Lebenszeichen

Nachdem jetzt schon die ersten Beschwerden aus Neuseeland kommen, dass ich mich nicht mehr schriftlich hier an dieser Stelle äussere, fühle ich mich genötigt, es mal wieder zu tun. Wobei es wohl eher nicht zur alten Qualität zurückfinden wird. Keine Ahnung warum. Damals waren halt andere Zeiten. Achja, die Inhalte heute werden bissl geek-lastig... glaube ich.

Bei Ingress habe ich es zu Lebel 8 geschafft und damit irgendwie kein Ziel mehr... spiele es aber trotzdem noch. Es zwingt dazu, sich zu bewegen. Der Spass kommt aber glaube ich jetzt eher aus dem gemeinsamen Spiel. Da finde ich momentan noch keine Zeit für, mit Artgenossen durch Jena und Umgebung zu ziehen und sich gegenseitig die Links zuzuwerfen.

Ich bin jetzt Besitzer eines Nexus 5. Es ersetzt mein altes Nexus S. Das Nexus S hat bereits ein neues Heim bei einer Freundin gefunden. Das 5er ist toll, aber gerade fast schon zu gross. Man kann es nur mit meinen Pfoten noch gerade so mit einer Hand bedienen. Geschwindigkeit und Bildqualität sind super. Haptik auch. Endlich gibt es auch wieder eine Status-LED, die leuchtet, wenn man eine Nachricht bekommen hat. Besondes toll finde ich übrigens die Geschwindigkeit, mit der es den Standort bestimmt (wichtig für Ingress). Selbst in Gebäuden schafft es teilweise noch, ein GPS Signal zu finden. Es zapft übrigens auch die russischen Glonass Satelliten an.

In den letzten Wochen habe ich mir soviel Wissen über Bootstrap, LESS und Jekyll angeeignet, dass ich jetzt meine eigenen Webagentur aufmachen könnte, wenn ich denn nur Design-Fingerspitzengefühl hätte.

Übrigens würde ich mein Linux nie wieder freiwillig gegen ein Windows eintauschen. Ja, es ist nicht immer perfekt, aber meine Arbeitsproduktivität ist viel höher. Das gilt natürlich nur, weil ich Entwickler und Tester bin. Aber ich habe meiner Freundin auch ein Ubuntu übergeholfen und das Stöhnen hält sich in Grenzen. Wenigstens muss ich mich nicht mehr mit Virenscanner und der Registry abquälen. Wenn Google jetzt noch den MTP-Mist bei den Handies wieder abstellen würde, dann wäre ich glücklich.

Whatsapp wurde für sinnlos viel Geld gekauft. Ich bin mir nicht sicher, ob hier die Dimensionen noch stimmen. Natürlich kauft man Nutzer, aber 42 Dollar pro Nutzer. Die haben Whatsapp, weil keine Werbung läuft. Das halte ich für kein gutes Geschäft. Die Leute kann man nur verprellen. Zudem ist Whatsapp der pure Sicherheitshorror. Google könnte jetzt mit einer Open Source Version und voller Verschlüsselung zum vernichtenden Gegenschlag ausholen... und trotzdem wohl über die Zeit Werbung platzieren... nur halt nicht mitlesen. Quasi Threema, Telegram und ChatSecure. Das Protokoll mus soffen sein, damit sich jeder ranhängen kann, denn monopolisierte Chatplaneten sind Scheisse. Damit hätte sich Telefon wohl nie durchgesetzt.

Ich habe meine Chinareisenfotos immernoch nicht fertig sortiert und bald kommen die nächsten Bilder aus einem anderen Land dazu. Sowas aber auch. Weiss nicht, warum ich mich so schwer damit tue.

Hier noch ein alter Text, der als Entwurf rumlag: Wieder ist der Kalender zu Ende und wir müssen einen neuen kaufen. Ich bin mir sicher, dass ist eine Verschwörung der Zeitkontrollindustrie, um uns zu Konsum zu zwingen. Mit dieser Sicht kann man der NSA-Sache auch was Positives abgewinnen, weil zukünftig noch mehr Geld für Sicherheit ausgegeben wird. Nicht zwanghaft für bessere Sicherheit natürlich, weil klar sein sollte, dass man keiner Firma mehr über den Weg trauen kann, die nicht den kompletten Code nachweisbar offenlegt, damit jeder (der es kann) überprüfen kann, ob es mit rechten Dingen zugeht.

