Zeitweilige Landesflucht - der Reisebericht

LH Boing 747

Dann wäre es mal wieder soweit. Noch 60min bis sich die Türen an meinem Flugzeug schliessen. Es ist Sonntag und die Fahrt nach Frankfurt war recht stürmisch. Nicht zu stürmisch, aber es hat schon mächtig am Lenkrad gezerrt. Regen gab es auch, aber es waren wenige Leute unterwegs. Obwohl es mich schon wundert, wie viele Autos ab 5 Uhr auf der Strasse zu finden sind und das an einem Sonntag.

Diesmal hatte ich einen Ford Focus 1.6 als Mietwagen. Der Wagen war nett, aber zutiefst untermotorisiert. Am Berg mit 120 km/h ging ihm schon die Puste aus. Runterschalten half auch nicht. Zudem ist der Wagen extrem unweltfeindlich, denn ich habe trotz max. 160km/h tierische 12 Liter auf 100km verfeuert. Was soll das? Da kann ich mir ja auch nen fetten Porsche mieten. Ich erinnere mich an meinen Opel Astra G 1.6. Bei gleicher Fahrweise war ich mit 7,5 bis 8 Liter unterwegs. Ford??!!

Ich weiss nicht, ob der Flieger heute voll wird, denn in der Wartezone sind gut 70% der Plätze voll. Noch habe ich die Hoffnung, dass am Sonntagmorgen nicht viele Leute fliegen wollen. Jede Menge junge Leute sind hier. College-Studenten tippe ich. Alter 14-18 vielleicht.

Draussen hat sich mittlerweile die Sonne durchgekämpft und lässt den Flugplatz glitzern. Ein A321 der Lufthansa rollt zum Start. Ich verstehe nicht, warum die Flugzeuge immer noch ihren eigenen Strom mit den Hilfsgeneratoren erzeugen. Die Dinger verbrennen Kerosin in Mengen. Angeblich geht ja auch die Versorgung mit Strom vom Flughafen. Warum macht man das noch nicht? Bei über 100$ pro Barrel Rohöl müsste doch eigentlich um jeden Liter gefeilscht werden.

Cabin

Diesmal werde ich auf 38G sitzen. Das ist ein Gangplatz. Ich wähle immer Gang, damit ich nicht eingeklemmt bin und auch mal ohne Bittstellung aufstehen kann. Zudem sieht man die Stewardessen besser... Macho-Content Ende. Mein Blick schweift über die Leute und ich gebe meine ersten Tipps ab, wen ich neben mir sitzen haben werde. Noch sehe ich niemanden, den ich gern abwählen würde. Auch sehe ich niemanden, den ich gern neben mir haben würde. Mal sehen, ob ich im Flieger arbeiten kann. Hängt immer davon ab, ob vor einem einer sitzt oder nicht. Noch habe ich keinen Eee, der locker auf den Minitisch passt, auch wenn die Lehne geneigt ist.

Im Flughafen habe ich mir noch bei Illys(?) einen Kaffee und einen Muffin eingeworfen. Ein Café auf dem Flughafen muss die Lizenz zum Gelddrucken sein oder knöpft der Flughafen astronomische Gebühren ab? Ich denke schon. Eigentlich müsste das Kartellamt einschreiten, denn das hier ist klar ein Monopol, das vom Verbraucher nicht abgewählt werden kann.

6 Zeitungen liegen neben mir. Ich habe mir alles geschnappt, was rumlag. Das gefällt mir immer an der Lufthansa, man hat reichlich Lesestoff gratis. Naja, gratis wohl eher nicht. Wird im Ticketpreis drin sein...

Ich melde mich dann aus dem Flieger wieder. Noch 50 min.

