Reisebericht

So, nun kommt mein Inflight Reisebericht. Live, aber nicht in Echtzeit, deshalb ein Mischmasch aus Vergangenheit und Gegenwart - Präsens und Präteritum.

We are airborne. Soll heissen, wir sind in der Luft. Diesmal bin ich echt mistig dran. Am Anfang hatte ich ein 13-Tage altes Baby neben mir und einen alten Mann, der mir seinen Ellenbogen in die Seite gedrückt hat. Zudem roch er nach Leberwurst.

Jetzt kam der Korb fürs Baby und für mich blieb kein Platz. Endlich hat die Stewardess auch Erbarmen und hat mich umgesetzt. Es ist zwar immer noch die Mitte, aber ohne Baby. Der Mutter war es sichtlich peinlich, da sie die Brust gibt. Ausserdem hatte sie mich schon vor dem Windelwechsel gewarnt.

Jetzt sitze ich zwischen einer Studentin und einem Engländer. Beide haben sichtlich das Gesicht verzogen, dann aber doch Verständnis geheuchelt.

Inflight View

Allerdings scheint der Sitz schmaller zu sein, als der andere, denn ich fühle mich gequetscht. Gerade läuft BBC World im Inflight-Entertainment. Leider kann ich nix hören, denn ich habe keine Kopfhörer. Die Stewardess war noch nicht in Rufweite.

Mein Palm muss jetzt wohl den ganzen Flug als Schreibmaschine herhalten, denn mein Notebook schmiert ständig ab und es ist ja eh kein Platz. Manchmal bereue ich meine Sparsamkeit. World Traveller Plus hätte mehr Platz und Business erst. Achja, diesmal sitze ich in einer Boeing 747-400 der British Airways. Der Flug geht nach London und später hopsen wir mit einem kleinen Flieger nach Frankfurt.

Das Alter der Flugcrew ist diesmal nicht zu hoch. BA ist ja berühmt für Rentermannschaften. Sorry, nix Persönliches. Ah... Das Essen pirscht sich langsam heran und gleichzeitig machen sich die versprochenen Turbulenzen bemerkbar.

Wissen: Eine Boeing 777 braucht ca. 7700 Liter (6.6t) Kerosin pro Flugstunde bei Reiseflughöhe und -geschwindigkeit.

Eben habe ich Kontakt mit meinen rechten Sitznachbarn gemacht. Wie das Leben so spült: QA Mann von Nokia auf dem Weg nach Indien. Sein Arbeitsplatz wird verlegt bzw. an Inder übergeben. Er muss also seinen eigenen Arbeitsplatz übergeben. Wir hatten eine nette Unterhaltung. Jetzt hat seine Schlaftablette meine Redseligkeit beendet.

Das Essen war da. Chicken mit Reis oder Beef Pasta. Da ich sowas nicht gern entscheide, habe ich wieder die Stewardess entscheiden lassen. Chicken. Wahl war ok. Der Salat dazu war Mist, genau wie der Mohnkuchen. Ich kann Mohn nicht ab.

Im Board-TV läuft Casanova und ein Stapel anderer Sachen. Nix, was mich interessiert... Nun habe ich mir doch X-Men II reingezogen. Auch wenn ich das Ding schon kannte. Scheisse ist das diesmal warm im Flieger. Sonst ist es eher immer zu kalt. Meine beiden Nachbarn versuchen zu schlafen. Ich traue mich wieder nicht, weil ich Angst habe zu schnarchen.

Ich habe doch geschlafen und da Natalie, so heisst die junge Dame neben mir, noch mit mir redet, kann es nicht so schlimm gewesen sein. Mike ist übrigens der Name des Indienreisenden.

Frühstück gab es auch gerade. Ein Stück Muffin, Orangensaft, Kaffee und Joghurt. Besser als die BA-Sandwiches mit dem Cheddar.

Noch 20min bis zur Landung.

Wir sind da. Der Flug war trotz des miesen Anfangs sehr gut. Ich habe geschlafen und mich mit Mike und Natalie gut unterhalten und auch sonst fühle ich mich ausgeruht.

