Test: Funkwerk Dabendorf EGO CUP Freisprechanlage

Vor einiger Zeit landete eine Email in meinem Briefkasten und bot mir einen Produkttest an. Es ging um eine Freisprechanlage der Firma Funkwerk. Da ich ja Tester aus Berufung bin und man einem geschenkten Gaul ja nicht ins Maul schauen soll, habe ich mich also draufgestürzt. Nun gut, ganz umsonst ist die Sache nicht, denn ich musste einen Testbericht versprechen und diesen soll es heute endlich geben.

Die Freisprechanlage EGO CUP des Funkwerk Dabendorf ist als universelle Anlage ausgelegt und für den Getränkehalter (neudeutsch: Cupholder) des Autos konzipiert. Damit ist sie prinzipiell in den meisten Fahrzeugen einsetzbar. Voraussetzungen sind ein Bluetooth-fähiges Handy, sowie ein Cupholder, der nah genug am Zigarettenanzünder des Autos sitzt.

Wichtiger Hinweis: Dieser Test wurde unter Nutzung eines Palm Treo 650 durchgeführt. Einige der Testergebnisse können durchaus auf die Nutzung mit diesem Mobiltelefon zurückzuführen sein. Andere Mobiltelefone standen zum Vergleich nicht zur Verfügung.

EGO CUP

Auspacken

Das Gerät wird in einer Pappschachtel mit Sichtfenster aus Plastik geliefert. Die Verpackung ist nicht überdimensioniert und durch den geringen Plastikanteil auch einigermassen umweltfreundlich. Dem Gerät liegt ein A4-Zettel als Anleitung bei. Zur Ehrenrettung muss gesagt sein, dass mehr Handbuch absolut unnötig ist, denn bei vier Tasten und der Steuerung der meisten Funktionen über das Mobiltelefon, gibt es nicht viel zu beschreiben.

Installieren

Schnell ist die EGO CUP zusammengesetzt. Sie besteht aus dem Einsatz für den Cupholder, also quasi einer halben "Dose", einem rechteckigen Aufsatz - der eigentlichen Freisprecheinrichtung und einem Anschlusskabel für den Zigarettenanzünder.

Der Einbau ins Fahrzeug ist recht einfach, wenn auch fummelig. Die "Dose" ist flexibel, um sich verschiedenen Cupholdergrössen anzupassen. Das bedeutet, dass man eine Dreh-Drück-Reinwürg Bewegung ausführen muss, um die EGO CUP fest zu platzieren. Oft ist dabei der Dosenteil und Freisprechanlage wieder auseinandergefallen. Die Steckverbindung ist aber schnell wieder hergestellt.

EGO CUP im Fahrzeug

Die Cupholder im Opel Signum sind recht einfach ausgeführt und können dadurch nicht brechen. Sie bestehen nur aus einer Vertiefung ohne Anpassung an Dosengrössen und besitzen keine beweglichen Teile. Bei anderen Fahrzeugen muss man sehen, ob der nötige Druck zum Einbau bzw. die Fummeligkeit nicht zu gross ist.

Danach wird die EGO CUP und das Mobiltelefon verbunden (neudeutsch gepairt). Dazu sollte man die Anleitung des Telefons konsultieren. Im Grossen und Ganzen ist es kein Problem. Wenn alles gut geht, dann können beide Geräte ab sofort miteinander.

Entgegen der Anleitung, leuchtet die Kontrollleuchte nicht ständig, wenn beide Geräte verbunden sind. Eventuell ist die Verbindung zum Treo nicht stabil. Dieses Symptom scheint sich zu bestätigen, denn Anrufe lassen sich oft schlecht annehmen.

Anrufen

Ein Anruf geht vom Mobiltelefon aus, also einfach wählen und los. Lange hört man nicht, ob die Verbindung aufgebaut wird, dann hört man endlich den Wählton. Man ist sich also zuerst nicht sicher, ob die Freisprecheinrichtung überhaupt aktiv ist, denn die Kontrollleuchte blinkt eigentlich immer, obwohl die Anleitung ein Dauerleuchten verspricht.

Sobald das Gespräch zu Stande gekommen ist, merkt man zwei deutliche Schwächen dieser Freisprecheinrichtung. Der Lautsprecher quäkt und klirrt sehr, es fehlen jegliche Tiefen. Vergleicht man es mit einem normalen Telefonat, dann hört man deutlich, dass Dynamik fehlt, auch wenn Telefonate ohnehin in ihrem Dynamikumfang beschränkt sind.

Kurz nach dem Verbindungsaufbau beginnt man sich bereits zu entschuldigen, denn die Gegenseite beschwert sich über Hall, Echos und dass man schlecht zu verstehen ist. Als Fahrer beginnt man sich jetzt rüberzulehnen, um direkter in das Mikrofon zu sprechen und man brüllt instinktiv.