Nix mit Einsteigen. Noch 27 min. Die Bude ist voll und ich erwarte, dass es dränglig wird. Aber egal, ich habe ja mein Ticket und eingebucht in den Flieger bin ich auch schon. Ausser, dass vielleicht meine Sachen keinen Platz im Stauraum über den Köpfen finden... das ist eigentlich mein einziges Problem. Ausserdem ist Fliegen sicherer als Autofahren und damit habe ich heute mein grösstes Risiko schon weg. Naja, ich muss in Boston noch mit dem Auto fahren. Das wird wohl das grösste Risiko :) Es wird Zeit, dass ich First oder Business Class fliege, aber wenn es die Firma bezahlt, die einem gehört, dann leidet man doch gern 7 Stunden, denn der Aufpreis ist fett und die Flugmeilen reichen noch lange nicht für ein Upgrade. Ausserdem kann man in der Business Class nicht so kuschlig an seiner Nachbarin sitzen... wenn man eine hat... sonst wird es eklig kuschlig mit dem Nachbarn.

Ich hatte ja die Hoffnung, dass ich die hochgewachsene Blondine mit der drallen Silouette dank eines engen hellblauen Flanelloberteils an meine Seite bekomme. Aber sie ist bereits eingestiegen. Doch First/Business Class buchen sollte ;) Ok, bis gleich aus dem Flieger. Internet geht ja leider nicht, seit dem Boeing den Service eingestellt hat und die Airlines frustig auf Boeing sind.

So, wir fliegen. Ging etwas später los als geplant und Gegenwind mit 200 km/h haben wir auch. Der Mann am Ruder geht von 10 Minuten Verspätung aus. Solange wir in Boston angekommen und nicht irgendwo zwischenlanden, ist das ok. Schliesslich habe ich heute keine Termine. Diesmal kommen wir übrigens nachmittags an, damit kann ich noch in Ruhe durch den Schnee stöbern und bei Freunden einen Kaffee trinken. Eventuell mache ich noch ein Starbucks unsicher. Auch sind einige Kollegen von mir schon in Boston und warten sehnsüchtig auf meine fahrzeugführungstechnischen Talente. Ich sehe mich heute schon in der Shoppingmall.

Die Lufthansa kompensiert auch heute wieder das schlechte Entertainment-System mit einer ausgesucht netten und hübschen Stewardess. Sie hat sogar einen Namen - "M.". Leider steht der Vorname nicht auf dem Schild an ihrer Weste. Eigentlich ist der wichtiger als der Nachname, schliesslich bevorzugen viele Kulturen den Vornamen, selbst in der Sie-Phase.

Mein Akku zeigt mir noch 5:23 an und der Flug dauert noch 7 Stunden. Da es ja noch Essen gibt und man vor der Landung nicht mehr rumspielen darf, sollte ich ausreichend weit kommen. Wobei ich bestimmt nachher mehr Saft verbrennen werde, wenn ich etwas mit dem CMS auf meiner Kiste arbeite. Nicht nur das der Bildschirm heller sein muss, nein auch der Rechenleistungsbedarf steigt durch PHP/MySQL enorm an.

Hier übrigens noch der aktuelle Sitzbericht. Ich sitze in der Gruppe von Jugendlichen, die ich vorher schon erwähnt hatte. Das Mädel neben mir ist vielleicht 16 oder so. Man verschätzt sich ja da immer sehr. Sie drängelt etwas, aber unbewusst... obwohl sie schlank ist, denn sie schläft dick eingerollt in Decken. Ich beneide sie, denn ich kann nie schlafen im Flieger.

Gerade war Fütterung. Ich habe mich heute wieder auf die Empfehlung der Stewardess verlassen - Pasta. So kann man immer ein Extralächeln kassieren. Die Dinger waren ok, aber bei einem Italiener würde ich die Teile natürlich zurückgehen lassen. Dazu gab es ein Brötchen, Käse, Krautsalat und ein süsses Dessert - Erdbeercremekuchen.

Die Flugbegleiter räumen den Müll weg und die Leute springen alle auf, um die sanitären Einrichtungen zu stürmen. Ich habe heute extrem trockene Augen. Das ist echt hässlich, wenn man sich so rotäugig fühlt. Aich zieht die Klimanlage enorm.

