Verschiedenes

Ich sitze im Cafe und probiere Chrome auf Android 4.0 aus. Etwas umständlich mit der kleinen Bildschirmtastatur, aber ich konnte mich bisher nicht zu einem Tablet durchringen. Grund ist hauptsächlich der schlechte Support nach dem Kauf durch die Hersteller. Softwareupdates heisst das Zauberwort.

Copy und Paste klappt aber mit ICS recht gut. Wenn doch die Hersteller nicht ständig neue Modelle ankündigen würden und die Dinger einfach mal liefern könnten. Mal sehen, wann der erste Hersteller nach Apple es kapiert. Nicht die Menge macht es.

Ich hoffe gerade inständig, dass mein Englisch nicht so klingt wie das Englisch vom Typen, der den Raum bebrüllt. Hässlicher deutscher Akzent.

So, ich lese mal weiter meine Zeitung und denke mir mal noch paar Sachen für das Geschäft aus.

Dies und Das - 2012-03-10, 14:16:20 - Noch keine Kommentare

Unvollendetes

Ich sitze im Café und habe mein altes Netbook dabei. Nein, ein Tablet habe ich noch nicht. Die Hersteller hauen neue Dinger so schnell auf den Markt, dass man kaum nachkommt und wenn man es nicht wirklich braucht, ruhig noch warten kann. Zudem möchte ich ein Tablet, was der Hersteller nicht bebastelt hat. Quasi Android pur wäre mir genehm.

Da ich keinen Datenstick mehr habe, weil die Karte direkt im Thinkpad steckt, bin ich heute über mein Nexus S im Netz. Privater Hotspot in der Hosentasche sozusagen. Klappt prima.

Gestern habe ich auf dem alten MSI Wind 100 Ubuntu 11.10 und danach Cinnamon installiert. Nette Kombination. Endlich wieder ein Desktop für mich. Mal abwarten, wie es mit der Stabilität aussieht. Gott sind meine Finger fett... die kleinen Tasten sind ja so... klein ;)

Mir ist gerade aufgefallen, dass F11 zum universellen Tastendruck für Vollbild von Anwendungen geworden ist. Selbst der Texteditor lässt sich damit Vollformat ziehen.

Derzeit bin ich dabei, mich mit Google Apps for Business auseinanderzusetzen. Sieht sehr vielversprechend aus. Das Interesse daran wurde in mir geweckt, weil unser derzeitiger Hoster geizig ist und immer mehr unserer Kunden mit Google Apps Accounts um die Ecke kommen. Gerade die Zusammenarbeit im Bezug auf Dokumente ist prima.

Nachher muss ich noch etwas einkaufen. Drogerie leerkaufen und für den Sonntag noch eine Grundverpflegung herstellen, damit man einfrieren kann. Wobei es ja ab Montag doch wieder warm wird und dann wird der Sprung gleich wieder gross und wir bekommen Plusgrade.

So richtig ist mir momentan nicht nach Schreiben. Vielleicht ist es mir einfach zu voll im Café oder der grosse Latte mit extra Espresso war zu viel...

Dies und Das - 2012-02-12, 22:56:50 - Noch keine Kommentare

Mal wieder Text ohne Rahmen

Ich habe das schon Ewigkeiten nicht mehr gemacht. Notebook auf und ins Café gesetzt... naja, eigentlich andersherum. Es ist 18 Uhr am Freitag und draussen ist es dunkel. Neben mir steht ein Kaffee Latte und ein dunkler Donut wartet aufgeregt auf seinen Verzehr. Die meisten Leute sind heute zum Konzert. Da ich aber kein Musiktyp bin, begnüge ich mich mit dem Gedanken und pflege stattdessen meine sprachliche Onlinepräsenz.

Vor einigen Minuten habe ich mir Lesestoff fürs Wochenende besorgt. Einen Eschbach und einen Clark. Bin gespannt. Das neue Buch von Lukianenko habe ich letztes Wochenende in 12 Stunden erledigt: Der falsche Spiegel. Mit dem Buch probiere ich gleich das Amazon-Trade-In mal aus. Buch kostenlos zurückschicken und Geld dafür bekommen. Da das Buch neu ist, lohnt es richtig. Ältere Bücher sind da eher nicht lohnenswert.

