Eine Burrito-Schüssel

Gestern Abend hatte ich sichtlich Appetit und habe mich deswegen zu Chipotle begeben. Chipotle ist eine Fastfood-Kette, die sich auf Burritos spezialisiert hat. Oder um es anders auszudrücken: Mexikanisches Fastfood.

Bei Chipotle spart man nicht und die Portionen sind immer für richtige Männer. Da der Tortilla auch noch ordentlich reinhaut, habe ich den mal weggelassen und nur das Innere vom Burrito gegessen... fett lecker und fett viel. Danach ist man für nen gute Woche verpflegt.

P.S. Chipotle wurde 1993 gegründet und macht ca. 1.5 Mrd Dollar Umsatz pro Jahr.

Thematisch USA - 2010-05-08, 17:22:44 - 1 Kommentar

Daumenlaufwerk

Was man in Deutschland als Memorystick bezeichnet, heisst in den USA entweder thumb drive oder flash drive.

Memory stick erntet hier einen ungläubigen Blick... es hört sich eventuell sogar anzüglich an... wenn man dem Blick trauen darf, den man kassiert.

Thematisch USA - 2010-05-06, 23:54:48 - Noch keine Kommentare

Starbucks versus Jenaer Cafes

Ich schaue gerade meinen beiden Starbucks-Frauen hinterm Schalter zu, wie sie den Drive-Through und die Kasse im Griff haben. Währenddessen bereiten sie die ganzen Getränke auch noch zu, kassieren und lächeln bzw. lächeln mit der Stimme, weil ja zuerst am Drive-Through die Stimme zu hören ist.

Man darf nicht vergessen, dass die Kunden nicht lange warten müssen, die Damen sich nicht gegenseitig anschreien und die Leute hier auch noch abartige Sonderwünsche haben. So zum Beispiel einen "Grande Iced Non-Fat Hazelnut Latte with an extra shot, two pumps only, little Ice with whip cream, double cup." Wenn die Damen sich vertun, dann gibt es das Getränk gratis.

Die meisten Gäste honorieren das mit Trinkgeld. Man wirft hier meist einen Teil des Wechselgeldes in den Trinkgeldbecher und der ist am Abend berstend voll.

Respekt! Da kann sich so mancher Laden in Jena eine extra dicke Scheibe abschneiden. Übrigens werden ich von allen Leuten hier persönlich mit Namen begrüsst. Passiert mir in Jena nie, obwohl ich bestimmt hier und da zu den Stammgästen zähle.

Thematisch USA - 2010-05-05, 01:47:06 - 3 Kommentare

Wasser ist knapp

Vor drei Tagen ist eine Hauptwasserleitung geplatzt. 30 Städte und Stadtteile von und rund um Boston sind ohne Wasser bzw. ohne Wasser, was man einfach aus der Leitung trinken kann. Man soll alles abkochen. Die Gemeinden geben Wasser aus und in den Supermärkten kam es zu Panikkäufen. Woburn, wo ich mein Hotel habe, ist nicht betroffen. Einige meiner Starbucks mussten aber schliessen.

Hier gibt es das Überwachungsvideo vom Platzen der Leitung: Video Captures Catastrophic Break

Thematisch USA - 2010-05-04, 04:32:52 - 2 Kommentare

Kurzes zum Samstag

Samstagabend und es ist Barnes-Zeit. Nachdem wir heute etwas die Küste abgeklappert haben und zum Schluss in Portsmouth mit Kaffee und Muffin gelandet sind, geht es zum Schluss des Tages noch auf einen Bagel zu Barnes. Diesmal aber kein Latte dazu, sondern einfach nur einen Eistee. Ich habe heute zu wenig getrunken.

Gerade hat jemand einen No-foam-130-degree-Latte geordert. Also einen sauheissen Espresso mit Milch drum rum, aber ohne Schaum drauf. 130 Grad heisst ungefähr 54 Grad Celsius. Wobei ich jetzt gerade nicht weiss, ob das heisser oder kälter als normal ist. Mmmm... müsste ich mal meine Starbucks-Damen fragen.

Kino ist heute mal nicht. Es kommt einfach nichts, was das Geld wert wäre. Die Kinosaison geht erst los in den USA, aber da bin ich dann schon wieder zu Hause. Muss ich es halt auf Deutsch schauen. Auf Anhieb könnte ich jetzt nichts erwähnen, was demnächst kommt. Nun gut Sex and the City - hat meine Freundin bereits auf die Liste gepackt - und Iron Man 2. Den Film schaue ich aber noch hier, den will sie mit mir eh nicht schauen.

Weiterlesen...