Ok, reicht erstmal. Nicht gleich übertreiben... und nicht Korrekturlesen ;)

Dies und Das - 2014-02-23, 19:00:34 1 Kommentar

Kurz und knapp

Damit hier nicht wieder der Tiefschlaf ausbricht, hier einige Kleinigkeiten. Meist Nerdlevel ;)

  • Ich bin jetzt Ingress-L7. Da die Sonne heute so schön scheint, könnte man hier und da noch ein Portal hacken.
  • Ich sollte Trainer und Consultant für Git werden, denn damit habe ich ausreichend Erfahrung gesammelt in den letzten Monaten. Vor paar Stunden erst wieder 8 Jahre SVN nach Git umgezogen. Wer mein Training mal durchsehen will, es liegt auf Slideshare.
  • Mit Btrfs und Luks gespielt. Luks hatte ich vorher schon gemacht, aber Btrfs habe ich jetzt mal erforscht. Die Snapshots sind toll. Einige Backup-HDDs migriert, um hier mal die "Time-Machine" zu erproben. Gleichzeitig auch die Kompression von Btrfs angeschaltet. Deswegen wollte ich es ohnehin initial haben, damit die Back-In-Time Daten nicht soviel Platz fressen.
  • Kernel 3.10 dreht jetzt bei mir seine Runden. Bin noch bissl hinterher, aber da ich noch Ubuntu 12.10 fahre, ist das alles nicht so leicht. Mag nicht aller 9-Monate springen wollen. LTS ist schön, aber auch leider der Zeit hinterher.
  • Mir ist nicht aufgefallen, dass wir schon wieder eine Regierung haben, da das Kasperletheater immer noch spielt.
  • Ich überlege, ob ich mir ein Nexus 5 zulege, aber ich will es mal anfassen, bevor ich die Entscheidung treffe. Leider ist es nirgendwo zu bekommen und bestellen und zurückschicken ist mir zu aufwändig. Hat Zeit...
  • Ich bin mit dem Wechsel zur Comdirect bisher sehr zufrieden. Das Webinterface könnte ruhig etwas moderner sein, aber sonst geht alles. Meine sonstigen Wünsche muss ich denen mal mailen.
  • Den Tolino-Ebook-Reader zu Weihnachten verschenkt. Geschenk ist gut angekommen und wird intensiv während der Bahnfahrt genutzt. Mich ärgert aber, dass es sich als offen bezeichnet, dann aber Adobe-DRM-Rotz nutzen, wenn man ein Buch ausserhalb des Gerätes lesen möchte. Allerdings ist der Garten natürlich trotzdem viel grösser als bei Amazon.
  • Ich komme einfach nicht dazu, meine Bilder aus China durchzusortieren.

Dies und Das - 2014-01-12, 13:46:51 3 Kommentare

Es ist kalt in den Staaten

Nur weil es thematisch passt, da die halbe USA und Kanada gerade im kalten Winter versinken. Wenn man über neue Energien nachdenkt, darf man nicht vergessen, dass das Zeug auch bei Wetterextremen funktionieren muss.

  • Wind? Eingefroren oder stillgelegt wegen zu viel Wind.
  • Sonne? Keine.
  • Gezeiten? Reicht nicht allein.
  • Biogas? Zu wenig und wohl eingefroren.
  • Wasserkraft? Eingefroren.
  • Erdwärme? ...die Menge reicht auch nicht.
  • Biomasse? Wie war das mit dem verheizten Essen und Wald?

Ich glaube, man kann in diesem Fall wohl nur mit zur Sommerzeit oder im Herbst aufgetankten Erdgasspeichern arbeiten, die dann halt künstliches Erdgas aka Methan speichern und das im richtig richtig grossem Stile. Auch kann ich mir das Sunfuel-Konzept gut vorstellen aka GtL/BtL-Kraftstoffe, die man gut lagern kann.

Es wird spannend... schon mal eine warme Decke holen, Unterhosen, zwei Pullover und Jacke drüber plus Socken über Socken.