Angerufen werden

Wenn man einen Anruf empfängt, dann kommt es zu einem Effekt, dass man zunächst die Annahmetaste drückt, das Telefon aber weiter klingelt. Nach weiteren Versuchen nimmt man dann das Telefon direkt in die Hand und telefoniert Flensburg-konform im Auto. Nach kurzer Zeit läuft plötzlich das Gespräch über die EGO CUP und man telefoniert "frei" weiter. Wobei man sich natürlich wieder rüberlehnt und sehr laut spricht.

Verschiedenes

Wenn man die EGO CUP im Auto hat, dann denkt man natürlich gleich wieder über Diebstähle nach. Also packt man die Anlage immer wieder in das Handschuhfach. Schiesslich weiss der Dieb nicht, dass er nur einen Gegenwert von 89 Euro entwenden würde. Die Anlage sieht teurer aus. Speziell dann, wenn sie sich zwischen den Sitzen eines BMW oder Mercedes befindet und dort ggf. sogar zur Inneneinrichtung passt.

Lautstärke, sowie Annahme- und Endetaste funktionierten oft nicht wie erwartet bzw. zeigten keinerlei Reaktion bei Nutzung. So wurde das Gespräch oft nicht angenommen, wenn es über die grüne Taste an der EGO CUP bestätigt wurde. Auch funktionierte das Auflegen oder das Ablehnen oft nicht.

Fazit

Leider kann ich die EGO CUP nicht empfehlen. Auch wenn die Qualität der Verbindung zum Mobiltelefon und eventuelle Nutzungprobleme aus der Kopplung an den Palm Treo 650 stammen könnten, die Sprachqualität in beide Richtungen befriedigt nicht.

Ein- und Ausbau, sowie Inbetriebnahme dagegen sind kein Problem. Auch lässt sich die EGO CUP schnell in ein anderes Auto mitnehmen, wobei häufige Mietwagenfahrer dann wohl doch eher zum Bluetooth-Knopf im Ohr greifen werden.

Wer der Anlage trotzdem zugetan ist, der sollte sich auf jeden Fall ein Rückgaberecht einräumen lassen, denn Platzierung im Auto, Sprechgewohnheiten und der Typ des Mobiltelefons bestimmen, ob man an der EGO CUP Spass hat oder nicht. Ich persönlich bin wieder zurück zur alten Strippe, die man sich ans Revert klemmt und hervorragende Sprachqualität liefert. Aber der Knopf im Ohr ist nicht jedermanns Sache. Jedenfalls habe ich mich bisher kein einziges Mal mit Strippe rechtfertigen müssen, dass ich im Auto sitze und telefoniere, wobei bei Nutzung der EGO CUP jeder sofort weiss, dass ich unterwegs bin.

P.S. Irgendwie tut es mir leid, dass ich so wenig Positives schreiben kann, denn schliesslich habe ich mit einer gewissen Hoffnung diese Freisprechanlage zugeschickt bekommen. Aber ich möchte ausreichend objektiv sein und habe schliesslich die Werbeagentur gewarnt, dass der Bericht auch negativ ausfallen könnte.

P.S.S: Hier gibt es einen Nachtest nach einem Treo Firmware Update.

YetAnotherBlog - Test: Funkwerk Dabendorf EGO CUP Freisprechanlage Vor einiger Zeit landete eine Email in meinem Briefkasten und bot mir einen Produkttest an. Es ging um eine Freisprechanlage der Firma Funkwerk. Da ich ja Tester aus Berufung bin und man einem geschenkten Gaul ja nicht ins Maul schauen soll, habe ...

crosa

Bisschen Schade, so eine Freisprecheinrichtung für den Getränkedosenhalter in dieser Preisklasse wäre schon interessant gewesen. So Objektive Tests findet man ja leider nur sehr selten.
2007-12-28 - 23:07:33 - crosa

Rene99

@crosa: Eventuell hängt es mit meinem Treo zusammen, aber ich denke, dass der Klang eigentlich damit nicht zusammenhängt.
2007-12-29 - 17:26:59 - Rene99

Mit der Einführung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung schliesse ich die Kommentarfunktion dieses Blogs, weil ich einfach keinen Bock auf die Arbeit habe, die dabei entsteht. Wer sich bei mir melden möchte, meine Mailadresse steht im Impressum. Hier der unnötige Hinweis, dass ich natürlich durch die Zusendung einer E-Mail in den Besitz von personenbezogenen Daten gelange. Der restliche Kram steht dann bei mir im Datenschutz.