Nachtspass auf Interstate 93

Night Driving
Da meldet sich doch spät nachts noch ein Kollege X per MSN und berichtet von einem Kollegen Y, der bei IKEA in Stoughton auf dem Parkplatz mit seiner Familie steht, aber leider seine Autoschlüssel verloren hat. X hat leider schon einige vergorene Weinreben intus und kann somit nicht behilflich sein. Aber das ist ja alles kein Beinbruch, also Wegbeschreibung rausgesucht, rein ins Auto und los.

Es giesst mörderisch. Die amerikanischen Strassen sind nachts noch mistiger als am Tag. Man sieht kaum den Weg, da die Scheinwerfer des amerikanischen Wagens nur Zierde sind. Zudem torkeln jede Menge Amerikaner schläfrig oder liebeskrank zwischen den Spuren hin und her. Aber der Verkehr rollt, man hat das Radio an und eine Diet Cherry Vanilla Dr. Pepper spendet Koffein.

25 Meilen später klingelt das Handy und Kollege X meldet, dass Y seinen Schlüssel wiedergefunden hat. Prima! Gut. Es sind ja nur noch 2 Ausfahrten bis zum Ikea... also runter an der vorletzten Ausfahrt, wenden und nach einer Kontrolle des erbärmlichen Luftdrucks auf den Reifen im langsam nachlassenden Regen zurück nach Woburn ins Hotel. 30 Meilen später bin ich wieder im temporären Zuhause.

Wäre Y eine Frau, man hätte es glatt für einen Test von Geduld und Hilfsbereitschaft halten können. Da aber Y männlich ist und ich auch schon den Friseur abblitzen liess, war es wohl nur Schusseligkeit XXXL... Übrigens sind mir mehr als 10 Polizeiwagen unterwegs begegnet.

Photo by flikr under CC-BY-2.0.

Thematisch USA - 2005-11-17, 06:12:40 - Noch keine Kommentare

"Historisches" Kennzeichen

DDR-Kennzeichen in den USA
Endeckt in Downtown-Boston.

Thematisch USA - 2005-11-15, 05:12:00 - Noch keine Kommentare

Aktuelle US-Benzinpreise

In der USA sinken die Benzinpreise weiter. In Boston kostet die Gallone Normalbenzin derzeit $ 2,09. Umgerechnet sind das ca. EUR 0,47 pro Liter.

Thematisch USA - 2005-11-14, 05:15:00 - Noch keine Kommentare

Eine neue Erfahrung: US-Friseur

Hairdresser
Gestern konnte ich eine neue Erfahrung in meinen Lebenserfahrungspool einsortieren: Der Besuch bei einem Friseur im Ausland, genauer in den USA. Leider lässt sich der Haarwuchs nicht effektiv aufhalten, meist ist es ja auch erwünscht, denn wenn es erst nicht mehr wächst, dann ist es auch Mist. Also musste ich mal zum Friseur, damit ich hier nicht als Hippie durchgehe, den die Flowerpower Zeit ist definitiv vorbei.

Ich bin also am Freitagabend gegen 19 Uhr noch schnell losgehirscht, um mir einen Hairdresser zu suchen. Ein Barber wäre auch gegangen. In der ersten grossen Einkaufsstätte (Mall) gab es leider keinen Friseur, also bin ich in die Supermall nach Burlington gefahren.

Es war einfach gigantisch. Meist ist die Mall ja schon in der Woche reichlich voll, aber der Abend am Veteran's Day war nahe dem Ausnahmezustand. Fast alle Parkplätze waren belegt. Das soll heissen, dass die ungefähr dreifache Menge aller ingesamt in Jena verfügbaren Innenstadtparkplätze belegt waren. Ich hatte damit schon die Chance auf nen schnellen Haarschnitt begraben. Aber wenigstens wollte ich wissen wo und vielleicht auch wann man den Friseur aufsuchen kann.

Bin also in die Mall gerannt, habe das Verzeichnis der Geschäfte gelesen und mich auf geradem Wege zum Friseur begeben: Catherina Michael's Hair Salons. Dort angekommen habe ich erstmal geschaut, ob das bekannte Schild zu sehen ist: Walk-Ins Welcome. Damit gibt der Friseur zu verstehen, dass er Laufkundschaft ohne Termin annimmt. Tat er in diesem Fall, also rein.

Eine Dame empfing mich etwas missmutig und ungewöhnlich ohne Lächeln. Aber das muss wohl daran liegen, dass man ihr so schwer ins Gesicht schauen konnte, da sie gut attributiert war. Warum lächeln, wenn es eh keiner sieht ;-) Sie ist also hinter und hat einen Friseur gefragt, ob er mich noch abfertigen kann oder will. Interessanterweise hat der Friseur erstmal um die Ecke geschaut und dann ihr ein Ja mitgegeben.

