design sichere Technik... menschliches Versagen und zusätzlich hatten wir dann doch vergessen, dass es diesen oder jenen Fall geben kann.

Wir fliegen aber trotzdem noch... warum? Weil die Auswirkungen eines Flugzeugabsturzes überschaubar sind. So traurig es auch ist, aber man kehrt zusammen und alles ist in Ordnung. Explodiert eine Kohlekraftwerk, dann kehrt man zusammen und gut ist. Bei einer Ölplattform im Wasser ist das schon schwieriger. Bei Kernkraft unmöglich.

Was ich mit diesen Vergleichen sagen will, so unwahrscheinlich auch ein Problem sein mag, es wird mit grosser Wahrscheinlichkeit eintreten.

Vielleicht sollten wir alle Deutschen mal gemeinsam zu einem Kurs Technikfolgenabschätzung an die Uni schicken? Die Politiker und Atommanager zuerst. Ich hatte meinen übrigens schon...

Dabei betrachten wir noch nicht mal das Problem von Atommüll und dem Rest, der am Ende von 30-40 Jahren Kraftwerk übrig bleibt. Ein Kraftwerk belastet uns noch für weitere 20-30 Jahre nach seinem abschalten. Ich erinnere gern an Fälle, wo plötzlich strahlender Schrott in Hochöfen auftauchte, der da nicht reingehört. Warum? Weil Menschen gierig und skrupellos sind. Da verscheuern wir schon mal radioaktiven Schrott als ok und kassieren das Geld.

Übrigens verhält es sich mit Sicherheit von Computern ebenso. Es bleibt immer ein Restrisiko. 100% Sicherheit gibt es nicht, weil wir alle nur Menschen sind und Menschen den Softwaremist verbockt haben. Wichtig ist nur, dass wir die Auswirkungen minimieren, wenn es dann doch passiert.

Genau das Gleiche muss mit jeder Technologie passieren. Wir müssen den unwahrscheinlichen Fall als wahrscheinlich ansehen und uns dann überlegen, ob wir mit den Auswirkungen leben können.

Zum Schluss noch meine Mahnung an die Deutschen. Wenn Ihr keine Kernkraft wollt, und ich selbst halte die möglichen Auswirkungen für zu gross, müsst Ihr damit leben, dass die Energie anders erzeugt wird und auch irgendwie zu Euch nach Hause muss. Ihr könnt also nicht gegen alles sein, wenn am Abend der Fernseher laufen soll. Gegen Windkraftwerke, gegen Kohlekraftwerke, gegen Biogaskraftwerke, gegen Freileitungen, gegen Solarfelder, gegen Wasserkraftwerke... da bleibt am Ende nur das Hamsterrad im Keller.

Wer dagegen ist, muss sich selbst zuerst einschränken. Der Mensch ist nicht reif für die Beherrschung der Natur, wie er es mit der Atomkraft versucht, denn er beherrscht sich selbst nicht. Solange Gier und Skrupellosigkeit existieren, solange Menschen Hunger leiden und nach jeden Strohhalm greifen, um zu überleben, solange können wir nicht mit Dingen spielen, die globale Auswirkungen haben.

Alles was wir zusammenkehren können, können wir machen. Für alles andere ist die Menschheit nicht reif genug.

Deutschland - 2011-04-02, 12:48:06 14 Kommentare

Die Strahlung in Germanien fast live

Strahlung in Germanien

Die aktuelle Lage der Strahlung in Deutschland lässt sich aus dieser Karte entnehmen, die 4x pro Tag aktualisiert wird.

Einbuddeln zum Entkommen hilft übrigens nicht, da die Strahlenbelastung in Erdhöhlen durch das natürlich vorkommende Radon deutlich höher ist. Gerade in Thüringen und im Vogtland und erst recht in den Gebieten des ehemaligen Uran-Bergbaus.

Deutschland - 2011-03-30, 09:44:14 6 Kommentare

WTF - Höhere Grenzwerte wenn man sie reisst

Wenn wir die Strahlengrenzwerte reissen, dann erhöhen wir die Grenzwerte. Wenn wir sie nicht reissen, dann gelten wieder die normalen Grenzwerte. What the fuck? Wozu gibt es Grenzwerte? Siehe Artikel im Tagesanzeiger.

Deutschland - 2011-03-29, 22:00:38 2 Kommentare

Angepasst

Ich bin gegen alles! Damit kommt man in Deutschland am Weitesten.

Deutschland - 2011-03-27, 00:11:34 Noch keine Kommentare

Schrecklich

Die Tagesschau wird auch immer schlechter. Die Auslandskorrespondenten stottern belanglose Sätze ins Mikro, egal ob aus Libyen oder Japan und die Moderatoren im Studio fragen sinnlose Fragen.

Da fällt mir das Video ein, was den Zustand der Nachrichten in den USA beschreibt. Gottseidank sind wir noch ein Stück davon entfernt: What we call the News

Deutschland - 2011-03-20, 13:23:24 Noch keine Kommentare

Die Opposition ist immer dagegen

Die CDU hat sich bei der UN-Libyen-Abstimmung enthalten, die SPD meckert jetzt. Wäre die SPD an der Macht, würde sie sich enthalten haben und die CDU dagegen protestieren. Eigentlich müsste man mal in Deutschland alle Parteien für illegal erklären und alle müssten sich neu gründen, neue Mitglieder sammeln und neue Ikonen bestimmen... ups... Ikonen haben wir ja gerade abgesägt... dann halt komische Figuren finden.

Deutschland - 2011-03-20, 12:57:53 Noch keine Kommentare