Die junge Dame entblättert sich gerade neben mir. Das Essen hat sie wohl deutlich erwärmt. Sie hat begonnen über ihren Matheheftern zu brüten. Nette Kurven - im Hefter(!) - und jede Menge Zahlenreihen. Die Maschine beginnt zu schütteln und zu hopsen. Der Pilot hatte mehrere windige Gebiete angekündigt. Bin gespannt, ob es wieder so heftig wird wie beim letzten Mal oder sich auf normales Auf und Ab beschränkt.

Meine Herren, bin ich müde. Wohl auch kein Wunder, wenn man an einem Sonntag um 4:30 Uhr aufsteht. Dann bin ich schon mal gespannt, ob ich den Tag überstehe oder nicht. Alt werde ich bestimmt nicht, aber zu zeitig sollte ich nicht ins Bett gehen, sonst kippt der restliche Tagesablauf am Montag. Lustigerweise geht es ja auch gleich am Dienstag noch 2 Zeitzonen weiter in den Westen. Ich bin danach bestimmt total gequirrlt.

Gerade haben wir Enchanted - Verwünscht im Bordprogramm gesehen. Meine Nachbarin hatte mich noch darauf aufmerksam gemacht, dass sie ihn im Kino gesehen hat und er absolut gut ist. Ich bin dann wohl doch zu alt für sowas. Ein echter Disney-Film halt und gesungen wurde natürlich auch. Sie 16 und ich 35... die 19 Jahre Unterschied sollten sich ja nicht nur biologisch äussern, oder? Sie heisst übrigens Rachel. Das weiss ich, weil ich in ihren Pass gelunscht habe, aber aufs Geburtstagdatum habe ich nicht geschaut. Hätte ich mal.

Es wankelte doch wieder etwas heftiger. Aber war nicht lang. Jetzt gleiten wir wieder mit 750 km/h über Grund dahin.

1 Stunde und 14 Minuten noch. Eben gab es nochmal einen Snack. Ich habe mich wieder von der Stewardess beraten lassen und wir sind bei Pizza gelandet. Das andere Ding sah nicht so gut aus. Auch die Pizza war nur so lala. Was will man von Fertigpizza im Expressaufwärmverfahren auch erwarten?

Ich muss satt gähnen und die junge Dame neben mir schläft schon wieder. Hat die es gut. Die junge Rasselbande rechts von mir wird langsam ungeduldig und klappert mit den Dosen und spielt an allen Sachen rum, die so in Reichweite sind. Klapptische, Lehnen, Tischverriegelungen, Stifte etc.

Ich könnte noch einen Kaffee zum Wachbleiben vertragen, aber irgendwie scheint der Gang heute auszufallen. Auch egal, denn das nächste Starbucks ist ja dann eh meins :)

So, angekommen. Endlich. Die Einreise hat diesmal 40 Minuten gedauert. Die Border Protection Agency hatte Computer Probleme und so dauerte jede Anfrage für eine Einreise mehrere Minuten. Deswegen war auch gleich das Gepäck danach da und ohne weiteren Aufenthalt ging es zu Alamo, um meinen Wagen abzuholen.

Die junge Dame (optisch sehr nett) hat mich auch gleich wiedererkannt, da ich ja vor knapp einem Monat schon einmal da war. Leider hat das nicht geholfen und so wollte sich mich mit einem VW Rabbit (bei uns Golf) abspeisen. Ich will aber keine langen amerikanischen Highways, die teilweise in sehr schlechtem Zustand sind, in einem Golf reiten... nix gegen deutsche Wertarbeit übrigens :) Also habe ich mit der Länge der Miete und so weiter und so fort diskutiert. Den neuen Chevy Malibu wollte sie nicht rausrücken, aber ich habe einen Saturn Aura bekommen. Das Modell von GM liegt quasi zwischen dem jetzigen Opel Vectra und dem kommenden Opel Insignia. Natürlich gibt es sowas nur mit 3.5 Liter V6, ich hätte doch den Golf nehmen sollen... Das Ding wird wieder 11-12 Liter auf 100km fressen. Aber er fährt sich ansatzweise europäisch.