Zeitsprung. "Long time, no see." Es ist Samstag, draussen scheint die Sonne und irgendwie drücke ich mich um die Wohnungsreinigung. Dann halt morgen. Ich sitze im im Black Bean, haue mir eine Erdbeerschorle rein, einen Kaffee Latte und weil ja morgen schon wieder irgendein Advent ist, ein Stück Stollen.

Ich habe schon so lange keinen Blogeintrag geschrieben, dass ich fast glaube, dass ich es verlernt habe. Google+ ist zu bequem für den kurzen geäusserten Satz. Zudem habe ich mir selbst weniger Rechnerzeit auferlegt. Aus diesem Grund geht die Möhre häufig am Abend nicht mehr an. Zudem habe ich, und das ist an der Grenze zur Sensation, mit Sport begonnen. 3-4h pro Woche. Das Stück Stollen habe ich mir also redlich verdient ;)

Meine Irlandbilder sind immer noch nicht komplett sortiert und editiert. Da liegt noch etwas Arbeit vor mir. Die Qual der Weihnachtsgeschenke existiert ja auch noch. Es wird wohl oder übel wieder auf einfache Lösungen hinauslaufen. Fragt sich zwar, wie die Dinger aussehen werden, aber es ist ja noch Zeit. Entscheidungen unter Druck sind manchmal einfacher.

Aber jetzt mal zu wichtigen Dingen. Die EU und Deutschland hat noch überhaupt nicht gezuckt im Bezug auf die freien Wahlen in Russland. Ups... es ist ja Winter und die Autos fahren noch nicht mit Strom. Oder wie mein Deutschlehrer immer so schön sagte: "Demokratie ist, wenn Minderheiten Recht bekommen." Wirtschaftlich und finanziell ist die Welt so eng verflochten, dass man eben nicht einfach mal den Iran boykottiert, Syrien ermahnt, Russland zurechtweisen kann... Da lobe ich mir die Prime Directive der Sternenflotte:

Nothing within these Articles Of Federation shall authorize the United Federation of Planets to intervene in matters which are essentially the domestic jurisdiction of any planetary social system, or shall require the members to submit such matters to settlement under these Articles Of Federation. But this principle shall not prejudice the application of enforcement measures under Chapter VII.

As the right of each sentient species to live in accordance with its normal cultural evolution is considered sacred, no Star Fleet personnel may interfere with the normal and healthy development of alien life and culture. Such interference includes introducing superior knowledge, strength, or technology to a world whose society is incapable of handling such advantages wisely. Star Fleet personnel may not violate this Prime Directive, even to save their lives and/or their ship, unless they are acting to right an earlier violation or an accidental contamination of said culture. This directive takes precedence over any and all other considerations, and carries with it the highest moral obligation.

Auf Deutsch: Misch dich niemals ein, egal was passiert. Lass der "natürlichen" Entwicklung ihren Lauf.

Die Version von mir: Man kann Demokratie nicht durch Befreiung von aussen erreichen und sollte sich nicht als besser gegenüber anderen sehen.

Vielleicht würde es uns helfen, jedes Land als Planeten anzusehen und einfach mal sich nicht einzumischen. Egal was passiert. Nur wenn man angegriffen wird oder Flüchtlinge an der Grenze stehen, schreitet man ein. Wirtschaftliche Beziehungen muss man moralisch bewerten oder sein lassen. Wer sich Gold und Diamanten kauft, egal ob als Ring oder als Wertanlage, muss sich im Klaren sein, dass er damit Ausbeutung an Natur und Menschen finanziert. Da kann der Diamant noch so konfliktfrei sein. Wenn man sein Auto betankt, dann fördert man nicht unbedingt nur die Demokratie in der Welt.

Man ist also entweder konsequent und macht immer den Mund auf oder hält einfach die Klappe und lässt der Geschichte und Natur ihren Lauf. So, dass soll es für heute gewesen sein.

Dies und Das - 2011-12-10, 15:05:37 - 1 Kommentar

Kram

Mittwoch, 21 Uhr. Ich sitze im Barnes & Noble und gönne mir einen Bagel, dazu einen Kaffee und einen Smoothie und weil aller guten Dinge vier sind, noch ein Stück Schokolade. Dunkel und mit Himbeeren. Draussen regnet es seit Stunden unaufhörlich.

