Wir sind pleite

Und nun sind wir pleite. Wir sind in diesem Fall Europa. Die Griechen haben es bitter nötig, Portugal wurde bestraft und ganz ehrlich, viel Geld hat Deutschland auch nicht. Schliesslich sind wir hoch verschuldet. Wenn Deutschland allerdings seine Bücher zuklappt, dann ist wirklich Ende. Nicht weil wir besonders toll sind oder besonders viel Hilfe benötigen, sondern weil wir den grössten Anteil an der Wirtschaftsleistung Europas erbringen. Auch sind wir Megaexporteur für teure Sachen. Wenn uns also keiner mehr was abkauft, dann hat auch schon der Rest der Welt die Bücher geschlossen oder wohl besser verbrannt.

Würde mich nicht wundern, wenn heute einige Leute Gewinne eingesackt haben, weil sie wussten, dass Portugal runtergestuft wird. Aber was bedeutet diese Einstufung schon? Die Lehmann Brothers hatten ein Superrating und die Swaps auch und was war? Die Papiere haben sich nur noch falten lassen und zwar zu kleinen Flugzeugen und dann sind sie nicht einmal mehr geflogen, so löchrig waren sie.

Was ist los mit der Welt? Selbst die reichen Länder im Nahen Osten sind teilweise überschuldet? Welche Länder haben eigentlich Geld? China hat jede Menge, muss damit aber z.B. die USA stützen und Staatsanleihen kaufen, weil sonst der Haupteinkäufer der Waren aus China wegbricht. Norwegen hat jede Menge Kies, weil sie mit den Einnahmen aus dem Öl sehr verantwortungsvoll umgehen, also ab nach Norwegen...

Weiterlesen...

Deutschland - 2010-04-28, 02:30:36 - 5 Kommentare

Tornado mit Schweinegrippe

"Deadly tornado outbreak" - das ist die aktuelle Schlagzeile im US-Fernsehen. Klingt eher wie ein Virus. Klasse! Da kann die Pharmaindustrie gleich einen Impfstoff erfinden und ordentlich Geld machen. Eventuell kann man die Schweinegrippen-Ampullen ja in den Tornado schiessen und ihn damit heilen.

Thematisch USA - 2010-04-25, 03:41:46 - Noch keine Kommentare

Bilder aus Boston

Jetzt gibt es die versprochenen Bilder aus Boston vom letzten Wochenende. Nichts fotografisch Herausragendes, sondern nur Impressionen aus der Stadt.

Es blüht

Es blüht überall in den Innenstadt. Die Stadt hat viele Tulpen gepflanzt

Basecaps

Ein Stand mit den berühmten Boston-Basecaps

Ein Blick in die Stadt

Ein beliebiger Blick auf eine Ecke der Innenstadt

Im Park

Boston Commons, der Park in der Innenstadt

Halt ein Pferd

Der Touristencop, der als Parkranger für Ordnung sorgt

Schilder

Dunkin Donuts findet man in Boston überall

Fassaden ohne Ende

Drei unterschiedlichste Fassaden auf einen Blick

Fussgänger

Ein Blick auf ein Stück Fussgängerzone

Werbung

Die allgegenwärtige Werbung am Himmel, wenn Grossveranstaltungen stattfinden

Museum am Fluss

Das Museum of Science am Charles-River

Füttern erwünscht

Fütter mich, ich bin eine verwunschene Bank

Bein

Auch wenn es noch nicht warm ist, Beine gibt es schon zu sehen

Lebende Statuen

Künstler im Park verdienen sich etwas dazu und possieren als Statuen

Strassen

Der Storrow Drive gehört zu den meistbefahrenen Strassen von Boston

Rechts und Links kann man mit den Pfeilen navigieren und wenn man draufklickt, dann wird das Bild gross. Übrigens kann man die Tulpenbilder (Originalgrösse) aus meinem Flickr-Account zerren: Tulpen bei Flickr.

Thematisch USA - 2010-04-23, 04:43:18 - 5 Kommentare

Einfach nur Text

Sitze wieder im Barnes mit einem doppelten Espresso. Gerade war ich bei meinen Chinesinnen und habe mich kneten lassen. War das schön entspannend.

