IBM Thinkpad R50

IBM Thinkpad R-Serie
Heute möchte ich doch mal einen kurzen Bericht über mein neues Notebook schreiben, natürlich auf dem Notebook selbst. Ich bin mit der festen Absicht an den Notebookkauf gegangen kein Billig-Notebook zu erwerben, sondern was Solides, dass nach 3 Jahren noch zu gebrauchen ist und mich wahrscheinlich nicht im Stich lassen wird. Also habe ich mir ein IBM Notebook der Mittelklasse zugelegt. Ein IBM Thinkpad R50 Centrino-1500 SXGA+ TJ07RGE mit 1 Gigabyte RAM um genau zu sein. Gründe dafür waren und sind:
  • IBM hat sehr gute Noten für Service und Zuverlässigkeit in einem ct Artikel bekommen,
  • IBM Notebooks sind bekannt für Laufruhe, Hochwertigkeit und Zuverlässigkeit,
  • Nutzerbewertungen in Foren fielen insgesamt sehr gut aus.
Und ich habe es nicht bereut. Hier meine Bewertung des R50 im Forum von notebooks-billiger.de. Bei denen habe ich das Notebook auch gekauft und bin sehr zufrieden mit der Abwicklung.
----
Ich kann mich den Lobeshymnen der anderen Käufer nur anschliessen. Es ist ein sehr gutes Notebook, mit nur kleinen Macken, die aber verzeihlich sind bzw. bei anderen Notebooks auch sind.

Positiv:
  • scharfes Display mit klaren Farben, keine Pixelfehler dauerhell/-dunkel (mit Pixelprüfung bestellt), absolut blickwinkelunabhängig
  • sehr leise, kaum Festplatten oder Lüftergeräusche im Akkubetrieb
  • angenehme Tastatur
  • WLAN Zugriff und Konfiguration sehr einfach
  • alle Treiber liegen auf der Platte im Original rum, so dass eine Uminstallation von Windows XP Deutsch auf Englisch einfach war
  • internen Lautsprecher sind gut
Neutral:
  • eine Lieferoption für ein Windows XP in Englisch wäre toll (bei deutschem Tastaturlayout), würde das Uminstallieren sparen (weder IBM, Microsoft noch Notebooksbilliger.de konnten hier helfen)
  • das Treiberpaket könnte beim deutschen Windows XP ruhig auch in Englisch beiliegen, bei IBM habe ich kein Komplettdownload dafür gefunden
  • die Maximalhelligkeit des Displays könnte größer sein
Negativ:
  • Lüfter läuft dauerhaft im Netzbetrieb (aber leise), scheint Absicht zu sein, um die Wärme beim Laden des Akkus abzuführen und damit seine Lebensdauer zu erhöhen
  • manchmal unangenehmes Geräusch beim Laden des Akkus, wenn das Notebook an ist (eine Art elektrisches Knistern)
  • der PS/2 Port ist eingespart, so kann ich mein Natural Keyboard nicht anschliessen, wenn ich stationär arbeite und eine Docking-Station ist Overhead
  • die F2 Taste liegt zu weit links, weil ESC ist eine Reihe höher gewandert ist
  • Ctrl/Strg liegt nicht ganz links außen, sondern dort liegt Fn, ist ungewohnt und man haut oft daneben

Fazit: Ausgezeichneter Kauf. Super Preis/Leistung. So, hatte ich mir ein gutes Notebook vorgestellt.
----
Leider hatte die ct das Gerät vor meinem Kauf noch nicht im Test, dafür aber einen Monat danach in der Ausgabe 10/2004. Gottseidank finden die Leute es auch toll, sind ja meist ausreichend kritisch. Ich hätte mich sonst schwarz geärgert ;-)
----
Für alle Fans des Notebooks hier noch der Hinweis, dass der Nachfolger IBM Thinkpad R51 fast identisch ist und nur sich durch einen DVD-Brenner unterscheidet.
----
Es gibt jetzt auch einen Nachfolger zum Nachfolger, heisst aber auch R51 und besitzt den neuen Intel-Prozessor Dothan, sowie WLAN 802.11g. Sollte ebenso ein guter Kauf sein. ----
Eine wichtige Info noch: Das R50/R51 ist international gesehen nicht identisch ausgestattet. Kollegen aus den USA haben z.B. keinen DVD-Brenner, dafür aber größere Platten. Also beim Kauf darauf achten und nicht einfach blind bestellen. Es gibt die Notebooks auch mit kleinen Displays (1024er statt 1400er Auflösung).

YetAnotherBlog - IBM Thinkpad R50 Heute möchte ich doch mal einen kurzen Bericht über mein neues Notebook schreiben, natürlich auf dem Notebook selbst. Ich bin mit der festen Absicht an den Notebookkauf gegangen kein Billig-Notebook zu erwerben, sondern was Solides, dass n...

zgtrbgzr

hbzbnztbtz
2007-01-30 - 14:46:00 - zgtrbgzr

Mit der Einführung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung schliesse ich die Kommentarfunktion dieses Blogs, weil ich einfach keinen Bock auf die Arbeit habe, die dabei entsteht. Wer sich bei mir melden möchte, meine Mailadresse steht im Impressum. Hier der unnötige Hinweis, dass ich natürlich durch die Zusendung einer E-Mail in den Besitz von personenbezogenen Daten gelange. Der restliche Kram steht dann bei mir im Datenschutz.