Dies und Das - 2014-01-04, 19:27:28 1 Kommentar

Wiedergefunden

Da kam ich doch aus China wieder und konnte mir keinen Reim darauf machen, wo mein Aufsteckblitz abgeblieben war. Vor der Reise hatte ich meine Fototasche von allen Dingen befreit, die ich in China entbehren könnte und da habe ich auch meinen Aufsteckblitz ausgepackt, dachte ich.

Nach der Rückkehr war der Blitz nicht dort, wo der Rest der Sachen lag. Panik! In der Fototasche war er auch nicht. Ich konnte mich nicht erinnern, den Blitz in China benutzt zu haben, aber nach Suche in Gepäck und Wohnung, Gepäck und Wohnung und in der Wohnung und Gepäck und 8x in der Fototasche nahm ich an, dass ich ihn dann doch dabei hatte und irgendwo ausgepackt, aber dann liegengelassen habe.

Ohne Aufsteckblitz kann man kaum vernünftig im Innenraum fotografieren, geschweige mal Aufhellen oder so. Dann musste ich mir also einen neuen zulegen. Nun gut. Kein Problem. In der Überflussgesellschaft und mit einem 70 Euro Canon-Gutschein ist das schnell getan.

Stunden vor Heiligabend: Ich beginne, die Tasche für die Fahrt zu meinen Eltern zu packen. Da fällt mir plötzlich ein Blitzdings in die Hand. Schwarze Tasche in schwarzer Reisetasche. Ja, genau die Reisetasche, die ich schon 12x durchsucht hatte. Nun bin ich stolzer Besitzer von zwei Canon-Aufsteckblitzen... Zeit ein Fotostudio aufzumachen :)

Und die Moral an der Geschicht? Drehe alle Taschen auf den Kopf, damit die Schwerkraft beim Suchen helfen kann, wenn schon taktile wie visuelle Überprüfung scheitern.

Meiner selbst - 2014-01-01, 17:17:40 Noch keine Kommentare

2014

Ein Gesundes Neues Jahr! Das Bild ist aus der heutigen Silvester-Nacht.

Hier sind noch einige Bilder mehr zu sehen: Feuerwerk in Jena 2013. Insgesamt mittelmässig zufrieden. 2014 habe ich wieder 60 min zum Üben.

Und hier noch das ganze Material inkl. Rohfassung der Bilder zum Plündern: Flickr Silvester 2013 in Jena.

Jena - 2014-01-01, 02:48:29 Noch keine Kommentare

Verkehr in China

VW Magotan

Heute gibt es die ersten Notizen von meiner Chinareise im Oktober 2013. Ich habe mir einige Dinge aufgeschrieben, die ich Euch mitteilen will. Meist nur einfache Dinge, die einem ins Auge fallen.

Volkswagen ist in China sehr gross und man sieht jede Menge Audis und VWs auf der Strasse. Besonders auffällig ist, dass es den amerikanischen Passat als VW Passat und das europäische Modell als VW Magotan zu kaufen gibt. Teilweise begründet sich das darin, dass es Volkswagen zweimal in China gibt. Einmal als Shanghai Volkswagen Automotive Company und einmal als FAW-Volkswagen Automotive Company. Beide gehören zur Volkswagen Group, sind aber jeweils mit anderen chinesischen Partnern am Start.

Die meisten Autos in China sind übrigens Limosinen und keine Kombis wie bei uns oder in Schweden. Audis sieht man meist als schwarze A6L oder A4L, also die Langversion unserer Modelle. Selbst Skodas sieht man mitterweile auf den Strassen.

Volkswagen wirbt auch in China mit dem Spruch: Volkswagen - Das Auto. Auf Deutsch im Werbespot vorgetragen.

Wie immer ist die Autopolitik von GM undurchsichtig. Man sieht Astras als Buicks auf der Strasse. Insignias fahren auch als das entsprechende US-Modell rum, aber dazwischen tauchen plötzlich Opel Vectra auf.

Da Autos in China extrem schnell einstauben, und viele Leute Geld als Fahrer zu verdienen scheinen, sieht man morgens vor der Waschstrasse lange Schlangen. Wir haben uns erst gefragt, was das für eine lange Schlange mit spezieller Gasse auf Strasse das ist, bis wir den Anfang gefunden hatten: Eine moderne Waschstrasse mit Polierplätzen und allen Schikanen.