Security und Terminaltransfer habe ich hinter mir. Jetzt sitze ich bei Pret A Manger und geniesse einen Latte, zwei Fruchtsmoothies und ein extrem leckeres Sandwich. Alles handgemacht und frisch. Allerdings 8,79 brit. Pfund. Wenigstens konnte ich meine Kreditkarte nehmen, denn meine Euromünzen habe ich irgendwo im Gepäck vergraben und das läuft auf langen Bändern unter mir lang.

Gerade habe ich erfahren, dass meine Mutter im Krankenhaus ist und ich sitze in London fest. So ein Schei... Hoffentlich ist es nichts wirklich Schlimmes. Werde wohl morgen früh gleich zu ihr fahren, nachdem ich einigermassen meinen Jetlag überwunden habe und fahrtüchtig bin.

Interessant ist, dass momentan das Notebook nicht abstürzt. Ich tippe ja auf thermische Probleme, so dass wohl demnächst wieder ein Servicecall bei Vor-Ort-Service nötig wird. Dafür hat man sowas ja gekauft. Mein IBM Thinkpad R50 ist jetzt 2 Jahre und 3 Monate im Einsatz und läuft teilweise rund um die Uhr. Es hat sich soweit ganz wacker geschlagen. Eine Grafikkartenfehler und eine Platte stehen auf der Schrottliste. Dank 24h Service aber alles schnell erledigt und gottseidank kein Datenverlust, durch häufige Backups und den Umstand, dass die Platte langsam die Hufe hochgerissen hat - S.M.A.R.T. sei Dank, denn da weiss man oft recht früh, wenn sich Probleme im Anmarsch befinden.

Noch eine Stunde bis zum Weiterflug nach Frankfurt. Wie immer wird das Gate erst in der letzten Sekunde angeschrieben. Man will die Leute halt lange im Duty Free Bereich halten.

Nun geht es weiter. Ein Kaffee und ein Fruchtriegel müssen reichen als Menü im Airbus 319 auf dem Weg von London nach Frankfurt. Am Anfang war noch Sonne... zum Schluss Regen und 12 Grad. Wäre ich doch bloss in Boston geblieben ;)

Aussteigen und Gepäckabholen verlief problemlos in Frankfurt. Einzig die Bundespolizei schaute bei der Passkontrolle wieder alle Leute dröge und unmotiviert an. HALLO Leute, ihr seit der erste Deutsche, den ein Besucher sieht. Lacht mal! Grüssen schadet auch nicht und einen schönen Aufenthalt wünschen kann auch nicht verkehrt sein. Kein Wunder, dass wir Deutschen als humorlos, unfreundlich und dauer muffelig international bekannt sind. Es geht ja schon an der Pforte damit los.

Vor einigen Minuten bin ich in Jena angekommen. Die Fahrt mit einem Europcar Opel Vectra 1.9 CDTI Automatik verlief problemlos. Durch die Automatik hatte ich auch mehr Zeit, mich wieder an den deutschen Verkehr zu gewöhnen und habe das Ding nicht gleich hopsend gegen die Wand gesetzt. Das kann ich mit meinem Signum morgen probieren...

Ich bin totmüde. Der Text ist nicht gegengelesen, mache ich morgen. Trotzdem danke fürs Lesen und dranbleiben für einen Abenteuerbericht aus New York mit spektakulären Bildern.

Meiner selbst - 2006-06-01, 00:09:07 - 3 Kommentare

Status

Dritter Anlauf für meinen Blogeintrag, denn eben hat mich mehrmals Mr. Bluescreen via NDIS.sys begrüsst. Keine Ahnung was los ist, macht mein Notebook erst seit heute. Also, damit Ihr wisst, dass ich noch lebe und nicht wieder in eine vorgezogene Sommerpause gegangen bin, hier ein Kurzstatus vom Logan International Airport Boston.

Derzeit sitze ich in Riechweite von McDonalds. Neben mir steht ein McDonalds Organischer Eiskaffee (Bio). Ganz ok. Vor Minuten hat mein Besuch eine New England Clam Showder (Krabbensuppe) verdrückt und ich habe mir eine Chicken Caesar Wrap reingedrückt. Beim ersten Bissen fiel mir spontan wieder ein, dass ich das Ding schon mal hatte und es eher mässig war... da haben wohl die Geschmacksnerven einzelne Gedächtnisknoten aktiviert.

