Durcheinander

Heute stand ich bereits zum zweiten Mal vor einem schwarzen Dodge Charger und er wollte nicht aufgehen. Blick auf das Kennzeichen... ok, PA, also warum geht der nicht auf. Schlüssel aus der Fernbedienung gefummelt, Blick in den Innenraum geworfen. Kindersitz? Habe ich letzte Nacht was verpasst? Ausserdem geht das doch eigentlich nicht so schnell...

Die Einsicht, dass es nicht mein Mietwagen war, war weiter hinten im Gehirn versteckt.

Was für ein Durcheinander! Dummerweise fahren viele einen schwarzen Charger als Mietwagen. Dummerweise auch mit Kennzeichen aus Pennsylvania. Dodge hat also einen riesigen Haufen dieser Autos spottbillig an die Autovermietung verscheuert und die hat gleich alle Autos auf einmal zugelassen.

Meiner selbst - 2010-11-27, 18:53:56 - Noch keine Kommentare

Mist, eins vorbei ist auch daneben

So ein Mist. Nummer 474 hat das iPad gewonnen. Ich hatte 473. Achja, das iPad gab es auf der Security Conference in Cambridge, MA zu gewinnen.

Behalten hätte ich es nicht, weil ich so Anti-Apple bin, aber mein Vater hätte gern so ein Ding. Bezahlt kommt mir aber kein Apfelzeugs ins Haus. Maximal geschenkt und die Chance hat Apfel verpasst.

Meiner selbst - 2010-11-21, 00:56:06 - 6 Kommentare

Danke China

Heute muss ich mich mal wieder bei meinen Chinesinnen bedanken, die mich so schön geknetet haben. Das war entspannend. Übrigens hatte mich die Birgit mit ihrem Kommentar gestern auf die Idee gebracht.

Da gerade Stau auf der Interstate 95 war, bin ich auf dem Rückweg ans Panera gefahren und habe noch nen Bagel und einen Kaffee Latte verdrückt.

Meiner selbst - 2010-11-19, 02:12:26 - 1 Kommentar

Ein oder zwei Sätze

Lange nicht hier gewesen. Ich sitze im Panera Woburn. Viel geändert hat sich nicht, aber jetzt stehen die Kalorienangaben neben den Preisen. Mein Salat steht mit 500 Kalorien angeschlagen. Davon dürften 250 fürs Dressing sein. Ich sitze am warmen Kamin, denn mir ist wie immer kalt. Die Büros sind einfach hier unangenehm temperiert und so friere ich mich durch den Tag. Ich mag es nicht, wenn ich mit Jacke am Platz sitzen muss.

Neben mir sitzt ein Mann in kurzen Hosen und Zehen-Laufschuhen. Der Mann sieht aus, als ob er nur draussen wohnen würde. So ein Einsiedlertyp, der im Wald wohnt. Die Menge an Tatoos auf seinen Armen ist auch mehr als gross.

Nach Panera werden ich mal zu Barnes & Noble fahren und mir nen Espresso gönnen und dabei meinen Testbericht für die neue Tassimomaschine von Bosch schreiben. Mal sehen, ob ich alles zusammenbekomme, was mir dazu schon eingefallen ist. Habe ja ausführlich getestet.

So, zurück im Hotel. Bin nicht lange im Barnes geblieben, denn irgendwie habe ich mich nicht wohlgefühlt.

Draussen tobt ein Sturm und hier drinnen auch, denn die neuen Fenster im Hotel sind bereits wieder undicht. Es pfeift, die Gardinen wehen und wenn man am Fenster steht, wehen auch die Haare. Schade ums Geld.

Meiner selbst - 2010-11-18, 04:20:36 - 2 Kommentare

Paar Zeilen von der Reise

Ein anderer Tag, ein anderer Flug. Ich habe lange nicht über meine Flugabenteuer berichtet. Der Grund ist auch einfach... ich bin lange nicht geflogen, zumindest nicht in Richtung Boston und Arbeit. Jetzt ist es wieder soweit und damit geht der Text am Flughafen Frankfurt und wie nicht anders zu erwarten am Starbucks los.