Eben bin ich bei Best Buy raus. Dort habe ich mir die aktuelle Auswahl an Tablets angeschaut. Interessant ist das Acer A100 (klein), aber der Bildschirm ist von der Qualität niedrig, das Samsumg 8.9, nur leider mit Custom Android und ohne SD-Card-Einschub und USB-Anschluss. Das Sony-Dings ist auch nett, sehr leicht, keilform, aber sehr viel Plastik. Wirkt sehr einfach, trotz hohem Preis. Das Asus hat nen komischen Bildschirm, der fühlt sich nicht eben an. Das XOOM ist ein Motorola ;)

Hinter mir sitzen College-Schüler. Sie sind gerade weggerannt. Auf dem Tisch liegt Geld, die Sachen liegen rum, die Rucksäcke stehen auf dem Boden. Vertrauen ist Macht, Misstrauen macht nix. Sie kommen gerade wieder. Einen neuen Schwung Bücher in der Hand und jetzt schwatzen sie über irgendwas aus der Schule. Sehr leise... Mist.

Rechts vor mir puhlt eine Asiatin in einem Stück Torte rum. Natürlich in ner Plasteschachtel mit ner Plastegabel. Irgendwie ist das Ding nicht ganz was sie haben will. Sieht aus, als ob sie Sachen raussortiert oder immer darauf wartet, dass eine Made ans Licht kriecht. Vielleicht isst sie auch nur formbewusst. Das heisst soviel wie, ja nicht die Form des Kuchens zerstören, wenn man ihn isst.

Was haben wir noch? Drei Frauen, die sich über Beziehungen unterhalten. Eine ältere Dame, die ihren Windows PC quält... oder er sie. Einen Blackberry-Streichler und vor mir sitzt ein Mac-Nutzer, der ein Outlook-Webaccess Interface offen hat. Wie widersprüchlich.

So, ich muss mich beeilen, ich habe mir noch schnell Karten fürs 3D-Kino geholt: IMAX und Real Steel. Mal sehen. Ist Science Fiction... mal sehen ob cool oder blöd.

Dies und Das - 2011-10-20, 03:05:06 - Noch keine Kommentare

Sonntagskram

Sonntag, Frühstück im Markt 11, weil man nicht in so vielen Café in Ruhe auf dem Notebook hämmern kann. Hört mich bitte, ihr Jenaer Unternehmer, ich suche noch ein tolles Stammcafé, wo es Kuchen wie im Markt 11 gibt, Kaffee wie im Blackbean und Bagels wie im Bagels & Beans. Sitzen sollte man länger können, Steckdosen sollte es geben, auch gesunde Kaltgetränke und eine Klimaanlage für den heissen Sommer wäre wichtig. Ausserdem sollte es auf der Strecke zur Uni liegen, damit man was zum Schauen hat. Abends sollte es gute Salate geben. Kaum noch weitere Wünsche ;)

Neben mir sitzen zwei Studentinnen, die über jeder Menge Material sitzen. Momentan haben sie aber keine Lust und quatschen über andere Dinge. Beide sind nicht von hier, weil sie recht umständlich und gestelzt reden. Sie plappern nicht entspannt. Hinter mir sitzen zwei Schauspieler oder Opernsänger oder ähnliches, weil sie sich über Rollen und das Geschlecht der Stimme unterhalten... oder so.

Geht es Euch auch manchmal so, dass man auf die Palme gehen könnte, wenn man manche Leute reden hört? Stimme und Intonation machen einen wahnsinnig, da muss man nicht mal den Inhalt verstehen. Ich habe es eine Weile ausgehalten und dann waren sie auch irgendwann still und haben ihre Hausaufgaben gemacht. Keine Ahnung was... sie haben irgendwas abgeschrieben. Diese Art von Lernen ging nie in meinen Schädel rein. Vor allem Mädchen machen es gern und schreiben als Form des Lernens Bücher ab.

Eh Dude, wenn Deine Jeans so tief hängt, dass man Deine Boxershorts sieht, dann stimmt da was nicht. Das nenne ich nicht modisch, sondern uninteressant. Eine Frau würde man jetzt Schlampe nennen und selbst bei ihr wäre es nicht in dieser Form interessant. Der Gürtel ist zum Zuziehen da, aber erst, wenn die Hose oben ist...