Wir sind ziemlich zeitig am Flughafen gewesen, da der Verkehr in Boston tierisch in sich zusammenfiel und ein lässiger Stadtcruise dadurch flachfiel. Interstate 93 South war dicht. Voll die Verkehrsmarmelade (Traffic Jam). Sowas schlägt komplett auf alle Strassen in Boston durch. Wir haben uns also wohl oder übel zum Airport geschlichen. Tankanzeige hat schon warnend geblickt. Mit einem 3.5l V6 will ich dann nicht wirklich noch im Stau stehen. Wenigstens habe ich so der Mietwagenfirma nicht wieder Geld geschenkt, denn man muss neuerdings ständig bei Anmieten eine Benzinladung kaufen.

So, vielleicht melde ich mich aus London nochmal, aber wohl eher erst aus Jena. Euch einen schönen Mittwoch und Grüsse aus der Luft.

Meiner selbst - 2006-05-31, 01:07:51 - 2 Kommentare

Hinweis in eigener Sachen

Kleiner Hinweis: Bin nicht weg. War in New York und auf Cape Cod. Packe jetzt und fliege nach Deutschland zurück. Bin Mittwoch in der Heimat. Versuche noch was reinzuquetschen, kann aber nix versprechen.

Meiner selbst - 2006-05-30, 05:25:45 - 2 Kommentare

Mir fällt keine Überschrift ein

Hallo liebe Leser, jetzt gibt es mal einen eher untypischen Eintrag, denn es gibt einfach mal einen Eintrag über meinem heutigen Tag und die vergangenen Stunden. Ausserdem möchte ich Euch wenigstens eine kleine Erklärung zu meiner Rückkehr geben, ohne genau zu verraten, warum ich weg war.

Erstmal der Statusbericht von heute. Es ist sonnig, leicht windig und wir haben blauen Himmel im Norden von Boston. Temperatur ca. 22 Grad Celsius oder 72 Grad Fahrenheit auf der schwachsinnigen Temperaturskala. Das Bild rechts zeigt den Liveblick aus meinem Fenster. Mein Kaffee-Jiipper (hiess so das bekloppte Wort aus der Ferrero-Werbung?) beginnt sich gerade zu melden, aber zuerst muss ich mich mal schön für die Welt machen. Bin nämlich gerade erst aus dem Bett gefallen. Damit habe ich so bis ca. 9:30 geschlafen.

Bevor ich aber mehr Geld zu Starbucks trage und dort in Ruhe meinen Latte mit einer Knabberei auf der Terrasse geniesse, muss ich unbedingt meine Kleidungsknappheit durch eine organisierte Waschaktion beenden. Auf Deutsch heisst das, dass ich meine ganze Wäsche unmotiviert in das grosse Loch der Waschmaschine werfe, das Warm-Programm wähle und noch ein Waschmittel dazukippe. Dann poltert das Teil 30min und ich verfrachte die Wäsche in den Trockner, wo sie nochmal 30min im Kreis fährt. Die ganzen Maschinen sind eher vorsintflutlich und die Wäsche leidet tierisch.

Als Schlumps in mistigen Klamotten und mit 5-Tage Bart sowie unorganisierter Wolle auf dem Kopf kann man ja nicht rumlaufen, sonst sind die eigenen Chancen ja noch geringer. Wenn ich mir aber die normalen Leute hier in den USA so anschaue, dann scheint das niemanden zu stören und meist haben die Herren (?) auch Bräute an der Seite. Aber das ist eine ganze andere Geschichte und gehört nicht hier her.

So, ich bin erstmal ins Bad und habe die Dusche aufgedreht. Das Hotelbad hat nämlich keine Heizung und liegt so ungünstig, dass es den Luftstrom der Heizung im Zimmer nicht abbekommt. Deshalb ist es immer arschkalt und ich heize ganz unökologisch mit laufendem warmen Wasser. Ich mag nicht mit Gänsehaut unter die Dusche springen und danach wieder welche bekommen.

Beim Blick in den Spiegel habe ich eben eine echt hässliche Hautirritation entdeckt. Es ist wirklich doof, wenn mal ein Barthaar einwächst und dann ein riesiges Geschwür entstehen lässt. Gott, fühle ich mich jetzt entstellt. Ups, ich bin ja eitel ;-)

Over the Hedge Filmplakat

Gestern waren wir im Kino zu Over the Hedge. Ein Animationsfilm im Stil von Madagascar. Ich habe Tränen geheult vor Lachen. Der Film bekommt eindeutig ein Sehr empfohlen von mir.