Während der Massage ging mir durch den Kopf, dass ich doch eigentlich sehr vertrauensselig bin. Eine fremde Frau, die ich noch nie in meinem Leben vorher gesehen habe. Sie spricht weder meine noch die englische Sprache und ich lege mich da einfach hin und warte, dass sie mir das Genick bricht, weil sie die schwarze Masseuse aus der Provinz Temanpuh ist. Wären doch nur alle Leute zueinander mehr vertrauensvoll und könnten sich auch Vertrauen... das wäre doch schön.

Endlich wird man beim Autohändler nicht mehr übers Ohr gehauen und der Handwerker repariert auch nur wirklich, was kaputt ist.

Gerade habe ich Kernel 2.6.33 für Ubuntu gezogen, da ich immer noch mit dem Diskspeed und dem Swapverhalten unzufrieden bin. Das Ding tut einfach noch nicht so, wie ich wohl es erwarte. So, Techspeak Ende.

Ansonsten gibt es nicht viel zu berichten, ausser vielleicht einigen Bildern aus Boston vom letzten Wochenende, die ich mit Euch teilen könnte. Ich schaue gleich mal. Beim Boston-Marathon waren wir nicht, war mir einfach zu zeitig. An einem Feiertag um 8.XX aufstehen... abartig.

Gute Nacht!

Meiner selbst - 2010-04-23, 03:31:16 - 1 Kommentar

Kopfhörer, Stupsnasen und iPads

Ort: Barnes & Noble, Burlington, MA. Zeit: 20:42 EDST. Essen: Coffee Latte und Bagel mit Frischkäse. Details: Rechner vor mir, 15 Watt Verbrauch und Kopfhörer auf. Grosse Kopfhörer und damit sehe ich bestimmt wie Micky Maus aus. Ich habe mir die Dinger gerade erst gekauft, denn ich haben Konzentrationsprobleme im Grossraumbüro. Die Leute um mich herum reden lange und viel und ich kann mich nicht konzentrieren. Meine kleinen Kopfhörer sind nicht dicht genug.

Die Dinger sind zwar nicht Noise Cancelling, aber ich denke, sie werden es tun. Ich mag dieses dumpfe Oropax-Gefühl nicht, was sich einstellt, wenn man Noise Cancelation einschaltet. Mal sehen, wie ich morgen denken kann und ob ich es aushalte, mit den Dinger auf den Ohren. Jedenfalls höre ich mich noch selbst kauen, aber mein Tippgeräusch ist weg.

Die Leute schauen mich an, als wäre ich 18 und total durchgeknallt... die grossen Lauscher machen jung ;) Mal sehen, ob ich heute noch Angebote von zu jungen Mädchen bekomme. Apropos junge Mädchen. Neben mir sitzt eine spärlich bekleidete Dame. 18 Lenze vielleicht. Spärlich heisst, vom grossen Zeh bis zur Hinternkante ist nix... Sommerbefehl halt. Freitag soll es übrigens schneien... nur mal so am Rande.

Weiterlesen...

Meiner selbst - 2010-04-18, 17:42:54 - Noch keine Kommentare

Frühstück XL

Einfach mal ein genauer Blick auf das Frühstück von heute. Es war mal wieder Real American Breakfast angesagt. Rührei, Bacon, Würstchen, Blueberry Pancakes und Toast.

Thematisch USA - 2010-04-17, 21:37:50 - 2 Kommentare

Von wegen Vulkan

Was kaum jemand weiss: Die Vulkanaschewolke ist zwar eine Aschewolke, aber das mit dem Vulkan ist nur Ablenkung. Die Isländer verbrennen in Wirklichkeit ihr Geld, das durch die Finanzkrise wertlos geworden ist.

Witziges - 2010-04-17, 21:09:10 - 1 Kommentar

Was Obama 2009 verdient hat

Obama

Photo by Wikipedia - CC-BY-3.0

Präsident Obama hat 2009 gemeinsam mit seiner Frau Michelle 5,5 Million Dollar verdient. Sie zahlten 1,8 Millionen Dollar an US-Einkommensteuer und 163.303 Dollar Einkommensteuer an Illinios. Die Obamas haben 329.000 Dollar gespendet, nicht eingeschlossen die 1,4 Millionen für den Friedensnobelpreis, die auch komplett gespendet wurden (im Einkommen nicht eingerechnet). Als Präsident selbst hat er 374,460 Dollar verdient (400,000 US-Dollars pro Jahr). Der Grossteil des Einkommens stammt aus Buchverkäufen.

