Fragen über Fragen

Heute gibt es wieder einen Erlebnisbericht aus dem Alltag in den USA und zwar geht es um die Befriedigung eines Grundbedürfnisses - Kaffee und Beilagen.

Als Hauptziel für einen guten Kaffee muss ja in den meisten Fällen Starbucks herhalten, aber man kann z.B. auch zu Dunkin Donuts gehen und seinen Morgenkaffee mit einem Bagel oder einem Muffin kombinieren. Am Anfang des Genusses steht aber die Bestellung und eine unendliche Auswahl an Optionen. Der zugehörige Dialog, inkl. eines deutschen Akzents von mir, stellt sich dann ungefähr so da:

Shop Clerk: "Can I help you?"
Rene: "Hi! Can I have a large Coffee Latte please?"
Shop Clerk: "Sorry?"
Rene: "Coffee Latte, large."
Shop Clerk: "Large Latte?! Hot?"
Rene: "Yes, please."
Shop Clerk: "Sugar?"
Rene: "No sugar please."
Shop Clerk: "Anything else?"
Rene: "Yeah, and a cream cheese bagel."
Shop Clerk: "What kind of bagel?"
Rene: "Sesame."
Shop Clerk: "??"
Rene: "Sesame."
Shop Clerk: "Toasted."
Rene: "Yes, please."
Shop Clerk: "Cream cheese on the side?"
Rene: "?? - Yes."
Shop Clerk: "For here or to go?"
Rene: "For here."
Shop Clerk: "Large Latte, no sugar, sesame cream cheese bagel, cheese on the side, for here. Five twelve please.."
Shop Clerk: " Out of twenty..."
Another Shop Clerk loud: "Toasted sesame bagel with cream cheese on the side?"
Rene zugreifend: Thanks."
Shop Clerk: "Next customer please."

Ganz wichtig ist, dass man sich auf keinen Fall Zucker von den Angestellten in den Kaffee werfen lässt, denn dann bekommt man vier Esslöffel Zucker auf fünf Fingerhüte Kaffee gereicht.

YetAnotherBlog - Fragen über Fragen Heute gibt es wieder einen Erlebnisbericht aus dem Alltag in den USA und zwar geht es um die Befriedigung eines Grundbedürfnisses - Kaffee und Beilagen. Als Hauptziel für einen guten Kaffee muss ja in den meisten Fällen Starbucks herhal...

Jojo

Endlich mal Leute, die wissen wieviel Zucker in den Kaffee gehört !!! ;)
2006-03-27 - 01:12:04 - Jojo

Peter

Ja, das sind eben die Amis. Da kämpft man sich im Restaurant mühsam durch die Speisekarte und wählt dann etwas, wie z.B. eine Frühstücksomelette und wird dann von einer Lawine Fragen erschlagen.

Dies ist immer besonders hart für Leute, die nicht so gut Englisch sprechen und gerade mal stolz sind, dass sie etwas in einem Restaurant selbst bestellen können und dann wenn sie sich nach dem grossen Effort zurücklehenen wollen von der Fragenflut erfasst werden.
2006-03-28 - 06:01:19 - Peter

Mathias

Koestlich. Dunkin Donuts und der Beitrag. Ich mache hier die selben Erfahrungen. Besonders stressig finde ich die Bestellprozedur bei Subway.

Als ich gerade ein paar Tage in den USA war, und auch schon reichlich stolz auf meine Kommunikationsfaehigkeit, wagte ich dort ein Sandwich zu bestellen. Von 10 verschiedenen Brotsorten, deren Namen ein nicht-mutterpsrachler selbst nach dreimaligem Nachfragen kaum verstehen kann, bis zu den unzaehligen Dressings, Ketchup- und Senfvarianten. Meine mangelnden Sprachkenntnisse fuehrten dann auch dazu, dass ich ein Sandwich mit Schnurrbart bestellte... naja... :)
2006-03-29 - 23:35:04 - Mathias

Toby

Die Fragerei ist ja mittlerweile in Deutschland auch Standart geworden zumindenst im Burger King.
Mit Käse?
Mit Speck?
Mayo, Ketchup?

und dann bei McDonald´s (Mc Drive)
Ein Big Mac Maxi Menu.
Cola, Fanta???
Wasser!
Mayo, Ketchup???
Mayo!
Alles????
Jepp!
Darfs noch eine Apfeltasche oder Eis zum Nachtisch sein???
Nein (wenn dann hätte ich es doch gesagt)
2006-04-04 - 09:01:29 - Toby

Mit der Einführung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung schliesse ich die Kommentarfunktion dieses Blogs, weil ich einfach keinen Bock auf die Arbeit habe, die dabei entsteht. Wer sich bei mir melden möchte, meine Mailadresse steht im Impressum. Hier der unnötige Hinweis, dass ich natürlich durch die Zusendung einer E-Mail in den Besitz von personenbezogenen Daten gelange. Der restliche Kram steht dann bei mir im Datenschutz.