Wieder bei Starbucks

Im Hotel war ich auch schon und diese letzten Zeilen entstehen im Inbegriff amerikanischer Export-Kultur: Starbucks. Erkannt hat mich hier niemand, aber ich bin gleich wieder auf das Grössensystem reingefallen. Einen Tall bestellt, aber einen Grande gemeint. Also übersetzt einen Kleinen bestellt und einen Mittleren gewollt oder nochmal übersetzt, einen Grossen bestellt, aber einen Grösseren gewollt.

Apropos amerikanisch - vor dem Starbucks stand eine Frau mit ihrem Chrysler Van. Motor lief, Tür auf und sie stand daneben und hat geraucht. Es war niemand im Auto. Ich tippe auf Probleme mit dem Anlasser ;)

Eigentlich wolle ich einen Joghurt mit Müsli essen, so wie ich es bei McCafé auch mache. Nur hier hat das Ding 320 Kalorien und ist fast eine Mahlzeit. Bei uns ist kein Zucker, nur normaler 1.5%-Joghurt und pure frische Früchte drin. Dazu noch etwas Müsli, das aber nicht so heftig sein kann. Als Ausweg esse ich jetzt einen Haferflockenkeks, der ist nicht ausgezeichnet, aber leider wohl genauso schwer, weil überzuckert.

Das Starbucks hier unterscheidet sich vom Starbucks in Karlsruhe sehr stark. Hier ist Baustellenlärm ohne Baustelle und in Karlsruhe war Kaffeehausathmosphäre. Mr. Schultz? Bitte handeln!!!

Euch noch einen schönen Wochenstart und man liest sich...

P.S. Irgendwie sind die Zeitformen im Text sehr zerwürfelt... hmmm... keine Lust es zu ändern.

YetAnotherBlog - Zeitweilige Landesflucht - der Reisebericht Dann wäre es mal wieder soweit. Noch 60min bis sich die Türen an meinem Flugzeug schliessen. Es ist Sonntag und die Fahrt nach Frankfurt war recht stürmisch. Nicht zu stürmisch, aber es hat schon mächtig am Lenkrad gezerrt. Regen gab es auch, ab...

Roman

Starbucks is so uncool. It is mcdonalds of coffee. It is evil and people and nature suffer because of it.
2008-03-03 - 01:22:24 - Roman

Watson

Sei froh, das die Teenies nicht ihre Erlebnisse erzählt haben. Das hatte ich mal im Zug, da ging es um Sachen ... da haben mir so die Ohren geschlackert, das ich die mir erstmal genau anschauen mußte, die waren auch höchstens 16 ... Schöne Zeit und mir gefällt das BLAU :) !
2008-03-03 - 08:09:27 - Watson

emily

kleine änderung, große wirkung. das blau sieht sehr erfrischend aus.
und wieder mal ein wundervoller vonhiernachdort-beitrag. ich lese das echt gerne :)
2008-03-03 - 21:53:12 - emily

Rene99

@Roman: Is there any chain where nature does not suffer?
@Watson: Danke. Sachen abgegeben.
@emily: Danke und gern geschehen.
2008-03-04 - 04:24:57 - Rene99

Watson

@Rene: Danke nochmal und ich ärgere mich immer noch über den Fehlkauf...
Zeitungsläden auf Bahnhöfen sind wahre Gelddruckmaschinen, habe ich mir sagen lassen, dann Kaffeeläden an Flughäfen wahrscheinlich auch. Weiß leider noch nicht wie man an einen rankommt. Bekomme ich aber noch raus ;).
2008-03-04 - 15:59:00 - Watson

Roman

Yes, the one store chain :)...
2008-03-04 - 17:47:31 - Roman

Mit der Einführung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung schliesse ich die Kommentarfunktion dieses Blogs, weil ich einfach keinen Bock auf die Arbeit habe, die dabei entsteht. Wer sich bei mir melden möchte, meine Mailadresse steht im Impressum. Hier der unnötige Hinweis, dass ich natürlich durch die Zusendung einer E-Mail in den Besitz von personenbezogenen Daten gelange. Der restliche Kram steht dann bei mir im Datenschutz.