Gerade hat jemand nach Open Wifi gefragt. Tut mir leid, so etwas ist in Jena Mangelware. Übrigens auch was, was in mein Cafe (siehe oben) rein sollte. Man könnte es an die Bestellung koppeln, damit man immerhin Verschlüsselung fahren kann. Leider habe ich den Kerl jetzt nicht gefragt bzw. geholfen, wo es das geben könnte: Goethegalerie und Bagels & Beans. Auch hätte ich ihn auch auf meiner Kiste was nachschauen lassen, wenn es um Fahrplan oder Veranstaltungen gegangen wäre.

Dünne Beine sind Mode stelle ich gerade fest. Vier Bleistiftbeine stacksen gerade durch das Café und bemühen sich, nicht abzubrechen. "Habe Hunger" von Mittermeier fällt mir gerade ein.

"Ihr seit doch auch per Facebook befreundet und jetzt hat er sich schon eine Woche nicht gemeldet?!" Schräg, echt schräg. Früher vergingen zwischen Meldungen auch mal locker zwei Wochen, denn so lange lief die Post. Hat man denn heutzutage keine Geduld mehr?

Jetzt fällt mir nix mehr ein, denn ich bin schon zu Hause und doktere am Abendbrot rum. Schöne Woche!

Dies und Das - 2011-07-24, 18:58:17 - Noch keine Kommentare

Der Grund ist so klar, dass man ihn nicht sieht

Die grosse Politik denke über eine Lösung der Euro-Krise nach, die Welt stöhnt über die Revolution in Afrika und Arabien und eigentlich ist der Grund doch so offensichtlich. Aber alles der Reihe nach.

Da stehe ich doch im Supermarkt und will eine frische Flasche Olivenöl kaufen. Da das Angebot nahezu unübersichtlich ist, nimmt man doch mal die eine oder andere Flasche in die Hand. Öl aus Spanien, aus Italien, aus Griechenland, aus Portugal. Tja, welchen Krisenland hilft man hier durch den Erwerb eines Nationalproduktes am meisten? Irgendwie konnte ich mich nicht entscheiden und habe diesmal aus der Türkei gekauft. Der Integrationsgedanke muss gefestigt werden.

Da fiel mir ein, dass ich in den USA auch Olivenöl aus Argentinien gesehen habe. Aber jetzt mal langsam... da ist doch ein Muster dahinter, oder? Alle erwähnten Ländern, von der Türkei mal einen Moment abgesehen, haben finanzielle Probleme oder wie im Fall von Argentinien haben eine Staatspleite hinter sich.

Das kann doch kein Zufall sein? Also habe ich mir mal die Wikipedia geschnappt und die grössten Produzenten von Olivenöl herausgesucht. Da fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Olivenöl oder vielleicht gar die Olive selbst ist der Verursacher allen Übels.

Spanien - fast pleite, Italien - auf dem Weg in die Pleite, Griechenland - pleite, Tunesien - Revolution, Syrien - Revolution, Türkei - gefährlich ruhig, Marokko - Demonstrationen, Portugal - auf dem Weg in die Pleite, Algerien - Revolution, Libyen - Revolution und Krieg, Palästinensische Autonomiegebiete - Dauerausnahmezustand, Jordanien - Revolution, Argentinien - war pleite, Ägypten - Revolution, Libanon - nichts als Krieg.

Damit ist ja eigentlich klar, dass der Anbau von Oliven extrem gefährlich ist. Eventuell sondert der Baum ja ein unbekanntes Gift ab oder beim Auspressen der Oliven kommt es zu chemischen Reaktionen, die die Menschen in der Umgebung genetisch verändern. Die Olive mag zwar fürs Herz gut sein (Mittelmeerdiät), aber für den Kopf ist sie Gift.

Ich rufe hier also die EU offiziell auf, den Anbau von Oliven nicht länger zu subventionieren und den Erwerb und Vertrieb von Oliven und Produkten basierend auf Oliven unter Strafe zu stellen (so wie Heroin). Und wenn wir schon dabei sind, dann könnte die US-Armee gleich mit Agent Orange die Olivenplantagen entlauben und damit die Finanzkrise Europas, sowie die blutigen Revolutionen zu Ende bringen.

Nieder mit der Olive!

P.S. Die Zweifler werden jetzt sagen, dass Irland und Island auch nahe am Ende sind, aber keine Oliven anbauen. Ja, diese Zweifel lasse ich gelten, aber es sollte doch wohl auch hier das Muster klar sein. Alle Länder mit I am Anfang haben Probleme: Italien, Irland, Island, Iran und Irak. Indien köchelt und Indonesien - auch nicht wirklich ein Hort von Friede. Fragen?