Meiner selbst - 2010-05-02, 03:29:53 - 2 Kommentare

Wir sind pleite

Und nun sind wir pleite. Wir sind in diesem Fall Europa. Die Griechen haben es bitter nötig, Portugal wurde bestraft und ganz ehrlich, viel Geld hat Deutschland auch nicht. Schliesslich sind wir hoch verschuldet. Wenn Deutschland allerdings seine Bücher zuklappt, dann ist wirklich Ende. Nicht weil wir besonders toll sind oder besonders viel Hilfe benötigen, sondern weil wir den grössten Anteil an der Wirtschaftsleistung Europas erbringen. Auch sind wir Megaexporteur für teure Sachen. Wenn uns also keiner mehr was abkauft, dann hat auch schon der Rest der Welt die Bücher geschlossen oder wohl besser verbrannt.

Würde mich nicht wundern, wenn heute einige Leute Gewinne eingesackt haben, weil sie wussten, dass Portugal runtergestuft wird. Aber was bedeutet diese Einstufung schon? Die Lehmann Brothers hatten ein Superrating und die Swaps auch und was war? Die Papiere haben sich nur noch falten lassen und zwar zu kleinen Flugzeugen und dann sind sie nicht einmal mehr geflogen, so löchrig waren sie.

Was ist los mit der Welt? Selbst die reichen Länder im Nahen Osten sind teilweise überschuldet? Welche Länder haben eigentlich Geld? China hat jede Menge, muss damit aber z.B. die USA stützen und Staatsanleihen kaufen, weil sonst der Haupteinkäufer der Waren aus China wegbricht. Norwegen hat jede Menge Kies, weil sie mit den Einnahmen aus dem Öl sehr verantwortungsvoll umgehen, also ab nach Norwegen...

Weiterlesen...

Deutschland - 2010-04-28, 02:30:36 - 5 Kommentare

Tornado mit Schweinegrippe

"Deadly tornado outbreak" - das ist die aktuelle Schlagzeile im US-Fernsehen. Klingt eher wie ein Virus. Klasse! Da kann die Pharmaindustrie gleich einen Impfstoff erfinden und ordentlich Geld machen. Eventuell kann man die Schweinegrippen-Ampullen ja in den Tornado schiessen und ihn damit heilen.

Thematisch USA - 2010-04-25, 03:41:46 - Noch keine Kommentare

Bilder aus Boston

Jetzt gibt es die versprochenen Bilder aus Boston vom letzten Wochenende. Nichts fotografisch Herausragendes, sondern nur Impressionen aus der Stadt.

Es blüht

Es blüht überall in den Innenstadt. Die Stadt hat viele Tulpen gepflanzt

Basecaps

Ein Stand mit den berühmten Boston-Basecaps

Ein Blick in die Stadt

Ein beliebiger Blick auf eine Ecke der Innenstadt

Im Park

Boston Commons, der Park in der Innenstadt

Halt ein Pferd

Der Touristencop, der als Parkranger für Ordnung sorgt

Schilder

Dunkin Donuts findet man in Boston überall

Fassaden ohne Ende

Drei unterschiedlichste Fassaden auf einen Blick

Fussgänger

Ein Blick auf ein Stück Fussgängerzone

Werbung

Die allgegenwärtige Werbung am Himmel, wenn Grossveranstaltungen stattfinden

Museum am Fluss

Das Museum of Science am Charles-River

Füttern erwünscht

Fütter mich, ich bin eine verwunschene Bank

Bein

Auch wenn es noch nicht warm ist, Beine gibt es schon zu sehen

Lebende Statuen

Künstler im Park verdienen sich etwas dazu und possieren als Statuen

Strassen

Der Storrow Drive gehört zu den meistbefahrenen Strassen von Boston

Rechts und Links kann man mit den Pfeilen navigieren und wenn man draufklickt, dann wird das Bild gross. Übrigens kann man die Tulpenbilder (Originalgrösse) aus meinem Flickr-Account zerren: Tulpen bei Flickr.

Thematisch USA - 2010-04-23, 04:43:18 - 5 Kommentare

Einfach nur Text

Sitze wieder im Barnes mit einem doppelten Espresso. Gerade war ich bei meinen Chinesinnen und habe mich kneten lassen. War das schön entspannend.

Während der Massage ging mir durch den Kopf, dass ich doch eigentlich sehr vertrauensselig bin. Eine fremde Frau, die ich noch nie in meinem Leben vorher gesehen habe. Sie spricht weder meine noch die englische Sprache und ich lege mich da einfach hin und warte, dass sie mir das Genick bricht, weil sie die schwarze Masseuse aus der Provinz Temanpuh ist. Wären doch nur alle Leute zueinander mehr vertrauensvoll und könnten sich auch Vertrauen... das wäre doch schön.

Endlich wird man beim Autohändler nicht mehr übers Ohr gehauen und der Handwerker repariert auch nur wirklich, was kaputt ist.

Gerade habe ich Kernel 2.6.33 für Ubuntu gezogen, da ich immer noch mit dem Diskspeed und dem Swapverhalten unzufrieden bin. Das Ding tut einfach noch nicht so, wie ich wohl es erwarte. So, Techspeak Ende.

