Adventskalender Türchen 14 - Autobahn-Notlandeplatz

Die 14

Wer kennt sie nicht, die schnurgeraden Autobahnteilstücke, die in der Mitte auch betoniert sind... Zufall? Nein, denn es sind Ausweich- bzw. Ersatzflugplätze. Da ich heute über die A44 bin, fühlte ich mich zu diesem Artikel inspiriert.

Ein Autobahn-Notlandeplatz ist ein Autobahnstück, welches in relativ kurzer Zeit in einen Flugplatz umgewandelt werden kann, von dem aus militärische Flugzeuge starten und landen können.

Ein Autobahn-Notlandeplatz ist in der Regel etwa drei Kilometer lang und durch einen geraden, ebenen Fahrbahnverlauf ohne Überführungen gekennzeichnet. Der Mittelstreifen ist meist betoniert oder asphaltiert und die Mittelleitplanke leicht demontierbar. Damit stehen beide Richtungsfahrbahnen als Start- oder Landebahn zur Verfügung.

Notlandeplatz auf der A44

Auch Hochspannungsleitungen unterqueren in diesem Bereich die Autobahn als Erdkabel oder sind in weitem Bereich um den Autobahn-Notlandeplatz herumgeführt. Häufig sind die Freileitungsmaste in auffällig niedriger Bauweise ausgeführt und auch als Luftverkehrshindernisse mit einem rot-weißen Anstrich gekennzeichnet.

An den beiden Enden eines Autobahn-Notlandeplatzes findet man einen trapezförmig angelegten Parkplatz, jeweils auf der gegenüberliegenden Straßenseite, auf dem Flugzeuge abgestellt werden können. Die Notlandeplätze haben dazu an mindestens einer Seite eine Anschlussstelle an eine Bundes- oder große Landesstraße, um den Verkehr abfließen zu lassen und den notwendigen Nachschub heranführen zu können.

Zu Zeiten des Kalten Krieges wäre im Krisenfall ein solcher Flugplatz innerhalb von etwa 24 Stunden einsatzbereit gewesen, da alles vorbereitet war und nur noch aufgebaut werden musste. Ein mobiler Tower, mobiles Radar usw. wurden in der Nähe vorgehalten. Für Tower, Radar und andere erforderliche Geräte war meistens auf der Hälfte der Landebahn eine Betonfläche mit Zufahrt vorbereitet oder einfach eine größere ebene Fläche, ebenfalls mit Zufahrt, vorhanden.

Quelle: Wikipedia

Photo by Moe_ under CC-BY-2.0

YetAnotherBlog - Adventskalender Türchen 14 - Autobahn-Notlandeplatz Wer kennt sie nicht, die schnurgeraden Autobahnteilstücke, die in der Mitte auch betoniert sind... Zufall? Nein, denn es sind Ausweich- bzw. Ersatzflugplätze. Da ich heute über die A44 bin, fühlte ich mich zu diesem Artikel inspiriert. Ein Au...

bee

Da muss ich mal drauf achten, wenn ich nächstes Mal Autobahn fahre. Noch nie davon gehört, bin grad ziemlich erstaunt/baff/neugierig.
2007-12-14 - 08:08:37 - bee

Kante

Ich hab solch ein Ding zum Beispiel immer auf dem weg von KA nach N auf der A6 gesehen. Da hat's sogar zwei glaub ich: irgendwo zwischen Heilbronn und Mannheim und hinter Ansbach wenn ich mich jetzt nicht taeusche.
2007-12-14 - 09:56:51 - Kante

Texasmatze

Ich wusste dass es die gibt. Ich war zu Bund-Zeiten in Rostock/Laage stationiert und der Militärteil des Flughafens hat eine direkre Anbindung an die Autobahn.

Wenn der Feind also die Start- und Landebahn bombardiert hat, konnte der Zaun niedergerissen werden und die Dinger sind dann auf die Autobahn gerollt und gestartet.

Die Anbindung gibts übrigens heute noch...
Siehe google Maps: http://maps.google.de/maps?...
2007-12-14 - 12:51:36 - Texasmatze

chrisfan

das erinnert mich an Ostzeiten, da konnten wir nach einer verpaßten Autobahnabfahrt einfach mal schnell wenden, das waren noch Zeiten
2007-12-14 - 16:57:11 - chrisfan

Mike

@Texasmatze: Weil der Feind ja, wenn er schon grad dabei ist, nicht auch noch die Autobahn direkt nebenan mitbombardiert ;)
2007-12-16 - 05:46:30 - Mike

Mit der Einführung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung schliesse ich die Kommentarfunktion dieses Blogs, weil ich einfach keinen Bock auf die Arbeit habe, die dabei entsteht. Wer sich bei mir melden möchte, meine Mailadresse steht im Impressum. Hier der unnötige Hinweis, dass ich natürlich durch die Zusendung einer E-Mail in den Besitz von personenbezogenen Daten gelange. Der restliche Kram steht dann bei mir im Datenschutz.