Von hier nach da und angekommen

Die Reise beginnt und ich eile mit meinem Opel Meriva nach Frankfurt. Momentan sitze ich, wie soll es anders sein, in einem McCafe und zwar in Eisenach. Ein grosser Latte und ein Stück Erdbeerkuchen kümmern sich um meine Stimmung. Immerhin das letzte Stück Kuchen für eine Weile, also guter Kuchen... oder besser Kuchen wie man ihn gewohnt ist. Ich will mal urteilsfrei bleiben.

Meine Arbeitskollegen meinten ja heute böse, dass ausgerechnet jetzt, wo die Röcke wieder kürzer werden, ich ins arschkalte Boston fliegen. Gestern gönnte sich doch Boston glatt noch einen Schneesturm. Recht haben sie, aber so ist es nun mal geplant. Dann kann ich wenigstens nach Ostern gleich in vollen Zügen... also ich meine in vollen Cafés geniessen.

Heute habe ich noch einige Mitbringsel für meine Kollegen in Boston gehortet. Natürlich Schokolade, Gummibären, aber auch einmal Soljanka und Königsberger Klopse. Mal sehen, ob der Gag ankommt. Milka Löffeleier waren übrigens auch auf der Bestellliste.

So, Ortswechsel. Sitze im Frankfurter Flughafen Terminal 1. Neben mir sitzt ein Manager und seine blonde Begleiterin. Sie hat einen osteuropäischen Akzent und er macht den Obermacker. "Haben sie die 5 Millionen schon in die Datei reingenommen oder stehen da noch die 3 Millionen drin?" Aber den Kaffee hat er ihr nicht bezahlt. Bin mir aber sicher, dass er sie abends thematisch intensiv besprechen wird ;)

Die Leute sind hier im Flughafen meist echt unfreundlich. Ich weiss nicht warum, muss am Arbeitgeber oder an der Umgebung liegen. Finde ich es übel. Man fühlt sich so störend und unerwünscht.

Das Gleiche setzt sich am Gate mit relativ maulfaulen Lufthansa-Mitarbeitern fort. Ausserdem ist das: "Setzen sie sich erstmal hin, wir treiben sie dann nochmal raus, sie müssen sich anstellen und dann schauen wir uns ihren Pass an." total nervig. Auch ist nervig, dass ich heute zweimal nach meiner US-Adresse von Lufthansa-Mitarbeitern gefragt wurde. Da funktioniert wieder die IT nicht.

Ansonsten mache ich gerade Mitreisende raten bzw. tippen, welche Dame oder welcher Herr denn neben mit sitzen könnte oder wird. Gefühlt würde ich sagen, der Flieger wird nicht voll. Das Gate ist sehr locker besetzt. Neben mir stapeln sich schon die Zeitungen von heute, denn die werde ich alle mit reinschleppen und dann in Ruhe lesen. Ich komme zwar meist nur eine Stunde damit, aber was hilft es. Bin gespannt, ob die Maschine modern ist oder wieder die üblichen grünstichigen Monitore an der Decke haben wird. Vorgenommen habe ich mir heute, dass ich nicht soviel im Flieger essen, speziell nicht die unförmigen Sachen.

Ich setzte nun das Schreiben auf meinem Palm fort, denn ich sitze jetzt im Flieger. Es ist eine Boeing 747-400. Selbstverständlich mit den üblichen farbstichigen Monitoren.

Das Flugzeug ist nicht voll. In meiner Economy-Sektion sind nur ca. 30% der Sitze belegt. Ich habe auch keinen Nachbarn und rechts ist der Gang. Wird also ein angenehmer Flug. Allerdings dürfte die Lufthansa demnächst um Staatshilfe betteln, denn mit diesem Flug macht sie Verlust.

Noch schnell die Einschätzung der Flugbegleiterlage: Hübsch mit Zopf, aber hässlicher Uniform. Noch freundlich.

So, jetzt fliegen wir. 7 Stunden und 45 Minuten soll der Flug dauern. Momentan gähne ich mich zu Tode, habe aber ein Loch im Magen, so dass ich das Essen nicht durch Schlaf verpassen will.

Das Anschnallzeichen ist aus. Wir sind auf Reiseflughöhe angekommen. Die Damen kümmern sich gerade freundlich um die Getränke. Ich glaube, dass leere Flugzeuge gut für die Stimmung der Flugbegleiter ist.

Essen ist heute der Hammer. Sieht lecker aus und es ist sogar eine kleine Tafel Lindt 70% Schokolade dabei. Jetzt habe ich doch alles aufgegessen... Aber heute hat es wenigstens geschmeckt.