Montag kommt mich meine beste Freundin für 8 Tage besuchen. Wir werden Einiges unternehmen und uns hoffentlich gut amüsieren. Obwohl ich schon mehrmals in New York war, steht Big Apple auch auf dem Programm, denn es ist ihr erster USA-Besuch und da ist die Stadt erstmal Pflicht.

So, zum Schluss noch eine kurze Erklärung zu meiner Rückkehr. Viele von Euch haben ja bemerkt, dass der entsprechende Artikel wieder nach einigen Tagen verschwunden war. Die Gründe für meinen plötzlichen Blogtod möchte ich hier nicht diskutieren, aber Euch eine Idee geben, warum ich weitermache.

Zuerst einen lieben Dank an alle Freunde und Leser, die mich durch Kommentare oder Mails aufgemuntert und zum Weitermachen aufgefordert haben. Auch wenn die Zeile "Es geht nicht ohne." vielleicht doch etwas übertrieben erscheint ;-) Ok, warum bin ich also wieder da? Dafür gibt es mehrere Erklärungen und ich gebe sie einfach mal wieder, ohne dass die Reihenfolge ein Gewicht darstellen soll.

  • Es war langweilig ohne Bloggen, denn hier in den USA bin ich ja zum Arbeiten und da macht ein Gegengewicht echt Sinn.
  • Ich fühle mich nicht mehr ganz so elend.
  • Es war eine Trotzreaktion, so wie ein Kind ein Spielzeug in die Ecke wirft. Tschuldigung!
  • Mich viele Leute vermissten und das Bloglesen bei einigen Leser zum Tagesablauf gehört.
  • Ich denke schon in Blogartikeln. Jedenfalls habe ich mich im Supermarkt dabei erwischt, wie ich meine Gedanken/Sichtungen/Erfahrungen in eine lesbare Form brachte.
  • Schliesslich habe ich mir ja extra eine kleine Fotokamera gekauft, damit ich das Blog illustrieren kann.
  • Durch mein Blog habe ich Freunde gefunden und die kann man nicht einfach mal so ignorieren.
  • The Show must go on.
  • ...jede Menge weitere Gründe...
Captcha-Beispiel

Yet Another Blog ist also wieder da und wird Euch weiter unterhalten. Aus Anlass der Rückkehr habe ich extra die Kommentar-Captchas gekürzt und lesbarer gemacht. Eigentlich sollen die Dinger ja Spam verhindern, aber nicht jeder mochte sie... als Kompromiss jetzt also kürzer und einfacher zu lesen.

Eigentlich wollte ich auch eine Tag-Cloud zur Kategorisierung der Artikel bringen, aber meine genutzte Software bietet momentan keine schönen Plugins dafür. Das Angebot ist mager und der Code der existierenden Module ist eher mässig. Mal sehen, ob ich mir selbst helfe oder ob ich nicht das Blogsystem doch irgendwann wechseln muss. Allerdings ist mein Nucleus schon so stark angepasst... mmmm....

Das soll es erstmal aus Woburn gewesen sein. Achja, das ist das Nest im Norden von Boston, wo ich wohne und arbeite. Jetzt mache ich mich mal hübsch... kann also dauern... oder scheitern ;-)

Ein schönes Wochenende!

Over the Hedge Picture by Wikipedia .

Meiner selbst - 2006-05-20, 17:23:12 - 8 Kommentare

Mein Sandwich

Mein Sandwich

Hier ein Blick auf meine selbstgemachte abendliche Ernährung - ein leckeres Sandwich. Salat, Tomate, German Dark Wheat Bread, Ham, Mozarella Scheiben und etwas Salz und Pfeffer. Mmmmm!!!! Das Bild ist übrigens authentisch, kein Fake.

Meiner selbst - 2006-05-14, 06:07:00 - 5 Kommentare

Entspannung

Massage

Am Freitag habe ich mir eine chinesische Massage im Shoppingcenter gegönnt. Es war sehr entspannend und nein, es war kein Schweinkram, falls jetzt bei einigen Leuten schon wieder Filme im Kopf ablaufen.

