Hin und Her in einem Eintrag

Wir sitzen im Flieger und ich habe mal mein Handy rausgekramt, um versuchsweise Euch etwas zu schreiben. Einfach ist es nicht, denn meine Finger sind echt gross. Es ist schwer mit beiden Daumen zu tippen, da sie sie breit sind und ich deswegen nicht genau merke, wo die Haut zuerst den Schirm berührt. Ausserdem nervt die Worterkennung.

Getränke sind durch und das Essen riecht schon. Wir fliegen heute LH nach Boston und das mit einen Airbus A340-600.

Heute sitzt jemand neben mir, dessen Nationalität¤t ich nicht einschätzen kann. Seine Begleiterin sieht indisch aus, aber ich kann mich täuschen. Jedenfalls scheint er sonst nie mit einer Gabel zu essen, denn er stösst immer an den Zähnen an und zieht später das Werkzeug schabend zwischen dem Zähnen hervor. Er macht sich zudem extra breit, denn ich habe immer seinen Ellenbogen in der Seite.

Heute gab es Pasta. Recht essbar. Alternativ Rind, aber das habe ich schon morgen als Megasteak.

Die Stewardess erwähnte, dass die Lufthansa die Schweinegrippe sehr ernst nahm und es einige erwischt hatte. Die gesamte Crew musste dann in Quarantäne. Darauf kamen wir übrigens, weil sie die Zitronenscheibe nicht aus dem Becher bekam und ich meinte, sie könne sie gern mit den Fingern anfassen.

Gleich kommt Kaffee und ich bin auf meinen Kuchen gespannt. Mich müsste übrigens alarmieren, dass in meiner Umgebung keiner Tomatensaft bestellt hat. Sehr verdächtig.

Meine Nachbarn sind aus Äthiopien. Eben den Pass gesehen. Links hinter mir sitzt eine Frau unter einer schwarzen Burka. Man sieht nur die Augen, aber die sind wunderschön und mystisch dunkel. Ihr Mann sitzt im T-Shirt neben ihr. Ihre Tochter rechts von ihr.

Eben einen Film geschaut: G-Force. Was mit Meerschweinchen. Jetzt schaue ich Kylie Musik-Videos. Visa-Papiere sind ausgefüllt. Fehlt nur noch ein guter Kaffee mit einem Stück gutem Kuchen. Leider gibt es noch kein fliegendes Starbucks. Wäre echt cool. Eine Lounge im Flugzeug mit Top-Kaffee.

Das Konzert mit Kylie fetzt nicht. Klingt alles so gleich. Radioversionen sind schöner. Jetzt schaue ich Monk.

So, Monk hat den Fall gelöst und wir haben jetzt Abendbrot. Lauwarme Pizzataschen... Calzone genannt. Übertrieben! Es sind Kalorien mit Nicht-Pizza-Geschmack. Die Stewardess wurde zum Ausgleich angeflirtet, was sie mit einem herzhaftem Lachen quittierte.

Noch 803km... angekommen... alles geklärt... jetzt schnell zurück...

Rene sitzt im Flieger zurück nach Frankfurt. Ein Airbus A340-600 bringt uns von Boston nach Frankfurt. Der Start war etwas langwierig, da zuerst die Maschine enteist werden musste. Es schneite kurz in Boston. Danach kam Homeland Security rein und hat sich einen Passagier samt Gepäck gegriffen. Ohne Randale, also muss es nichts Schlimmes gewesen sein. Natürlich musste das Gepäck auch aus dem Bauch vom Flieger raus.

Wir sind heute erfreulich leer. Links von mir ist Platz, rechts von mir (Gang) ist Platz und hinter mir ist Platz. Mein Notebook sagt 10.2 Watt Verbrauch und damit sind noch ca. 6.5 Stunden Saft im Akku. Hoffen wir, dass es so bleibt. Ich habe natürlich auch kaum Licht an, also das Display runtergedreht.

Die Damen und Herren der Lufthansa beginnen Ihren Rundgang mit trinkbaren Lebensmitteln. Ich werden wohl Tomatensaft und Wasser nehmen. Die Damen sind heute sehr attraktiv. Auge fliegt halt mit. Mal sehen, ob es auch für Freundlichkeit reicht.