Dann hat sie gefragt ob ich Zeit hätte, da ich warten müsste. "Wie lange dauert es denn?" "5min". ??? In Deutschland fällt 5min nicht unter Warten...

Also habe ich mich aufs Ledersofa gelümmelt und unmotiviert in den Frauenzeitschriften geblättert, was anderes lag nicht rum. Witzigerweise scheinen Frauenzeitungen für Männer gemacht zu sein. Ansonsten kann ich mir die Vorher-Nachher Bilder der Promis zum Thema mit und ohne Wonderbra nicht erklären ;-) Dann erlöste man mich auch schon von meinen ästhetischen Konflikten.

Er machte dann anstalten meinen Kopf waschen zu wollen. Ich bin aber kein Fan von Nassschnitten, weil die Haare nur 12h liegen und danach für 2 Wochen rumstehen, weil falsch geschnitten. "Nein, ich möchte einen Trockenschnitt." "Just a quick rinse." "Na gut." Ich habe mich also schnell rinsen lassen. Alles andere war dann erstmal relativ normal, auch wenn mir einige Vokabeln zum Beschreiben meines Haarwunsches fehlten. Die Hoffnung auf einen fähigen Friseur mit Blick existiert halt immer.

Man kann glaube ich bei einem Friseur in den USA super Englisch lernen und üben. Man bekommt selbstverständlich ein Gespräch aufgedrängt. Woher, wohin, was schon gesehen etc. Aber im Laufe des Gespräches kristallisierte sich dann der Grund für das Gespräch und meine prompte Bedienung heraus.

"Wie alt bist Du? Ich schätze 28." Wie der geneigte Leser weiss, bin ich ja als 39 eingestuft. "Sehr schmeichelnd. Danke, aber ich bin 33." "Ich bin schon 50." "Naja, sie sehen aber nicht wie 50 aus." Zurückgeschleimt, damit er an meinem Haar weiter motiviert rumschnippelt.

"Sind Sie schon in Bars in Boston gewesen?" "Ja". "In welchen denn?" "Laber, weiss nicht, laber, nett." "Schön. Ich kenne die Bar auch." Soweit so gut erstmal. Smalltalk halt. "Do you like gay bars?" "Häh? Uhm, eh... can be nice sometimes, but not my kind of thing." "You can dance very nice there." Ahhh... da kommt also der Wind her.

Damit wären erfolgreich alle Klischees von schwulen Friseuren bestätigt. Naja, noch bissl Smalltalk aushalten und dann ist es vorbei. Hauptsache ich sehe danach wieder einigermassen menschlich aus.

Die meisten düften meine stimmungsvolle Welle im Haar kennen. Die hatte ich danach auch wieder, aber andersrum und mit einem extremen Seitenscheitel. Hätte ich jetzt noch nen kleinen Oberlippenbart gehabt, dann hätte es mich 60 Jahre in der Zeit zurückgehauen bzw. Holywood hätte mich für den nächsten Film über den 2. Weltkrieg eingekauft. Vielleicht hätte ich nicht sagen sollen, dass ich aus Deutschland komme? Naja, ich habe mir das Ding schnell wieder zurechtgewuschelt, so dass ich wirklich wieder wie ein Mensch aussehe.

Danach hat der Salon mit 27 Dollar für das Rumschnippeln abgeknöpft und damit man mich nicht als Tourist verhaftet, habe ich dem Mann noch 5 Dollar Trinkgeld in die Hand gedrückt. Das hatte ich bei der Kundin vorher gesehen. Man passt sich ja an. Dafür habe ich auch die Vistenkarte von Robert bekommen...

Beim nächsten Mal bestehe ich auf die brünette Friseuse... ihre Attribute sind mir dann auch egal, Hauptsache geregelte Verhältnisse.

Photo by tokyogoat under CC-NC-BY-2.0.

Thematisch USA - 2005-11-12, 19:01:42 - 4 Kommentare

Scheisse! Winter!

-5C
Es ist kalt und wird noch kälter demnächst. Ich muss endlich was zum Autoscheibenkratzen und für die Waschanlage organisieren. Mietwagen haben sowas ja immer nicht.

Thematisch USA - 2005-11-12, 07:22:18 - Noch keine Kommentare

Bio-Milch

US-Bio-Milch
Letzte Woche habe ich im Supermarkt Biomilch entdeckt oder wie es hier heisst: Organic Milk. Sie kostet $ 1,10 mehr pro halbe Gallone, aber sie schmeckt wirklich gut. Ich habe sie direkt mit normaler Milch verglichen. Ein riesiger Unterscheid. Keine Ahnung, ob es wirklich der Bioteil ist, aber egal.

Thematisch USA - 2005-11-09, 04:04:00 - Noch keine Kommentare

US-Broiler

US Broiler
Heute mal eine kleine Vokabel-Lektion. Wie heisst ein Hähnchen/Broiler auf US-Englisch? Rotisserie Chicken.