Was verdient Angie? Müssen unsere Politiker auch ihre Einkommensteuererklärung offenlegen?

Thematisch USA - 2010-04-17, 05:24:36 - 3 Kommentare

Nur kurz

Grüsse aus dem Starbucks um 21:50 Uhr. Er macht gleich zu. Neben mir steht eine leere Espresso-Tasse und es liegt sogar ein Metalllöffel daneben... man muss aber fragen. Ich mag den Espresso nicht mit einem Holzstab umrühren. Ansonsten gerade vom Steakfuttern zurück. Allerdings habe ich heute wieder das Falsche bestellt: Zu fest und zu geschmacklos. Was für ein Pech aber auch. Schon beim letzten Mal ging es daneben.

Gute Nacht!

Meiner selbst - 2010-04-14, 03:52:03 - 5 Kommentare

Filmkritik: Kampf der Titanen

Eben aus dem Kino zurück. Clash of Titans - 3D oder in Deutsch: Kampf der Titanen gesehen. Machen wir es kurz... es war nur so lala 3D und etwas langatmig. Insgesamt ok, aber 15 Dollar gebe ich dafür bestimmt nicht nochmal aus. Das trashige Original aus den 80-Jahren fetzt da mehr.

Mediales - 2010-04-12, 03:49:22 - Noch keine Kommentare

Der Finger hupt

"Horn is broken, watch the finger."

Den Spruch habe ich eben als Autoaufkleber gefunden...

Ein Satz muss sein - 2010-04-10, 18:14:54 - Noch keine Kommentare

Frankfurt, Muffinerotik, Boston und kalt

Muffinerotik

Photo by norwichnuts - CC-BY-2.0

Frankfurt Flughafen. Die halbjährliche Routine, naja... eher die vierteljährliche. Ich sitze im Starbucks und trinke meinen ersten Caffé Latte. Kein Rumfressen heute. Mein Gepäck ist bereits auf dem Weg durch den Magen des Airports und ich bin mental flugbereit.

Mein Gepäck war heute 2 kg zu schwer. 25 statt 23. Es ist ja nur noch ein Gepäckstück gratis, deswegen habe ich alles mit Gewalt in meinen grossen Koffer gestopft. Ging ganz gut, wenn das Übergewicht nicht wäre. Ich habe die Dame hinterm Schalter nett angelächelt und Smalltalk betrieben. Sie hat gelächelt und gemeint, ich müsste dann aber beim Rückflug aufpassen. "Na klar doch, da ist dann weniger drin, weil jetzt jede Menge Schokolade mitreist."

Einen Spiegel habe ich auch noch gekauft, da meine Kollegen in den USA etwas lesen möchten. IX gibt es diesmal nicht, denn da steht nix Gescheites drin. Die Leute beim Starbucks hier haben eine Preismeise. Der Eistee kostet hier 4,30 Euro in Grande. 80 Cent teurer als der Latte. In den USA kostet der Eistee nicht mal die Hälfte vom Kaffee.

Wenn eine junge Frau einen Muffin isst, dann ist das eine Mischung aus ekelig anzusehen und unwiderstehlicher Erotik. Putzig vor allem, wenn der Muffin gross ist und sie reinbeissen will und nicht etwa ein Stück abbricht.

Neben mir zieht sich gerade eine junge blonde Dame aus... naja, nicht ganz aus. Nur den Pullover vom T-Shirt runter. Die Verrenkungen sind eine Augenweide, denn sie versucht natürlich, keine Haut zu zeigen und zieht und zerrt nach 2 cm hoch gleich wieder alles 2 cm runter, damit die Entblössung ein Traum bleibt. Ist ok, denn hier sitzen auch ältere Männer ;)

Ich bin am Gate und ein Blick in die Runde sagt mir, dass der Flieger wohl nicht voll werden wird. Es stehen und sitzen einfach zu wenige Leute rum, die einen Airbus A340-600 vollmachen würden. Sicherheitskontrolle war übrigens heute zügig, aber die Metallknöpfe in der Jeans haben mich zur manuellen Kontrolle geführt. Merke: Stoffhosen tragen. Aber freundlich waren alle. Sogar der Mann von der Bundespolizei. Der ist wohl noch nicht lange dabei.