Mein Vormitsitzer hat glücklicherweise sich noch nicht zum Kippen seiner Lehne durchgerungen, so lässt sich das Notebook immer noch einigermassen bequem handhaben. Der Herr links von mir, mit zwei leeren Stühlen Abstand, schaut StarTrek - TNG auf seinem Notebook. Nur die Folge fällt mir nicht ein. Kommt mir aber bekannt vor. Kein Wunder, denn ich habe ja alle gesehen :) Worfs Adoptiveltern sind da und er ist sichtlich genervt. Der Picard rennt durch Weinberge.

Leider kommen im Bordkino die gleichen Filmen wie auf dem Hinweg. Damit habe ich alles Schaubare angeschaut. Der Rest reizt mich nicht. Ich bin aber ausreichend müde und etwas Computer klimpern wird reichen, um mich nachher schlafen zu lassen. Jetzt gibt es Essen. Von der Stewardess habe ich mir Pasta empfehlen lassen. Kaffee habe ich keinen genommen, weil ich sonst wieder wach werde und da muss nicht sein.

Ich versuche jetzt zu schlafen... so wie mein linker Nachbar, dessen Notebook fleissig StarTrek dudelt, obwohl der Zuschauer in seine eigene Traumwelt verschwunden ist.

Jetzt fehlen einige Stunden, denn ich habe geschlafen. Zwar mehr schlecht als recht und mir tut der Rücken weh, aber ich haben Zeit geschunden und mich etwas an die Zeitverschiebung gewöhnt. Wir sind über London.

Es gab gerade Frühstück und ich habe das Brötchen ignoriert und nur die Früchte und den Riegel gegessen. Der Kaffee ging so. Freue mich auf festen Boden unter den Füssen und einen guten McCafe-Latte vor der Weiterfahrt. Hoffen wir auf gutes Wetter in Frankfurt, damit wir nicht noch Verspätung bekommen. Sonst gibt es leider nicht viel zu berichten. Kein Fernsehen geschaut, viel Zeitung gelesen und wenig am Computer gearbeitet.

Rechts vor mir sitzt ein älterer Herr aus Deutschland mit einer jüngeren asiatischen Begleitung. Seine Adoptivtochter scheint es nicht zu sein, weil sie nicht so jung ist. Aber Deutschland stirbt aus, da sind Einwanderer willkommen. Wenn es auf diese langsame Art und Weise passiert, dann fügt sich der neue Kulturkreis auch einfacher in Deutschland ein.

Sie, die Asiatin, schaut sich Bilder auf ihrer Kamera an. Leider ist deren Display nicht besonders, so dass ich zwar lunschen kann, aber nur Falschfarben von der Seite erkenne. Da wollte ich schon mal indiskret sein... wieder nix ;) Jetzt geht es abwärts... wir setzen zur Landung an und mein Computer setzt zum StandBy an.

Wieder in Jena, alles klar. Ich jetzt müde und Wochenende. Danke für die Aufmerksamkeit und bis dann.

YetAnotherBlog - Hin und Her in einem Eintrag Wir sitzen im Flieger und ich habe mal mein Handy rausgekramt, um versuchsweise Euch etwas zu schreiben. Einfach ist es nicht, denn meine Finger sind echt gross. Es ist schwer mit beiden Daumen zu tippen, da sie sie breit sind und ich deswegen ni...

Birgit

Wünsche auch ein schönes WE, schön das der Autor wieder gut gelandet ist bei diesem Sauwetter.
2010-01-29 - 18:43:00 - Birgit

Rene

@Birigit: Danke. Schönes WE.
2010-01-29 - 19:00:57 - Rene

Mit der Einführung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung schliesse ich die Kommentarfunktion dieses Blogs, weil ich einfach keinen Bock auf die Arbeit habe, die dabei entsteht. Wer sich bei mir melden möchte, meine Mailadresse steht im Impressum. Hier der unnötige Hinweis, dass ich natürlich durch die Zusendung einer E-Mail in den Besitz von personenbezogenen Daten gelange. Der restliche Kram steht dann bei mir im Datenschutz.