Alle PKW scheinen Benziner zu sein, nur LKW und Busse fahren als Diesel. Die Preise für Benzin und Diesel konnten wir leider nicht erspähen.

Verdunkelte Scheiben sind in China total in. Selbst die vorderen Seitenscheiben dürfen getönt sein. Allerdings scheint es ein älteres Gesetz zu geben, dass den Spiegel ausnimmt, da eine ca. 15 cm Fläche in der Nähe des Seitenspiegels ungetönt ist. Was für mich keinen Sinn macht, weil man aus diesem Winkel überhaupt nicht den Spiegel betrachtet. Also muss es einen anderen Grund haben, aber mir ist nichts aufgefallen. Leider habe ich kein Bild davon gemacht. Sieht auf jeden Fall doof aus.

Chinesen schnallen sich nicht gern an, obwohl es eigentlich vorgeschrieben ist. Blinken ist auch eher lästig, dafür ist die Hupe gern genutzt. Aber nicht als Hinweis "Du Idiot", sondern als "Hier bin ich. Achtung."

Auf den Autobahnen wird fleissig der Standstreifen zum Überholen genutzt, was durchaus interessant wird, weil man auch einfach mal auf selbigem hält. Die Distanz zwischen zwei Fahrzeugen wird meist in Papierdicken bemessen und man sollte keinen Stapel Druckerpapier hier erwarten. Wo Licht durchscheint, kommt auch noch ein Auto durch und wenn es langsam knapp wird, dann geht mindestens noch ein Moped.

Mopeds gibt es übrigens jede Menge und auch dort, wo eigentlich nur Fussgänger unterwegs sind. Viele Mopeds sind elektrisch angertrieben und oft finden sich auch Elektroantriebe an Fahrrädern oder Fahrradrikschas. Die Hupe ist übrigens auch hier, als Massenkommunikationsmittel zu verstehen.

Licht am Fahrzeug erhöht übrigens den Stromverbrauch und deswegen sollte man damit rechnen, dass viele Mopeds und Fahrräder erst sehr spät am Abend mit Erleuchtung gesegnet sind, wenn überhaupt.

Selbstverständlich gibt es in China sehr viele LKWs. Interessanterweise sind viele davon mit Doppelachsen vorn unterwegs. Sowas kennt man in Deutschland meist nur hinten. Im Stadtgebiet wird häufig mit kleinen Fahrzeugen bzw. Fahrrädern geliefert.

Zu U-Bahn und Fahrrädern, sowie Bussen schreibe ich demnächst etwas.

Reisen - 2013-12-27, 20:08:03 Noch keine Kommentare

Rangetreten

Rantreten!

Diese nette Aufforderung, die eigene Grösse des Vorgesetzten nicht zu überschätzen, fand sich in China in vielen Toiletten. Sie ist durchaus angebracht gewesen. Aber dies gilt auch für germanische Urinale, wo speziell auf Autobahnraststätten doch der ein oder andere Träger zu überzeugt von Länge und Fähigkeiten ist.

Reisen - 2013-12-24, 11:24:33 1 Kommentar

Weihnachten 2013

Meinen geehrten Lesern und Nichtlesern wünsche ich ein Frohes Weihnachtsfest, wenig Festtagsstress und die Chance, sich einfach mal zurückzulehnen und zu schauen, was 2013 war und was 2014 sein kann.

Meiner selbst - 2013-12-24, 00:16:54 Noch keine Kommentare

China: Mit Gewinnspielen gegen Steuerschwindel

Auch China hat mit Steuerschwindel zu tun und im Bereich von Restaurants und Gaststätten scheint es besonders schlimm zu sein. So haben wir von unserer chinesischen Freundin gelernt, dass man im Restaurant immer nach der Quittung (发票 fāpiào) fragen soll. Ansonsten kann man getrost davon ausgehen, dass in den kleineren Betrieben alles am Fiskus vorbeigeht.

Damit man auch motiviert ist, die Quittung zu verlangen, gibt es auf der Quittung ein Rubbelfeld mit Gewinnmöglichkeit. Wenn man was gewonnen hat, dann bekommt man das Geld gleich im Restaurant ausgezahlt.