Mir gegenüber sitzen Finnen. Unverkennbar an der Sprache zu erkennen. Rechts am Pfeiler sitzt ein Pärchen. Er total cool, sie sichtlich flugbefangen. Leise, ordentlich sitzend, Leute musternd ohne die kleinste Regung im Gesicht. Das Paar neben mir spricht Englisch, aber nicht nativ, sondern weil sie beide andere Sprache sprechen. Er ist Deutscher, sie ist... weiss nicht... osteuropäisch? Sie haben was miteinander, aber seine überhebliche Art ist echt schwer auszuhalten. Speziell diese Art, die ganze Zeit mit "You know?!" alle möglichen Ecken in seiner Erzählung aufzufüllen.

Interessant anzuschauen ist die Fluktuation bei Starbucks. Voll, leer, voll, leer. Ich weiss nicht, nach welchen Gesetzmässigkeiten das passiert, aber es ist faszinierend. Der Finne beobachtet mich, aber eher meinen Kollegen, der sich noch etwas abschreibt und dazu seinen Apfel aufgeklappt hat.

Gerade kommt der Kapitän meines Fluges mit allen Flugbegleitern lang und schüttelt mir die Hand. Jede Stewardess stellt sich einzeln vor und wünscht mir einen guten Flug. Herrlich... wenn ich das nicht nur geträumt hätte. Muss wohl aus meinem letzten James Bond Traum sein ;) Aber das wird bestimmt auch noch, wenn ich erst eine Millionen Flugmeilen habe... so in 100 bis 150 Jahren. Eventuell zählen ja die Meilen zum Mond mit Spacehansa auch dazu.

Gerade sind wir von C13 auf C19 gezogen und wir mussten nicht über Los. Sicherheitskontrolle war heute auch schnell und sonst... eigentlich alles ok. Der Flieger könnte aber voll sein. Gut für Lufthansa, schlecht für mich. Aber ankommen tun wir trotzdem, auch wenn der Vogel voll ist. Es ist ein A340-600 heute. Ein ganz ordentliches Flugzeug und Bordunterhaltung hat es auch.

Neben mir quälen sich die Damen des Bodenpersonals, weil die Rechner nicht gehen. Abmelden, anmelden, neu starten und wieder von vorn. Keine Ahnung, was wieder klemmt. Software wird unser Untergang sein. Lasst Euch das von einem Tester mal sagen.

Meinte doch die Dame gerade zu einem Passagier: "Neben Ihnen ist frei. SIE WOLLEN NICHT IHREN SITZPLATZ ÄNDERN." und kreiste dabei ihre Hand. Jedi-Frau? Die Macht ist stark ihn ihr, ich spür.

Jetzt ist es viel später und zwar 24h später. Ich bin schon lange angekommen und sogar eingelassen worden in die Vereinigten Staaten von Amerika. Alles ohne Probleme. Auto habe ich auch, Hotel hat auch geklappt und in meinem Bauch liegt auch schon ein Tri-State Breakfast mit Ei, Bacon, Würstchen, Pancakes und Toast.

Schöne Woche. Bis dann.

Meiner selbst - 2010-11-14, 18:25:13 - Noch keine Kommentare

Anmerkungen?

Wie hat Euch die Konsens-Geschichte eigentlich gefallen? Sie stammt nicht aus meiner Feder, aber immerhin aus einer Feder meiner Familie.

Ideen? Vorschläge? Lust auf mehr?

Meiner selbst - 2010-11-08, 22:17:06 - 3 Kommentare

Ich belle, also bin ich...

...krank. Ich belle wie ein junger Hund und das schon seit Tagen. Da es nicht weggehen will, jetzt die Fenchelsirup und heisse Milch mit Bienenhonig-Packung.

Meiner selbst - 2010-08-30, 21:31:11 - 2 Kommentare

Kurzes zum Donnerstag, 2010-08-26

Ich habe heute meine neue Fototasche gepackt. Obwohl die Tasche grösser ist, geht weniger rein. Zwar ist das Fotozeug alles drin, aber früher fand sich mehr Raum für jede Menge Kram. Also wird auch diese Tasche nur ein Übergang...