Ansonsten gibt es nicht viel zu berichten, ausser vielleicht einigen Bildern aus Boston vom letzten Wochenende, die ich mit Euch teilen könnte. Ich schaue gleich mal. Beim Boston-Marathon waren wir nicht, war mir einfach zu zeitig. An einem Feiertag um 8.XX aufstehen... abartig.

Gute Nacht!

Meiner selbst - 2010-04-23, 03:31:16 - 1 Kommentar

Kopfhörer, Stupsnasen und iPads

Ort: Barnes & Noble, Burlington, MA. Zeit: 20:42 EDST. Essen: Coffee Latte und Bagel mit Frischkäse. Details: Rechner vor mir, 15 Watt Verbrauch und Kopfhörer auf. Grosse Kopfhörer und damit sehe ich bestimmt wie Micky Maus aus. Ich habe mir die Dinger gerade erst gekauft, denn ich haben Konzentrationsprobleme im Grossraumbüro. Die Leute um mich herum reden lange und viel und ich kann mich nicht konzentrieren. Meine kleinen Kopfhörer sind nicht dicht genug.

Die Dinger sind zwar nicht Noise Cancelling, aber ich denke, sie werden es tun. Ich mag dieses dumpfe Oropax-Gefühl nicht, was sich einstellt, wenn man Noise Cancelation einschaltet. Mal sehen, wie ich morgen denken kann und ob ich es aushalte, mit den Dinger auf den Ohren. Jedenfalls höre ich mich noch selbst kauen, aber mein Tippgeräusch ist weg.

Die Leute schauen mich an, als wäre ich 18 und total durchgeknallt... die grossen Lauscher machen jung ;) Mal sehen, ob ich heute noch Angebote von zu jungen Mädchen bekomme. Apropos junge Mädchen. Neben mir sitzt eine spärlich bekleidete Dame. 18 Lenze vielleicht. Spärlich heisst, vom grossen Zeh bis zur Hinternkante ist nix... Sommerbefehl halt. Freitag soll es übrigens schneien... nur mal so am Rande.

Weiterlesen...

Meiner selbst - 2010-04-18, 17:42:54 - Noch keine Kommentare

Frühstück XL

Einfach mal ein genauer Blick auf das Frühstück von heute. Es war mal wieder Real American Breakfast angesagt. Rührei, Bacon, Würstchen, Blueberry Pancakes und Toast.

Thematisch USA - 2010-04-17, 21:37:50 - 2 Kommentare

Von wegen Vulkan

Was kaum jemand weiss: Die Vulkanaschewolke ist zwar eine Aschewolke, aber das mit dem Vulkan ist nur Ablenkung. Die Isländer verbrennen in Wirklichkeit ihr Geld, das durch die Finanzkrise wertlos geworden ist.

Witziges - 2010-04-17, 21:09:10 - 1 Kommentar

Was Obama 2009 verdient hat

Obama

Photo by Wikipedia - CC-BY-3.0

Präsident Obama hat 2009 gemeinsam mit seiner Frau Michelle 5,5 Million Dollar verdient. Sie zahlten 1,8 Millionen Dollar an US-Einkommensteuer und 163.303 Dollar Einkommensteuer an Illinios. Die Obamas haben 329.000 Dollar gespendet, nicht eingeschlossen die 1,4 Millionen für den Friedensnobelpreis, die auch komplett gespendet wurden (im Einkommen nicht eingerechnet). Als Präsident selbst hat er 374,460 Dollar verdient (400,000 US-Dollars pro Jahr). Der Grossteil des Einkommens stammt aus Buchverkäufen.

Was verdient Angie? Müssen unsere Politiker auch ihre Einkommensteuererklärung offenlegen?

Thematisch USA - 2010-04-17, 05:24:36 - 3 Kommentare

Nur kurz

Grüsse aus dem Starbucks um 21:50 Uhr. Er macht gleich zu. Neben mir steht eine leere Espresso-Tasse und es liegt sogar ein Metalllöffel daneben... man muss aber fragen. Ich mag den Espresso nicht mit einem Holzstab umrühren. Ansonsten gerade vom Steakfuttern zurück. Allerdings habe ich heute wieder das Falsche bestellt: Zu fest und zu geschmacklos. Was für ein Pech aber auch. Schon beim letzten Mal ging es daneben.

Gute Nacht!

Meiner selbst - 2010-04-14, 03:52:03 - 5 Kommentare

Filmkritik: Kampf der Titanen

Eben aus dem Kino zurück. Clash of Titans - 3D oder in Deutsch: Kampf der Titanen gesehen. Machen wir es kurz... es war nur so lala 3D und etwas langatmig. Insgesamt ok, aber 15 Dollar gebe ich dafür bestimmt nicht nochmal aus. Das trashige Original aus den 80-Jahren fetzt da mehr.

Mediales - 2010-04-12, 03:49:22 - Noch keine Kommentare