Was man übrigens nicht erwartet, dass es wirklich wie ein Hähnchen schmeckt. $ 5,99 im Supermarkt. Fertig und warm. Lecker! Das habe ich heute gebraucht...

Thematisch USA - 2005-11-08, 04:02:52 - Noch keine Kommentare

Mal ohne Russ - ein Diesel bitte

Diesel - Bier und Cola
Mittwoch war ich ein richtiger Trendsetter. Aber der Reihe nach. Am Dienstag sind wir ins Applebees auf einen Abendtrunk gesprungen. Da ich recht undeutsch in meinen Trinkgewohnheiten bin und es in den USA weder Radler noch Diesel gibt, habe ich eine Selbsthilfegruppe aufgemacht. "Mix it Baby!"

"Pepsi, bottled Miller Lite, and an empty glass please!" Erstaunte Blicke an der Bar und als ich begann zu mischen, war die Verwunderung erst recht gross. "What's this?" "It's called Diesel." "Ah...never heard before." Und zack hatte man ein Gespräch am Hals... nicht übel, denn eine Bar ist ja für Geselligkeit gedacht.

Mittwoch wieder ins Applebees. Gleiche Prozedur, andere Bedienung. Erstaunen, Fragen und das spontane Verlangen es zu probieren. Erst recht, als die Bedienung vom Vortag auftauchte. Es wurde ein Probeglas Diesel produziert und ging dann gleich an der Bar rum. Jeder hat mal probiert. Einigen hat es gut geschmeckt, andere haben sichtlich skeptisch geschaut.

Ich bin mir recht sicher, dass einige Leute es bei der nächsten Party mal als tolle neue Sache rumgehen lassen. Vielleicht ist ja ein Trend geboren. Jedenfalls findet man so Aufmerksamkeit und Gesprächspartner. Zudem ist es originell und man wird nicht gleich als der saufende Deutsche abgestempelt.

Nach der Enttäuschung über mein Partymitbringsel Caipirinha und dem "No, thanks." von allen, bin ich jetzt positiv überrascht worden.

Photo by KingOfMonks under CC-BY-NC-2.0

Thematisch USA - 2005-11-05, 04:54:00 - 1 Kommentar

Endlich Indian Summer

Indian Summer Light
Hier der Blick aus meinem Hotelfenster. Super bunt!

Thematisch USA - 2005-11-04, 14:56:30 - Noch keine Kommentare

Auflösung zum Eintrag gestern

USS Hiddensee
Hier die Auflösung zur Frage von gestern: Es ist eine 220V-Steckdose aus der DDR. Wir haben sie auf der USS Hiddensee gefunden. Einem Schiff der US Navy. Häh? Naja, sie war nicht immer ein Schiff der US Navy.

1991 hat die Bundeswehr das Schiff den Amerikanern geschenkt. Zuvor ist es durch die Wiedervereinigung aus den Beständen der NVA an die Bundeswehr übergegangen. Gebaut wurde das Schiff 1985 in Leningrad.

RFT
Die Amerikaner haben es gründlichst untersucht und Tests damit gemacht, um den Gegner besser einschätzen zu können. Jetzt liegt es in der Battleship Cove in Fall River und kann besichtigt werden.

Der abgebildete Antennenverstärker hat Heimatgefühle geweckt.

Thematisch USA - 2005-11-03, 05:05:00 - 1 Kommentar

Was ist das?

Was ist das?
Was ist das und wie kommt es in die USA? Steckdose ist richtig, mir geht es um mehr ums Detail. Antwort folgt morgen.

Thematisch USA - 2005-11-02, 05:00:00 - 2 Kommentare

Nicht jeder kann Walmart leiden

Wakeup Walmart
In der USA steht man Walmart immer skeptischer gegenüber. Wer mag, kann mal hier bei Wakeup Walmart langschauen.

Thematisch USA - 2005-11-01, 02:39:57 - 2 Kommentare

US-Schulbusse - 50er Jahre?

Hier mal ein Blick auf einen normalen amerikanischen Schulbus. Zwei Hinweise noch: Links ist vorn und es ist die moderne Ausführung.

Thematisch USA - 2005-10-31, 04:26:00 - 2 Kommentare

Cupholder

Cupholder Bowling
In den USA gibt es selbstverständlich auch auf einer Bowlingbahn die entsprechenden Cupholder.

Thematisch USA - 2005-10-30, 00:02:46 - Noch keine Kommentare

Sch... Wetter!

Schnee
Das wartet am Samstag auf mich... Schei... Wetter...

Nachbetrachtung: Das Wetter ist eingetreten. Regen und Schnee und nicht zu knapp. Witzigerweise war es einen Tag später sonnig mit 17 Grad. Verrücktes Wetter.

Thematisch USA - 2005-10-28, 00:51:00 - 1 Kommentar