Heute gab es zu Hause selbstgemachte Burger. Extrem lecker. Leider war weder Mayo noch Ketchup im Haus. War etwas nachteilig.

Internet via Kabel Deutschland hält wacker durch. War es gar eine gute Wahl? Ich schaue gerade BBC World News... einfach nur gut.

Wochenende wird hoffentlich ruhig. Mal keine Arbeit wäre schön. Lasttests verfolgen einen wirklich immer.

Freue mich auf den Urlaub. Schweden ist das Ziel, aber leider noch 4 Wochen weg.-

Meiner selbst - 2010-08-26, 21:11:36 - 1 Kommentar

Kurzgeschriebenes zum Tage 14.07.2010

Platter Reifen

Photo by John Spooner - CC-BY-2.0

Eigentlich wollte ich mich heute mal bewegen. Also Rad genommen, Helm auf und los. 5 Minuten später trat ein Ereignis ein, das den weiteren Verlauf des Abends ändern sollte.

Ein Geräusch erregte meine spontane Aufmerksamkeit. Ein Geräusch aus Richtung des Hinterrades. Wie nicht unschwer zu erraten, befand ich mich gerade im Modus Fahrradfahren. Zum Geräusch gesellte sich eine gewisse rhythmische Schwergängigkeit, die mich Schlimmes ahnen lies. Meine Vorahnung sollte dann auch eintreten. Aber wir wollen jetzt mal nicht im Thema springen.

Ich stieg also weniger frohgemut ab und musterte mein Hinterrad oder um genau zu sein, dass Hinterrad meines Fahrrades. Der erste Blick sagte, dass sich der Mantel nicht mehr exakt am Ort seiner beruflich-bedingten Bestimmung befand. Dieser visuelle Eindruck wurde dann auch gleich in diesem Moment durch ein akustisches Ereignis untermalt.

Ein kurzes, lautes und schreckverursachendes Geräusch drang an mein Ohr. Diese schussgleiche Mischung aus Einzeltönen gestaltete den plötzlichen Druckausgleich zwischen Reifen und umgebender Welt dramatisch aus. Wie man sich unschwer vorstellen kann, stieg dabei nicht der Luftdruck der den Reifen umgebenden Welt, sondern der Luftdruck im Reifen erlitt einen Schwächeanfall und zwar völlig und unumkehrbar. Das sich Ereignisse oft um Grösse bemühen, konnte ich auch optisch den Druckverlust miterleben und sah eine Vielzahl von kleinen Steinchen, oft als Sand bezeichnet, fluchtartig die Selbige antreten.

Wer sein Rad liebt, der schiebt. So schob ich dann auch mein Fortbewegungsmittel nach einem kurzen massiven Wutanfall, der den Mantel in die ihm bestimmte Position zurückbrachte, nach Hause und in den Keller. Morgen wird das Schieben weitergehen, wenn ich mir den Luxus der Reparatur gönne. Können die Velo-Meister gleich mal Bremsen, Schaltung und Speichen begutachten und justieren.

Sitze jetzt auf dem Balkon und lese über Java Performance Tuning mit dem einen Auge und mit dem anderen plane ich unseren Septemberurlaub.

Meiner selbst - 2010-07-14, 21:41:16 - Noch keine Kommentare

Kurzgeschriebenes zum Tage 23.06.2010

Heute war Public Viewing angesagt. Wir haben uns das Spiel um 20:30 - Ghana gg. Germanien in der Wagnergasse angesehen. Die zweite Halbzeit haben wir mit Notebook+UMTS+Livestream geschaut. Unser Café-Platz war einfach zu gemütlich. Leider lagen wir damit 10 Sekunden hinter den anderen zurück, die bereits 3 Sekunden hinter der Realität zurückhingen.

Das Spiel war übrigens wieder der perfekte Zeitpunkt, Ausländer nach Deutschland zu holen und mal zu zeigen, wie harmlos und toll wir Germanen so sind. Zur WM sind wir echt vorbildlich unterwegs.

Optisch war das Spiel auch sehr reizvoll. Ich lasse die Anderen auf die Fernseher starren, das wahre Leben findet wenige Meter daneben statt.