Statistiken aus der Wikipedia unter CC-BY-SA 3.0

Dies und Das - 2011-07-20, 23:20:26 - 2 Kommentare

Der Text zum Sonntag

Ich finde, es ist mal wieder Zeit für den grossen verbalen Erguss. Lange habe ich mich schon nicht mehr zur Lage der Nation geäussert, also ist mal wieder eine Einschätzung nötig. Neue Themen sind Euro-Drama, US-Schulden, Gurkenregierung, EHEC, Italien und der Geier weiss was noch... Google+ wäre da noch.

Starten wir mit EHEC. Das Thema ist ja nun gegessen. Ägypten war es. Nun hat leider jeder vergessen, den Zusammenhang zwischen der Revolution in Ägypten und EHEC herzustellen. Mubarak war unser Freund. Er wurde gehätschelt und mit Geld beworfen. Die wenigsten Terroristen... ups, Touristen wussten wohl, was für ein Stoffel er wirklich war und das man quasi im Ostblock von vor 25 Jahren Urlaub gemacht hatte, von Wärme und exotischen Tieren mal abgesehen. Billig war es!

Nun haben wir Mubarak plötzlich nicht mehr lieb (ja, Guido, Dich spreche ich hier an), also was macht man als Diktator, auch wenn man das Label gerade erst bekommen hat? Man dehnt sein "perfide und gemein" auf die Ex-Freunde aus. EHEC war geboren und Deutschland wurde infiltriert.

Die Reaktion in Deutschland fiel fast wie erwünscht aus. Massenpanik und Wirtschaftschaos. Alle Welt ass plötzlich Ass... äh... Fleisch und die Vegetarier verhungerten reihenweise. Aber keiner kam auf die Idee, dass das ein Angriff, ein Racheakt und Sabotage war.

Nun gut, egal. Es ist vorbei und Ägypten ist wieder gut oder zumindest grob auf dem Weg dorthin.

Was ist eigentlich mit Libyen? Mich macht es etwas nervös, dass es Wochen dauert bis die Nato da Ergebnisse liefert. Wie darf ich mir dann unseren Verteidigungsfall vorstellen, wenn man jetzt gross Aufräumen will und nicht mal gegen eine schlecht ausgerüstete Armee so richtig ankommt. Müsste da nicht mehr passieren? Vernichtet die Nato etwa nur abgelaufene Bombenbestände? Immer wenn mal was über ist, dann werfen wir es kurz vorm Ranzigwerden ab?

Da wird gerade im Süden sind, liegt die Betrachtung von Italien nahe. Speziell auch deswegen, weil Italien ein grosser Freund von Gaddafi war und gern und oft Geldmittel angenommen hat. Jetzt ist man in der Diktatorzwickmühle. Kein Freund, kein Geld, aber selbst etwas klamm in der Kasse. Was nun?

Wollen wir hoffen, dass das Land von Espresso und Olivenöl, von Pasta mit viel Parmesan und gurkiger Autos (Fiat) die Kurve bekommen, sonst geht bei uns allen das Licht aus. "Wenn Rom fällt, fällt Europa!" Oder war das ein anderer Spruch?! Aber erschreckend ist es schon, was gerade gesamteuropäisch so abgeht. 20 Mrd. für die Griechen, aber nur 5 Mio für 10 Millionen hungernde Menschen in Somalia... aber die haben kein Bankkonto, also kann man 20 Mrd. nicht hinbringen... 5 Mio passen in einem Koffer.

Woran liegt es, dass es gerade jetzt so brenzlig wird? Die Schulden sind doch nicht plötzlich so erdrückend. In einigen Ländern waren sie sogar schon mal grösser bzw. sind es schon lange so gross.

"Was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss." Genau aus diesen Gründen ist es plötzlich ein Problem, weil nämlich immer mehr Leute mit Fingern auf das Problem zeigen. Jetzt setzt Nervosität ein und die Politik wird aktiv. Wenn die Politik aktiv wird, dann ist der Rest der Meute erst recht nervös. Dann tauchen plötzlich die Ratingagenturen auf und setzen die Länder herunter. Jetzt! Nachdem vorher über Jahre alles und jeder super war. Jede blöde Pleitebank war super und jetzt? Jetzt möchte man gern übervorsichtig sein und setzt damit genau das in Gang, was zur Pleite führen wird. Man man nur genug drüber redet, dann tritt es ein.