Auf dem grossen Schirm turnt Duffy durch ein Musikvideo. Wirkt komisch, wenn man es nur sieht, aber nicht hört. Kein Bock auf Kopfhörer. Die Stewardess teilt Alkohol zum Verdauen aus und ich lehne dankend ab. Sonst tanze ich noch lallend durch den Flieger.

Was mich immer wieder entsetzt, wenn Menschen in die USA reisen, eine Greencard haben und kein Wort Englisch sprechen. Die Stewardess versucht gerade der alten Dame klarzumachen, dass sie die Zollformulare ausfüllen muss. Immerhin übernimmt die Flugbegleiterin das Ausfüllen.

12192 Meter Luft sind unter mir. So hoch sind wir gerade. Es sind noch knapp 60min und es ist wieder Fütterung. Es riecht gut, wird aber wohl übel schmecken. Ich hoffe, es ist ein Müsliriegel dabei.

Die Flugbegleiterinnen sind heute extrem nett. Mit einem Lächeln und dem Hinweis auf den Kaffee habe ich mir etwas Süsses ergattert. Kaffee am Nachmittag braucht was Süsses. Sie haben eine Kinderbox geplündert und mir 2x Schokolade und 1x Gummibären gebracht. Danke die Damen.

Wir setzen zur Landung an. In Boston sind gerade -1 Grad und heftiger Wind. Mal sehen, wieviel Arsch ich mir abfriere. Aufs Auto bin ich auch gespannt. Vielleicht bekomme ich ja mal Neues.

Zeitsprung. Noch schnell ein Update zur Lage. Kälte geht. Auto ist der übliche Pontiac G6. Die heisse Dame vom Autoverleih hat mich gleich wiedererkannt, wobei das ja nicht unbedingt ein Kompliment sein muss. Einreise ging übrigens mit 3 Minuten sehr zügig heute.

Gehe jetzt ins Bett. Müde und Kopfschmerzen. Nacht!

P.S. Schon spät. Text nicht nochmal gelesen... also bitte Nachsicht walten lassen.

YetAnotherBlog - Von hier nach da und angekommen Die Reise beginnt und ich eile mit meinem Opel Meriva nach Frankfurt. Momentan sitze ich, wie soll es anders sein, in einem McCafe und zwar in Eisenach. Ein grosser Latte und ein Stück Erdbeerkuchen kümmern sich um meine Stimmung. Immerhin das let...

müsli

Na dann viel Spass da drüben. Ich freue mich schon - wie die meisten anderen Leser auch - auf deine Berichte zur Lage dort.
Und wettertechnisch war dein Timing gar nicht so schlecht. Ab heute hält hier hier wieder der Winter Einzug. Auch wenn es vielleicht noch nicht ganz so kalt ist, wie in Boston.
2009-03-05 - 07:35:52 - müsli

towbson

schnee schnee schnee
wann hält die globale erwärmung endlich mal was sie verspricht?

CO2 hat einen anteil von nur 0.03% an der atmosphäre (laut Wiki) und der mensch trägt dazu nur 5% bei (laut UNO klimabericht), also nur 0.0015%. dieser winzige anteil an der luft soll das klima verändern?
2009-03-06 - 11:32:49 - towbson

Andreas

denk Dir doch einfach ein Minus zu den 3 bzw. 5 Millionen und schon kann man nur noch über den Macker lächeln...
2009-03-06 - 21:12:11 - Andreas

Thomas Schewe

Lebensmittel - insbesondere tierischer Herkunft - in die USA einführen? Ist das erlaubt?

Als ich vor - oops - 10 jahren im Südwesten der USA war, gab es bei der Einreise dicke Warnungen und Mülltonnen als letzte Chance.

Oder sind/waren nur die Californier so verrückt?!
2009-03-08 - 01:00:32 - Thomas Schewe

Rene

@Thomas: Normalerweise stellt alles, was "processed" ist, kein Problem dar. Speziell in Büchsen und eingeschweisst.
2009-03-08 - 01:14:33 - Rene

Mit der Einführung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung schliesse ich die Kommentarfunktion dieses Blogs, weil ich einfach keinen Bock auf die Arbeit habe, die dabei entsteht. Wer sich bei mir melden möchte, meine Mailadresse steht im Impressum. Hier der unnötige Hinweis, dass ich natürlich durch die Zusendung einer E-Mail in den Besitz von personenbezogenen Daten gelange. Der restliche Kram steht dann bei mir im Datenschutz.