Zahnarzt war heute angesagt. Nicht schön und mal sehen, ob der Schmerz weg geht. Noch puckert es.

Diese blöden Smartphones sind ständig leer. Wir brauchen bessere Akkus! Wenn ich Nachladen am Abend vergesse, dann bin ich am zweiten Tag sowas von an der Energiekante...

Mir ist wie Donnerstag oder Freitag... ich fühle mich so zeitlich desorientiert.

Meiner selbst - 2010-06-23, 23:34:12 - Noch keine Kommentare

Mein MSI Wind U100 - was nun?

Momentan stelle ich mir die Frage, ob ich meinen MSI Wind U100 noch brauche bzw. was ich damit machen soll. Das Netbook ist recht nett und leicht, aber halt Minitasten für meine Riesenpfoten. Mein derzeitiges Notebook ist zwar schwerer, aber nicht wirklich so ein Problemgewichtsfall. Zudem ist der Akku vom Wind nur noch Toast.

Ob ich mir das kleine Ding für Reisen aufhebe und mir noch einen grösseren Akku kaufe? Zum Economy-Class Blogeinträge schreiben wäre es passend und auch mal fürs Cafe... ich weiss nicht recht.

Meiner selbst - 2010-06-12, 12:11:44 - 9 Kommentare

Leckeres zum Abend

Weil es warm ist und weil der Balkon schön ist und weil es frische Erdbeeren gibt: einen Milchshake aus privater Herstellung. Lecker! Schönes Wochenende...

Meiner selbst - 2010-06-11, 22:41:52 - 1 Kommentar

Wieder da... auch im Kopf

Bin jetzt auch im Kopf wieder in Deutschland... Jetlag ist weg.

Meiner selbst - 2010-05-19, 00:14:28 - Noch keine Kommentare

Einmal Staaten - Germanien bitte

Es ist wieder Flugzeit, und heute habe ich Euch jede Menge zu schreiben, denn heute habe ich jede Menge Zeit. Gerade habe ich mit der Flightmanagerin einen Deal gemacht. Ich fliege erst 22 Uhr statt 16 Uhr und statt des Ausgleich-Geldes habe ich Business-Class genommen. Das hat gleich zwei Vorteile. Übergepäck im Sinne des Gewichtes wurde egal und ich darf bis 22 Uhr in der Business-Lounge der Lufthansa abhängen. Mit Essen und Getränken im Überfluss. Wifi ist neuerdings am Logan Airport gratis, so dass dieser Vorteil der Lounge wegfällt.

Natürlich sollte man die anderen Vorteile nicht vergessen. Zuerst natürlich das übernatürliche Platzangebot, dazu das viele gute Essen und jede Menge Stewardessen, die noch lächeln können, obwohl sie nicht lächeln wollen. Ausserdem gibt es richtigen Strom fürs Notebook und natürlich Platz für das Selbige, um es zu beklimpern.

Weiterlesen...

Meiner selbst - 2010-05-15, 12:40:50 - 9 Kommentare

Angefangen, aufgehört und überholt

Samstag: Ich sitze im Panera und frühstücke. Bevor ich ins Büro gehe, schreibe ich Euch noch einige Zeilen, weil ich es in letzter Zeit nicht allzu oft getan habe. Schulden einlösen... Schulden, die ich nicht habe, aber sie trotzdem begleiche.

Quasi so ähnlich wie Deutschland es gerade tut. Wir begleichen Schulden, die wir nicht haben. Oder genauer gesagt, Schulden, die wir haben, begleichen wir nicht, dafür machen wir mehr Schulden, um die Schulden eines anderen zu begleichen. Was für ein Freundschaftsdienst. Aber ist das ok? Griechenland, dass ohnehin den grössten Teil seiner Wirtschaftsleistung aus Ruinen zieht, ist klein und seine Verflechtungen sind überschaubar. Wäre ein kontrollierter Neustart nicht besser gewesen?