Verdächtig finde ich übrigens, dass ausgerechnet, nachdem China bekundet hat, mehr in Euro zu investieren, um breiter aufgestellt zu sein, die Ratingagenturen reihenweise Europa zur Sau machen. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass hier der Geldstrom gesteuert wird. Natürlich wird auch der USA gedroht, dass man die Bewertung verändert, aber nur gedroht, nicht heruntergestuft. Mit dieser Drohung kann man sich prima reinwaschen, dass man nicht einseitig agiert und zusätzlich auch noch national Druck machen, damit Sparziele erreicht werden, die den Gruppierungen mit Geld recht sind.

Ich bin übrigens gegen Steuersenkungen, weil wir ziemliche Schulden haben und weil man sich so etwas für Notfälle aufheben sollte, wenn es wirklich mal wieder hart auf hart kommt.

Da kommt mir doch übrigens eine Idee. Warum wählen wir eigentlich noch ständig eine Regierung oder Abgeordnete? Das Problem damit ist, dass diese jedes Mal eine Politik der Wiederwahl betreiben und egal wer es ist, immer falsche Versprechungen machen. Wir fallen auch immer wieder drauf rein.

Wir wäre es, wenn Regierung, Abgeordnete und wer also normalerweise gewählt wird, nach der ersten Wahl beständig im Amt bleiben würden? Sollten wir Probleme mit ihnen haben, dann gibt es keinen festen Wiederwahlzyklus, sondern eine Bedarfswahl. Wir stimmen quasi ab, dass wieder gewählt wird. Optional könnten wir auch jedes Mal eine Revolution vom Zaun brechen. Der moderne Wut- oder Dagegenbürger hat ja sonst nix zu tun.

Mindestzeitraum ist vier Jahre, danach beginnt die "Halte uns bei Laune"-Phase. Niemand darf zur Wiederwahl antreten. Einmal vergeigt, immer vergeigt. Falls diese radikalen Version nicht die notwendige Zustimmung findet, so wäre ich zumindest für eine Achtjahresgrenze für alle Berufspolitiker. Keine Wiederwahl möglich, aber Aufsteigen darf man, aber Absteigen nicht mehr. Raus ist raus.

Jetzt noch schnell die Betrachtung von Google+, denn ich habe mich davon einfangen lassen. Gesichtsbuch lehne ich irgendwie ab und Twitter ist öde geworden. Mal sehen, was G+ bringt. Es lässt sich schon recht gut an, allerdings sind natürlich auch die Nörgler nicht weit. Klarnamen sage ich nur. Im wirklichen Leben redet man sich doch auch mit dem richtigen Namen an bzw. kennt zumindest den richtigen Namen?!

Wer geheim sein will, der sollte nicht auf Plattformen springen, die von Behörden recht schnell zur Herausgabe aller Details genötigt werden können. Ansonsten kann man sich immer noch Gertrude Krause nennen. Zudem denke ich, dass sich das Problem recht schnell legen wird, wenn erst einmal alle Leute auf G+ rumhopsen und es jede Menge Schmidt, Smith, Huan oder Hussein geben wird, dann müssen wieder Pseudonyme her, sonst kann man sich nicht mehr auseinanderhalten.

Ok, wieder mal Text getippt. Hoffe es war nett zu lesen, wenngleich ich auch eher nur unsystematisch durch die Themen gesprungen bin. Schöne Woche.

Dies und Das - 2011-07-17, 21:58:34 - 2 Kommentare

Verdammt...

...schon wieder nicht gebloggt. Mist.

Dies und Das - 2011-07-05, 00:06:43 - Noch keine Kommentare

Über 2kg mehr... kein Wunder

Über 2 Kilogramm mehr sollen es laut Waage sein. Die skeptischen Blicke meiner Freundin sagen 5. Selbst gefühlt würde ich 10 sagen. Aber woher? Ich habe mal die Tage Revue passieren lassen... etwas viel Maccaroni Grill, ein Steak mehr als sonst und weniger Panera... aber kein Mittag meist. Unverständlich.