So, wir überspringen mal die letzten Stunden bzw. raffen sie. Flug war ok. Voll, aber trotzdem ok. Stewardessen waren lustig. Neben mir sass Barbara aus Maine. Wir haben uns gut unterhalten. Sie hat ihren Sohn in Europa besucht. Er wohnt in London und beide haben zusammen Kroatien und Bosnien besucht. Meine Einreise war Scheisse, denn alle vier grossen Fluglinien aus Europa haben ihre Passagiere gleichzeitig abgekippt. Ich habe 45 Minuten in der Schlange gestanden. Für 1 Minute fragen und stempeln. Danach stand ich eine im Stau auf der Interstate 93. Nicht zu vergessen, dass es aus Eimern schüttet. Nach dem Checkin im Hotel, bin ich nochmal in die Firma und habe danach Kaffee bei Starbucks gemacht.

Momentan sitze ich noch im Barnes & Noble und tippe Euch diese Zeilen. Ich will nicht zu zeitig im Bett landen, damit ich morgen am Samstag nicht um 7 Uhr wach bin. Auch habe ich mir noch was ohne Zucker und Koffein zum Trinken geholt. Im Flugzeug war ich nicht so durstig.

Rechts und links von mir sitzt Medizin. Links sitzen vier Krankenschwestern, die sich gegenseitig abhören im Bezug auf Behandlungsmethoden. Jetzt haben sie sich aber der kommenden Hochzeit der vierten Schwester zugewandt. Sehr sommersprossig übrigens. Rechts sitzt die Marketingabteilung über dem Budget ihrer Medizinfirma. Lustig anzuhören, ich verstehe aber nicht, worum es geht. Nur ein Satz ist einprägsam: "Good job!"

Ich friere übrigens, weil die Klimanlage über mir blässt und hier unten jetzt Frost ist. Rene im kurzen Hemd. Der Rest rund um mich herum mit dicken Überjacken. Aus diesem Grund werde ich jetzt Schluss machen und ins Hotel eilen, mich unter die warme Dusche stellen und alle Fünfe grade sein lassen.

Der Dude links von mir... der die Damen ersetzt hat, führt sein iPad vor. Schön auf den Tisch gelegt, damit es jeder sehen kann. Die Frau neben mir, hat mich gefragt, ob ich friere. Ja, tue ich und sie tut es auch, obwohl einheimisch. Ich gehe jetzt... kalt. Gute Nacht!

P.S. Vorm Hotel stehen Bäume. Die lassen es in meiner Nase kribbeln... Mist!

Meiner selbst - 2010-04-10, 14:16:51 - 2 Kommentare

Bundesverfassungsgericht rocks

Das Bundesverfassungsgericht ist die einzige Institution in Deutschland, der ich einigermassen über den Weg traue.

Deutschland - 2010-04-08, 11:37:07 - 2 Kommentare

Rezession ist zu Ende - iPad wird zerstört

Hier ein schönes Beispiel für das Ende der Rezession - Leute verschwenden wieder Geld für Blödsinn. Kaum hat er ein iPad gekauft, hat er es auch schon kaputt gemacht und zwar mit Vorsatz und durch Draufhauen.

Übrigens finde ich es höchst seltsam, dass wohl jede Nachrichtensendung gestern eine Meldung über den Verkaufsstart vom iPad brachte. Das Zeug verkauft sich von selbst, warum also noch melden? Ist ja schon fast ein Fall für die Monopolkommission.

Crazy Guy Smashes iPad With Baseball Bat

Witziges - 2010-04-04, 11:16:44 - 1 Kommentar

Rauchen verboten

Ich mag alte Schilder, die an Fabriken und Scheuen hängen und von alten Zeiten berichten. Heute haben wir beim Kurzspaziergang dieses alte Rauchen-verboten-Schild an einer Scheune entdeckt. Da haben doch bereits böse Buben mit dem Luftgewehr draufgehalten, würde ich sagen.

Optisches - 2010-04-02, 20:35:39 - 3 Kommentare