Gut, Banken hätten einen Teil ihrer Kredite verloren, Anleihen wären wertlos geworden, aber das würde nicht zum ersten Mal passieren. Argentinien und Russland waren in den letzten Jahren mal dran und wir sind in keine globale Krise gestürzt. Man muss natürlich noch erwähnen, dass keiner so genau weiss, was eigentlich wahr, falsch oder getürkt ist. Das letzte Wort ist im Bezug auf Griechenland etwas kritisch. Da werden sich die Türken nicht freuen, wenn sie da mit reingezogen werden.

Die Daten, die man im Netz findet, sind teilweise sehr widersprüchlich, wie viel Griechenland nun eigentlich macht, exportiert, importiert etc. Das liegt wohl auch daran, dass die Daten bis vor Kurzem ohnehin mehr als gewürfelt waren. Angeblich sind Deutschland und Italien die grössten Im- und Exportländer für Griechenland.

Gerade habe ich mir einen neuen Löffel geholt, weil das Ding, was man hier als Löffel bekommt, nur von Julia Robert benutzt werden kann. Man braucht unbedingt einen Banane-Quer-Mund.

Zurück zum Chaos der Neuzeit, verursacht durch den Erfinder der modernen Zivilisation. Warum nehmen die Griechen keine Tantieme für Wörter und Konzepte, wie Demokratie oder den Satz des Pythagoras? Das wären Einnahmen ohne Ende. Auch Vulkanasche könnte Griechenland exportieren... ach halt, hier ist ja gerade Island mit einem Gratisangebot auf dem Markt und drückt die Preise.

Fällt was auf? Die Länder mit den bekanntesten Vulkanen in Europa haben die grössten Probleme. Wäre also demnächst Italien dran... oder?

Themenwechsel. Ich war gerade beim Friseur. Ich musste unbedingt meine Haare etwas richten lassen, damit ich nicht ganz wie ein Mob aussehe, wenn ich am Dienstag auf einem Workshop meine Präsentation halte. Die Fritteuse war überhaupt nicht motiviert. Rannte ständig um mich rum bzw. humpelte, weil sie offensichtlich etwas schwach zu Fuss war. Hier zwei Haare, da drei Haare, auf der anderen Seite hier noch eins kürzer und gut. Dann fragt sich mich glatt noch, ob sie meine Haare noch trocken föhnen soll? Hallo? Warum sollte ich mich nassen Haaren auf die Strasse wollen, vor allem weil es stürmt wie blöde. Selber föhnen hätte ja die Option sein können, darauf bin ich aber erst später gekommen. $15 plus $3 Trinkgeld, um keinen Schläger auf den Hals gehetzt zu bekommen.

Immerhin haben meine Starbucks-Mitarbeiter gleich erkannt, dass ich beim Friseur war. Man sieht also einen Unterschied. Ich sehe übrigens keinen...

Sonntag: Call now to get "The Nazis - A warning from history". You will get 4 DVDs for 29,99. Call within the next 15 minutes and we will pay shipping and handling. Die Werbung lief gerade im Fernsehen.

Mittwoch: Nun sind mehrere Tage vergangen und ich Kniffo habe am Artikel nicht weiter geschrieben und wurde schlagartig von der Realität überholt. 1 Billion Dollar! Was wir ein Buch von Andreas Eschbach klingt ist jetzt die pure Wahrheit. Geld... wir erschufen Geld per Dekret. Wie heisst es doch so schön: "Und am dritten Tag erschuf die EU das zusätzliche Geld."

Was war denn ausser der Geldflut noch los? Nun, ich war im Kino zu Iron Man 2. Im IMAX natürlich, denn der Film ist gross schöner. War zwar kein Tiefenfilm und das in zweierlei Hinsicht, aber es lohnt sich auf jeden Fall. Sehr viel Unterhaltswert. Und wenn man nicht wegen den Special Effects ins Kino geht, dann kann man zumindest als Mann wegen den beiden Frauen ins Kino gehen. Gwyneth und Scarlett sind zwar eigentlich auch nur Dekoration neben dem Iron Man, strahlen aber deutlich mehr Wärme aus.

So, kurz und gut. Schluss hier.

Meiner selbst - 2010-05-13, 00:50:02 - 1 Kommentar