Trotz der drohenden Gefahr einer Anzeige, haben wir auf Nachfrage oft die Quittung einfach nicht bekommen, obwohl wir oft unsere Chinesin mit dabei hatten. Man hat einfach barsch abgelehnt.

P.S. Gewonnen haben wir nie etwas. Das Feld ist oben rechts... und keine Ahnung warum noch andere Rubbelfelder auf der Quittung sind.

Reisen - 2013-12-22, 19:02:40 Noch keine Kommentare

Vor der Erfindung des Teflon

Eigentlich sollten es gerade Waffeln werden, aber das alte Waffeleisen hat uns im Stich gelassen. Nicht nur, weil die Sicherung einmal kam, sondern auch, weil es vor der Erfindung der Antihaftbeschichtung gebaut wurde. Die Leute von heute sind zu dämlich ohne Teflon irgendwas zuzubereiten :) Ich habe danach halt den Teig in der Pfanne gebacken. Wird bissl dünn aka Waffelgeschmack, aber kein Waffelgefühl, aber auszuhalten. Dumm nur, dass wir schon Pancakes zum Frühstück hatten... Weihnachtszeit halt.

Meiner selbst - 2013-12-22, 17:51:44 Noch keine Kommentare

Joghurt in Peking

Wer glaubt, dass China nicht auf Joghurt steht, der irrt. Es gibt viel Joghurt und speziell in Peking gibt es selbigen an jeder Strassenecke. Er wird in kleinen Keramikbechern mit einem Papierdeckel verkauft. Der Becher wird voll korrekt wiederbefüllt. Der Joghurt ist ein Trinkjoghurt, leicht süss und echt süffig. Eine Portion kostet je nach Händler zwischen 4 und 8 Yuan, also ca. 50 Cent bis 1 Euro. Man muss aber vor Ort trinken, sonst kommt noch Pfand drauf. Geliefert wird der meiste Joghurt per Fahrradlieferwagen aka per Muskelkraft oder Elektromotor.

Wir haben unsere chinesische Freundin auch auf Milch angesprochen. Sie meint, dass sie pur getrunken die Milch nicht verträgt, aber gern im Müsli am Morgen oder als Joghurt geniesst.

Reisen - 2013-12-19, 22:36:00 1 Kommentar

Köstritzer in China

Das ist der Blick auf eine Flasche Köstritzer Schwarzbier in einem Spezialitäten-Supermarkt in Xi'an, China. Der Preis von 15,60 CNY aka Yuan ist echt fair. Es sind ca. 1,85 Euro und damit ist das Importbier nicht wirklich schauerlich teuer.

Reisen - 2013-12-18, 22:20:59 Noch keine Kommentare

Aufmöbeln

Da wir ja gerade beim Aufmöbeln waren, habe ich auch meinem normalen Blog eine Auffrischung verpasst. Etwas mehr Flat-UI, mehr Platz, weniger Schatten und Ränder, einheitlichere Farben, grössere Texte und ein frischer Font.

Ich hoffe, es gefällt Euch. Kommentare sind willkommen und eventuell klemmt es ja hier und da noch etwas. Wie immer, habe ich den IE links liegen lassen.

Optisches - 2013-12-08, 01:04:40 7 Kommentare

Fotoblog aufgemöbelt

Fotoblog-Designupdate

Ich habe mal das Design meines Fotoblogs aufgemöbelt und zukünftige Bilder sind 1024 Pixel gross und nicht mehr nur 768. Entweder ihr habt jetzt genug Auflösung oder halt nicht.

Natürlich habe ich den IE ignoriert. Sollte also jemand damit Probleme haben, bitte mit Angabe der Versionsnummer melden. Wenn es die 6 oder 7 ist... vergesst es, selbst bei IE8 muss ich mir die Sache zweimal überlegen.

Optisches - 2013-12-07, 18:55:59 Noch keine Kommentare

Fotos der Chinareise

Mist! Nach den ersten Sortierrunden sind es immer noch 1230 Bilder. Da muss ich wohl nochmal ran. 500 sind mein Ziel. Eventuell verstecken sich noch einige Panoramas in der Menge... da wird man nach dem Zusammensetzen gleich mal 5 bis 10 Bilder los.

Reisen - 2013-12-01, 17:28:28 Noch keine Kommentare