Naja, dann muss ich halt weniger Gemüse... halt, dass kommt automatisch und man nimmt davon nicht ab... weniger Fleisch... weniger Eis... weniger Kaffee... essen/trinken? Bewegung ist nicht gut für die Gelenke ;)

Dies und Das - 2011-06-08, 05:31:00 - 1 Kommentar

Kleinkram

Aktuelle Worte und Sätze in den USA sind derzeit: "Don't touch my junk." und "Full pat-down." Letzteres beschreibt die Praxis der Transportsicherheitsbehörde TSA, die Leute, die keinen Nacktscanner nutzen wollen, mit den Händen abzugriffeln. Aber nicht einfach so abklopfen, sondern richtig abfingern. Daher dann auch der erste Satz: "Fass meinen Sack nicht an.". Natürlich ist das die Slangvariante, weil Junk eigentlich Schrott oder Krempel bedeutet.

Es gab übrigens Leute, die schon nackt durch die Sicherheitskontrolle wollten. Allerdings war das Problem, dass nackt nicht nackt genug ist. Abtasten müssen die Beamten trotzdem und das dürfen sie nur, wenn mindestens eine Lage Kleidung dazwischen ist.

Dies und Das - 2010-12-03, 02:06:40 - Noch keine Kommentare

Konsens - 4.0

Geschichte ab Anfang lesen? Hier klicken...

4.0

Es wurde schon dunkel, als Helmut im Bezirk der NKs ankam. In allen anderen Teil der Stadt hätten bioluminiszente halborganische Lichter die Nacht zum Tag gemacht, aber nicht hier. Der Stadtteil war offiziell der Industriepark der Stadt, aber nachdem Industrie im klassischen Sinne mehr oder weniger der Vergangenheit angehörte und die Überreste der Schwerindustrie nur noch auf den Kolonien des Mondes und des Mars betrieben wurde, starb dieser Teil der Stadt aus und wurde zum Revier der geduldeten NKs. Verfallene Gebäude säumten leere Straßen, einige von Ihnen sogar noch von Asphalt bedeckt und samt und sonders voller Löcher. Helmut hatte sich einen Dienstwagen besorgt, denn öffentliche Verkehrsmittel fuhren nicht in diesen Teil der Stadt. Und selbst den Wagen hatte er vor einigen hundert Metern abstellen müssen, da das kabellose Stromnetz zu schwach wurde.

Seine Schuhe verursachten knirschende Geräusche auf dem rissigen Asphalt, als er langsam durch den Bezirk lief. Er hatte keine Ahnung, wie er mit den NKs Kontakt aufnehmen sollte, war jedoch zuversichtlich, dass sie es schon von selbst tun würden, wenn er lange genug durch ihr Gebiet lief. Er dauerte auch nicht und er fühlte sich von mehr als einem Augenpaar beobachtet. Manchmal glaubte er die Quelle der Blicke ausgemacht zu haben und fixierte eines der vielen Fenster, doch obwohl er manchmal eine Bewegung wahrnahm, war er sich nie sicher, sich diese nicht vielleicht nur eingebildet zu haben.

Weiterlesen...

Dies und Das - 2010-11-07, 05:00:00 - Noch keine Kommentare

Es will verlost werden

Kaspersky Anti-Virus 2011

Ich habe ja vor Kurzem erst das Kaspersky Anti-Virus 2011 Paket getestet (hier lesen). Obwohl ich nicht begeistert bin, weiss ich, dass es andere Nutzer sind. Damit also die gute 3-PC Lizenz nicht bei mir verstaubt, verlose ich sie jetzt und hier.

Wie kann ich gewinnen? Einfach einen Kommentar mit Email-Adresse anfügen und am Ende der Woche bestimme ich eine Zufallszahl und das Päckchen geht auf seine Reise. Ok, vorher maile ich natürlich noch den Gewinner an und frage nach der Postadresse ;)

Wer leer ausgeht, der kann sich das gute Stück bei Amazon kaufen. Ist nicht mal teuer.

Dies und Das - 2010-10-20, 21:43:43 - 4 Kommentare

DDR-Sandmännchen-Lampenschirm zu verkaufen

Heute mal wieder etwas in eigener Sache und der Rubrik: "Zum Wegwerfen zu schade und zum Versteigern zu faul."

Meine Freundin hat aus Eigenbesitz einen nostalgischen DDR-Sandmännchen-Lampenschirm abzugeben. Das gute Stück ist 21cm im Durchmesser und ca. 16 cm hoch. Da wir beide keine Ebay-Fans sind, hier also die Frage, ob sich jemand den Besitzübergang aus Eigeninteresse im Tausch gegen staatlich legitimierte Zahlungsmittel vorstellen könnte?! Ein Preisvorschlag darf durchaus den eigenen Vorstellungen entsprechen. Die Interessensbekundung kann hier im Blog durch Kommentar oder per elektronischer Textzustellung geschehen.