Man sitzt inmitten des Einkauszentrums auf einem Massagestuhl und die Chinesin klopft, drückt, knetet und schlägt einen ordentlich weich. Sie sprach zwar kein einziges Wort Englisch, aber das brauchte sie ja auch nicht. Sehr angenehm waren die Kopf- und Handmassagen. Nach der Behandlung schwebt man förmlich durch den Einkaufspalast.

Ich hatte mir sowas schon mal vor Jahren in New York auf der 5h Avenue gegönnt und wegen den guten Erfahrungen habe ich es wieder machen lassen. Es ist anders als normale europäische Massagen.

15min - $15 und ich glaube beim nächsten Mal nehme ich noch einige Minuten mehr.

Photo by mnemonic under CC-BY-NC-SA-2.0.

Meiner selbst - 2006-05-14, 06:02:00 - Noch keine Kommentare

Stöhn

Depressiv

Und da soll man nicht depressiv werden?

Meiner selbst - 2006-05-14, 03:27:52 - Noch keine Kommentare

Und wieder....

Restaurant Applebees Woburn

Schon viermal den gleichen Fehler in meinem Leben macht und ich habe immer noch nichts daraus gelernt. Vielleicht bin ich zu feige oder zu wählerisch, auf jeden Fall selten dämlich.

Aus Frust über mich selbst bin ich gleich ins Applebees gegangen und habe meine Dieselmasche abgezogen. Hat natürlich nicht geholfen, denn Bedienungen sind anmachresistent.

Auf das die Nummer Fünf nicht lange auf sich warten lässt... Prost!

Meiner selbst - 2006-05-11, 02:25:18 - 2 Kommentare

Chips

Leute, die Kartoffelchips geräuschvoll essen, weil sie den Mund beim Kauen nicht zubekommen, profitieren eindeutig von meiner friedlichen Einstellung... in Texas hätte ich wohl meinen Colt schon längst gezogen und dem (Gr|K)auen ein Ende bereitet... spart Euch jetzt die schweinischen Witze, mir ist es total ernst.

Meiner selbst - 2006-05-08, 22:42:12 - Noch keine Kommentare

Ahhh....

Häagen Dazs

Man verwöhnt sich ja sonst nicht... Mmmm... Häagen Dazs Strawberry.

Meiner selbst - 2006-04-29, 02:43:29 - 7 Kommentare

Nicht-IE Jünger

Hallo liebe Besucher, seit Ihr alle Nicht-IE-Jünger? Seit 3 Tagen sah mein Blog im IE Sche... aus und keiner hat was gesagt :-( IE sucks! Jetzt geht es wieder. War ein zu breiter Eintrag, der den IE zum Umbruch des Floats gezwungen hat. Sollte gefixt sein.

Aber schön, dass Ihr alle richtige Browser benutzt.

Meiner selbst - 2006-04-27, 16:35:24 - 3 Kommentare

Hoffnungslos romantisch

Es ist schön, wenn man entdeckt, dass man auch manchmal hoffnungslos romantisch sein kann... auch als Mann. Gerade schaue ich Hallo Mr. Präsident bzw. im amerikanischen Original The American President mit Michael Douglas als amerikanischer Präsident und Annette Bening als seine Freundin.

Der Film ist einfach schön und lustig. Ich mag die beiden Schauspieler sehr. Warum bewirbt sich eigentlich Michael Douglas nicht um das Amt des Präsidenten? Er wäre bestimmt super und eine erstklassige First Lady hat er ja schon.

Meiner selbst - 2006-04-27, 06:07:09 - 2 Kommentare

Bowling - keine Form

Gestern waren wir Bowlen und ich war der absolute Verlierer. Ich schiebe es auf das Material, die Bahn war schlecht, die Kugeln unrund und die Leute auf der Nachbarnbahn nur einfach lästig. Zudem war die Bedienung in der heissen Schwesternkleidung nicht da... also alles in allem keine optimalen Bedingungen für einen Profi.

Meiner selbst - 2006-04-27, 05:17:35 - Noch keine Kommentare

....

This day sucks!

Meiner selbst - 2006-04-23, 22:14:36 - Noch keine Kommentare

Spring Edition

Heute habe ich die Frühlingsausgabe meines Blogs online gebracht. Es hat sich nur leicht die Gestaltung geändert. Ich hoffe es gefällt und ist der Jahreszeit angepasst. Es soll einfach nur gute Laune machen.

Meiner selbst - 2006-04-16, 02:44:41 - 2 Kommentare