Nachtrag: Verkauft!

P.S. Der Glassockel gehört nicht zum Lampenschirm und diente nur besseren Visualisierung.

Dies und Das - 2010-09-13, 21:09:59 - Noch keine Kommentare

Kurzes zum Montag, 2010-08-23

Das Datumsformat 2010-08-23 ist ein ISO 8601-Format und sichert ab, dass es keine Missverständnisse im Umgang mit dem Datum gibt. Wäre eigentlich schön, wenn sich alle Länder darauf einigen würden, denn die Lokalisierung von Anwendungen kostet Unmengen von Geld und ist sehr fehlerträchtig.

Ich habe wieder mit Privat-Yoga angefangen. Also Yoga für mich selbst und in meinen eigenen vier Wänden. Hilft meinem Rücken sehr.

Die derzeitige Entwicklung der amerikanischen Wirtschaft beobachte ich mit Sorge. Irgendwie herrscht Agonie, billiges Geld und die Presse macht Panik. Obama wird nicht wiedergewählt werden und die Sache mit dem Friedensnobelpreis war eh nur ein Schwerz.

Meine Festplatte hat sich mit 7 defekten Sektoren gemeldet. Derzeit bin ich am Vollbackup ziehen (dd if=/dev/sda ...). Danach wird es auf die neue Platte aufgespielt. Ein direktes sda nach sdb klemme ich mir. Einmal vertippt und schwupst ist Ruhe im Karton. Soviel Zeit muss sein.

Das neue Internet zu Hause (Kabel Deutschland) tut recht gut. Allerdings habe ich noch nicht die richtige Kombination von WLAN-Router und Platz gefunden. Der kostenlose D-Link Router ist nicht der Hammer. Ich will meine Fritzbox wieder anklemmen, dazu muss aber erst einmal meine Telefon auch auf das Kabel umgezogen sein. Habe meine Zweinummer noch nicht ausprobiert.

Heute kam meine neue Fototasche oder besser Rucksack, weil meine alte Canontasche sehr altersschwach ist und ich am Rücken wie Sau schwitze. Hoffe, dass die neue Lowepro besser ist. Ich denke mal, nicht perfekt, aber besser. Mehr Infos folgen.

Dies und Das - 2010-08-23, 22:47:11 - Noch keine Kommentare

Kurzgeschriebenes zum 13.07.2010

Olivenöl ist echt eine tolle Sache, besonders wenn es gut und fruchtig schmeckt. Leider ist dann die Flasche auch relativ schnell leer. Habt Ihr eine bevorzugte Marke? Ich bin momentan bei Alnatura - Italienisches Olivenöl aus der Region Dauno Gargano.

Man braucht Urlaub, wenn man sich einen sauberen Teller zum Kochen rausstellt und das gute Stück 15 Sekunden später in den Geschirrspüler räumt.

Ich bin das Wagnis eingegangen und habe mir 32Mbit-Internet bei Kabel Deutschland bestellt, weil mir die anderen Strippenzieher nur mit Müh und Not 1Mbit geben. Telefon zieht auch mit um, benutze es eh kaum. Wobei ich das Ganze eventuell auf Basis meiner bisherigen Kabel Deutschland Erfahrungen bereuen könnte. Lassen wir uns positiv überraschen. Nach unten ist kaum noch Platz.

Bio-Produkte in Verpackungen aus Erdöl machen wenig Sinn finde ich. Letztens eine Öko-Eiskreme aus Australien in einer Styrophome-Packung gesehen. Nein, die Eiskreme war Made in Holland, aber trotzdem macht es wenig Sinn, Eis so zu transportieren ohne die Verpackung wiederzuverwenden.

Kürbiskernöl hat eine geile Nussnote und macht ein Salatdressing schön grün.

Fürs Wochenende habe ich noch keine Pläne. Allerdings würde ich gern mein Buch Ewigkeit fertiglesen. Bisher ist es richtig gut.

Wenn man sich selbst einen Salat macht, dann schmeckt der trotzdem. Schönes Wochenende meinen Lesern!

Dies und Das - 2010-08-13, 19:25:15 - Noch keine Kommentare